Weltveränderer Anne Frank

Weil sie Juden sind, müssen die Franks 1942 untertauchen. In ihrem Versteck schreibt Anne Frank ihre Gedanken in einem Tagebuch nieder.

Anne Frank

  • Lebensdaten: 12. Juni 1929 bis März 1945
  • Nationalität: deutsch
  • Zitat: "Ich finde es sehr komisch, dass erwachsene Menschen so schnell, so viel und über alle möglichen Kleinigkeiten Streit anfangen; bis jetzt dachte ich immer, dass Zanken eine Kindergewohnheit wäre, die sich später geben würde."

Das junge Mädchen musste mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten fliehen. 1944 wurde die Familie entdeckt und in ein Konzentrationslager gebracht. Dort stirbt Anne Frank im März 1945 - kurz vor Kriegsende - an Typhus. Ihr Vater überlebt und veröffentlicht ihr Tagebuch nach dem Krieg.

Anne Frank

Anne Frank gilt als Symbol für die Opfer des Nationalsozialismus, ihr Tagebuch verdeutlicht das Leiden der Juden zur Zeit von Adolf Hitler

Wie Anne Frank lebte

Anne Frank wurde am 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main geboren. Ihre Familie lebte schon immer in Deutschland und pflegte den jüdischen Glauben. Als im Jahr 1933 die nationalsozialistische Partei von Adolf Hitler an die Macht kam, wurde das Leben der Juden in Deutschland aber immer schwieriger.

Vieles wurde ihnen verboten. So durften sie zum Beispiel nicht Fahrrad fahren, nicht die Straßenbahn benutzen und mussten einen Judenstern tragen. Sie wurden von vielen anderen Deutschen gedemütigt und ausgegrenzt. Die Juden hatten in dieser Zeit große Angst und viele flüchteten ins Ausland.

Auch Anne Franks Familie beschloss 1933 - als Hitler an die Macht kam - Deutschland zu verlassen. Als Anne vier Jahre alt war, wanderten die Eltern mit ihr und ihrer Schwester Margot in die Niederlande aus. In Amsterdam konnte die Familie zunächst einige unbeschwerte, glückliche Jahre verbringen.

Wahre Geschichten aus dem 2. Weltkrieg
Wahre Geschichten aus dem 2. Weltkrieg
Über kaum eine Zeit wurden so viele Bücher geschrieben, Filme und Dokumentationen gedreht wie über die des Nationalsozialismus. Wir haben euch Spannendes zum Lesen, Hören und Schauen zusammengestellt

Am 10. Mai 1940 jedoch marschierten deutsche Truppen in den Niederlanden ein. Anne und ihre Familie waren erneut in Gefahr. Im Juli 1942 wurden die ersten jüdischen Familien aufgefordert, sich in so genannte "Arbeitslager" zu begeben. Das war eine Falle, denn es handelte sich in Wahrheit um Konzentrationslager.

Annes Familie hatte vorerst Glück: Sie versteckten sich gemeinsam mit einer weiteren jüdischen Familie im Hinterhaus des ehemaligen Geschäfts von Annes Vater - das ging nur mit der Hilfe der Angestellten des Geschäfts. Die Angst, entdeckt zu werden, war allerdings ihr ständiger Begleiter. Anne, zu dieser Zeit zwölf Jahre alt, begann, ihre Gedanken, Gefühle, Ängste und Erlebnisse in ihrem Tagebuch niederzuschreiben. Sie nannte es liebevoll "Kitty".

Am 9. Oktober 1942 schrieb sie: "Unsere jüdischen Freunde und Bekannten werden in Mengen weggeholt. Sie werden in Viehwagen geladen und ins Judenlager Westerbork gebracht. Westerbork muss grauenhaft sein. Für Hunderte von Menschen sind viel zu wenige Waschgelegenheiten und WCs vorhanden. Flüchten ist unmöglich. Die meisten Leute aus den Lagern sind gebrandmarkt durch ihre kahl geschorenen Köpfe..."

Mutige Menschen. Widerstand im Dritten Reich
Buchtipp
Mutige Menschen. Widerstand im Dritten Reich
Nur wenige Mutige haben im Dritten Reich Widerstand gegen die Nationalsozialisten geleistet. Zwölf dieser Friedenskämpfer stellt Autor Christian Nürnberger nun vor. Ein Buchtipp

Wie Anne Frank die Welt veränderte

Anne war ein kluges Mädchen, die die Hoffnung nicht aufgeben wollte. Doch am 4. August 1944 wurde das Hinterhaus, in dem sich die acht Flüchtlinge versteckten, von der Polizei gestürmt. Die Nazis brachten sie ins nächst gelegene Lager. Von dort aus ging es dann weiter in das berüchtigte Vernichtungslager Auschwitz in Polen.

Anne Frank, ihre Mutter und ihre Schwester Margot gelangten zunächst nach Bergen-Belsen bei Celle. Hier starben täglich Tausende Menschen durch Hunger, Kälte und Krankheit.

Inzwischen stand die deutsche Armee kurz vor der Niederlage. Hoffnung auf ein baldiges Ende des Krieges kam auf. Nur wenige Wochen, bevor der Krieg zu Ende war und die Gefangenen aus den Konzentrationslagern befreit wurden, bekamen Anne und Margot jedoch Typhus. Beide starben kurz nacheinander im März 1945 im Lager an dieser schweren Krankheit.

Der einzige Überlebende der Familie war Otto Frank, Annes Vater. Er nahm nach Kriegsende Kontakt zu einer der mutigen Helferinnen des Hinterhausverstecks in den Niederlanden auf. Sie war auch diejenige, die Annes Tagebuch aufbewahrt hatte. 1947 veröffentlichte Otto Frank die Aufzeichnungen seiner Tochter. Anne hatte sich das so gewünscht.

Das Buch wurde bisher in 55 Sprachen übersetzt und ist eines der meistgelesenen Werke der Welt. Erst 2009 wurde es von der UNESCO in das Weltdokumentenerbe aufgenommen. Noch heute wird es als Anregung für Film, Musik, Theater und Literatur genutzt.

Weltveränderer
Weltveränderer
Menschen, die die Welt beweg(t)en
Politiker, Sportler, Philosophen und mehr - täglich begegnen uns zahlreiche Namen und Gesichter. Die GEOlino.de-Serie widmet sich solch berühmten Persönlichkeiten
GEOlino-Newsletter