Buchtipp Irrfahrten

Bereits Homer, ein berühmter Dichter aus der Antike, berichtete von der abenteuerlichen Heimreise des Herrschers der Insel Ithaka: Odysseus. Die Autorin Hertha Kratzer hat sie nun in ihrem Buch "Die Irrfahrten des Odysseus" erneut aufgeschrieben

Der griechische Begriff Nostalgie leitet sich ab von den beiden Worten Rückkehr und Schmerz. Als der größte Nostalgiker aller Zeiten kann in diesem Sinne der Seefahrer Odysseus gelten. Denn obwohl die griechischen Götter den Herrscher der Insel Ithaka, vor der Westküste Griechenlands, zehn Jahre lang auf abenteuerliche Irrfahrten über alle Weltmeere schickten, ging Odysseus die Sehnsucht nach der Heimat nicht verloren.

Laut der griechischen Mythologie begann Odysseus jahrelange Heimfahrt nach dem Trojanischen Krieg. Auf Odysseus’ Rat war das griechische Heer zuvor versteckt in einem hölzernen Pferd, in Troja, das heute der Türkei zugerechnet wird, eingefallen und hatten so die Stadt nach einer zehnjährigen Belagerung eingenommen.

Heimreise mit Hindernissen

Irrfahrten

Doch falls Odysseus sich zu diesem Zeitpunkt seiner Heimkehr nahe wähnte, so irrte er sich gewaltig. Denn die Götter hatten andere Pläne mit ihm. Dazu zählen Begegnungen mit Zyklopen, Menschenfressern, Nymphen, Sirenen, Zauberinnen und vielen anderen Gestalten der griechischen Sagenwelt.

Schließlich - nach zehn turbulenten Jahren - hatten Göttervater Zeus und seine Tochter Athene ein Einsehen mit dem heldenhaften Seefahrer. In ihrem günstigen Wind konnte Odysseus seine Heimat erreichen. Doch fand er seinen Palast in Ithaka umstellt von machtlüsternen Thronanwärtern vor. Und so musste Odysseus - endlich am Ziel angekommen - ein letztes Mal kämpfen. Diesmal um die Hand seiner Frau Penelope.

Fazit:

Die Sage des Odysseus wurde bereits im 8. Jahrhundert von dem Dichter Homer niedergeschrieben. Dennoch lässt sich den berühmten Irrfahrten des Griechen ein noch immer aktuelles Thema abgewinnen: Heimweh. Denn wie damals Odysseus, sind heute zahlreiche politische Flüchtlinge dazu verdammt, ihrem Geburtsort fern zu bleiben. Die griechischen Götter sind dabei freilich aus dem Spiel. Aber so wie Odysseus sind wohl auch die heute heimkehrenden Flüchtlinge nicht mehr, die Person, die sie mal waren, als sie von zu Hause fort mussten - oder sie finden ihre Heimat verändert vor.

Hertha Kratzer: "Die Irrfahrten des Odysseus", ab 14 Jahren, Überreuther, 14,95 Euro

Mehr Buchtipps gibt's hier!

GEOlino-Newsletter
nach oben