VG-Wort Pixel

Basteln Tennisball-Stiftehalter


Diesem Tennisball könnt ihr super das Maul stopfen: mit Stiften, Tüchern, Fotos… Die Upcycling-Idee mit Bastelanleitung findet ihr hier!

Ihr braucht:

Basteln: Tennisball-Stiftehalter
© Johanna Manke/GEOlino
  • einen Tennisball
  • eventuell einen Saugnapfhalter oder einen Nagel
  • Akkuschrauber mit Zehn-Millimeter-Holzbohrer
  • Taschenmesser
  • einen Erwachsenen zum Helfen

So geht's:

  1. Haltet den Ball, wie im Bild zu sehen: Das wird die Vorderseite. Für die Augen bohrt ihr mit dem Akkuschrauber zwei Löcher nebeneinander unter die runde Naht des Balls. Achtung,
    den Ball müsst ihr beim Bohren gut festhalten, damit der Bohrer nicht abrutscht! Lasst euch auf jeden Fall von einem Erwachsenen helfen. Bohrt nicht die Rückseite an.
  2. Für den Mund bohrt ihr wieder zwei Löcher; diesmal jeweils quer von der Seite, etwa einen Zentimeter unter den Augen. Mit dem Messer schneidet ihr den Ball nun vorsichtig von Mundwinkel zu Mundwinkel auf.
  3. Bohren, die Dritte: Jetzt bohrt ihr für die Befestigung ein Loch mittig in den „Hinterkopf“ des Balls. Stellt vorher sicher, dass der Knubbel des Saugnapfes ein bisschen größer ist als das Bohrloch, damit der Napf schön fest am Ball sitzt. Entfernt die Drahthaken des Saugnapfs und drückt den Napf in das Loch hinein.
  4. Nun könnt ihr den GlinoKopfball am Fenster, an einem Spiegel oder an Badkacheln befestigen. Wollt ihr ihn für eine normale Wand bauen, pikst ihr nur ein dünnes Loch in die Rückseite des Balls, hämmert einen Nagel in die Wand und steckt den Ball darauf.
GEOLINO Nr. 05/14 - Voller Einsatz: So werden Astronauten fit fürs All

Mehr zum Thema