VG-Wort Pixel

Libyen Mohammeds Flucht aus Libyen


Mohammed lebte bis vor Kurzem in Tripolis, der Hauptstadt Libyens. Doch seit Mitte Februar kommt es überall im Land zu blutigen Kämpfen, weil sich zahlreiche Menschen gegen den Alleinherrscher Muammar al-Gadhafi auflehnen. Der lässt die Proteste von seinen Truppen niederschlagen. Mohammed floh mit seiner Familie ins Nachbarland Tunesien

Die Nächte im Zelt sind kalt. Deshalb kuschelt sich Mohammed eng an seine Eltern und Geschwister. Auch weil die Nähe gegen die Angst hilft, die seit Wochen in ihm steckt. "Zu Hause in Tripolis hörten wir immer wieder Schüsse und Explosionen", berichtet der Zehnjährige. "Wir mussten fliehen und sind so überstürzt aufgebrochen, dass wir nichts mitnehmen konnten. Ich besitze nur noch das, was ich anhabe."

Denn in Libyen herrscht Bürgerkrieg: Seit Mitte Februar kämpfen zahlreiche Menschen gegen den Diktator Muammar al-Gadhafi. Er allein gebietet über das Land in Nordafrika - schon seit knapp 42 Jahren! Freie Wahlen gibt es in Libyen nicht. Wer Gadhafi kritisiert, muss fürchten, ins Gefängnis gesteckt zu werden. Auch Journalisten dürfen nicht einfach schreiben, was sie wollen.

Libyen: Im Flüchtlingslager hat Mohammeds Familie nur noch ein Zeltdach über den Kopf. Bei der Flucht konnten Eltern und Kinder nichts mitnehmen.
Im Flüchtlingslager hat Mohammeds Familie nur noch ein Zeltdach über den Kopf. Bei der Flucht konnten Eltern und Kinder nichts mitnehmen.
© Unicef

Nun aber lehnen sich die Menschen gegen den Schreckensherrscher auf. Schätzungsweise 15 000 Rebellen sollen gegen seine Truppen kämpfen. Bloß - es ist ein ungleicher Kampf. Die Rebellen sind schlecht ausgerüstet und kaum kampferprobt. Dafür haben sie eine ungeheure Wut - und mit dieser treten sie gegen die schwer bewaffneten Männer Gadhafis an. Denen hat der Diktator befohlen, den Aufstand mit Gewalt niederzuschlagen.

Am 19. März jedoch greift der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Demokratietionen (UNO) in den Konflikt ein. Er beschließt eine Flugverbotszone. Damit will man Gadhafi daran hindern, seine eigene Bevölkerung zu bekriegen, etwa indem er sie aus der Luft heraus angreift. Frankreich, Großbritannien und die USA schicken Kampfflugzeuge. Sie beschießen Gadhafis Waffenlager, Panzer und auch die Flughäfen, zerstören dessen Luftwaffe. Wie Mohammed und seine Familie verlassen unterdessen Hunderttausende Flüchtlinge das Land über die tunesische und die ägyptische Grenzen.

Libyen: Ein Helfer im Lager schenkte Mohammed einen Fußball. Der ist jetzt sein größter Schatz.
Ein Helfer im Lager schenkte Mohammed einen Fußball. Der ist jetzt sein größter Schatz.
© Unicef

Mohammed wohnt nun im Flüchtlingslager Shousha in Tunesien - mit 7000 anderen Menschen. UNICEF und andere Hilfsorganisationen versorgen die Frauen, Männer und Kinder mit dem Nötigsten, mit Zelten, Matratzen und Essen. Der Junge weiß nicht, ob er je nach Tripolis zurückkehren wird. Ob er die Schule beenden und Architekt werden kann, wie seine Eltern es sich wünschen. Oder Fußballstar, wie er es sich erträumt. Immerhin: Ein Helfer im Flüchtlingslager hat Mohammed einen Fußball geschenkt. Und damit wieder ein Lächeln auf Mohammeds Gesicht gezaubert.

Mehr zur Situation in Libyen und der Arabischen Welt

GEOLINO Nr. 05/11 - Auf Streife

Mehr zum Thema