VG-Wort Pixel

Bücher: "Charlottes Traum" von Gabi Kreslehner


Trennungsschmerz: In ihrem preisgekrönten Roman "Charlottes Traum" gewinnt die österreichische Autorin Gabi Kreslehner einem alten Thema neue Facetten ab.Mit Leseprobe!

Inhaltsverzeichnis

Strohfeuer

Wut auf die Welt: Die Trennung ihrer Eltern reißt die 15-jährige Charlotte ganz unvermittelt aus ihrem vertrauten Umfeld. Weil der Vater eine Neue hat, wie es heißt. Doch auch Charlottes Mutter macht plötzlich was sie will: "Als sie uns zusammenpackte, die Brüder und mich, war sie blass wie ein Laken. Sie setzte uns ins Auto (...). Ich spürte die Tränen in meinem Gesicht, als wir hinausfuhren aus unserem bisherigen Leben."

In Gabi Kreslehners Roman "Charlottes Traum" erlebt ein junges Mädchen zum ersten Mal in ihrem Leben einen schmerzlichen Verlust. Sich damit abzufinden, fällt Charlotte anfangs schwer. Doch ehe sie sich versieht, wohnt sie mit ihrer Mutter und ihren beiden Brüdern in einer Reihenhauswohnung in einem anderen Stadtviertel. Plötzlich ist Charlotte die Große, die sich um ihre jüngeren Geschwister kümmern muss, während die Mutter arbeiten geht.

Strohfeuer

Von allen Seiten wird Charlotte Verständnis abverlangt: Für die Mutter, die "nichts mehr hat, kein Haus, keinen Mann, nicht einmal ein richtiges Bett. Bloß eine Wohnzimmercouch". Und für die neue Freundin ihres Vaters – "wenn sie wenigstens blöd gewesen wäre. Und hässlich und krötenhaft. (...) Aber leider war sie das nicht. Nichts davon. Leider hatten wir sie vorher schon gekannt und gemocht". Und natürlich für ihren Vater - "Comicfigur, dachte ich, lieb' dich trotzdem, muss ja".

Bücher: "Charlottes Traum" von Gabi Kreslehner
© Beltz & Gelberg

Zum Glück trifft Charlotte in ihrer neuen Schule auf Gleichgesinnte: Zunächst ist da Sulzer, der Klassenclown, der Charlotte damit imponiert, dass er im Supermarkt randaliert - seinen Eltern ist sowieso egal, was er treibt.

Und dann zieht auch noch Carlo in das Viertel, ein Halbitaliener, der seinen Vater durch einen Autounfall verloren hat. Als sich Charlotte in ihn verliebt, beginnt sie auch die Probleme ihrer Eltern besser zu verstehen und Beziehungen als das zu akzeptieren was sie sind – "fuoco di paglia" - ein Strohfeuer:

"Wirst verlieren! Dir nix ersparen! Auf Friss oder stirb! Auf Leben oder Tod! Wumm, dachte ich, wie dramatisch! Heldenepos oder so! Und wusste, es würde sein, wie es eben war."

Fazit

Geschichten über Trennungen und die erste Liebe sind natürlich klischeebehaftet. So auch Gabi Kreslehners Roman "Charlottes Traum":

Der Vater, ein Geschäftsmann, brennt mit seiner Sekretärin durch. Charlotte muss plötzlich Verantwortung für ihre Geschwister übernehmen. Die Rettung in Person eines charmanten Italieners naht auf Freiersfüßen.

Etwas dick aufgetragen, könnte man meinen. Was diesen Roman dennoch auszeichnet, ist das Talent der Autorin für Zwischentöne: In dem turbulenten Gefühlschaos ihrer Heldin klingt Selbstgerechtigkeit und Zynismus, gleichermaßen wie Trauer und Verletzlichkeit an. Und so variiert auch der Tonfall der 15-jährigen Erzählerin: Mal schroff, mal feinsinnig aber stets eindringlich und auf den Punkt gebracht.

Von dem außergewöhnlich guten Einfühlungsvermögen der Autorin Gabi Kreslehner zeigten sich auch die Jury-Mitglieder verschiedener renommierter Literaturpreise - darunter der Peter-Härtling-Preis 2009 und der Österreichische Kinder- und Jugendbuchpreis 2010 - beeindruckt.

Es handelt sich bei dem Roman "Charlottes Traum" übrigens um ihr Autorendebut: Die 40-jährige Österreicherin arbeitet eigentlich als Lehrerin. Doch keine Sorge - einen erhobenen Zeigefinger werdet ihr in ihrem Roman nicht finden.

Gabi Kreslehner
Gabi Kreslehner
© Martina Hartl

Gabi Kreslehner: "Charlottes Traum". Beltz & Gelberg, ab 12 Jahren, € 12,95

Leseprobe

Mehr zum Thema Trennungsschmerz findet ihr hier:


Mehr zum Thema