Basteln Im Origami-Fieber

Es gibt wenige Momente am Tag, an denen Christian Saile nicht an Origami denkt. Gerade bringt der 11-Jährige sein erstes Buch mit selbst ausgedachten Anleitungen für die kleinen Papierfiguren heraus. GEOlino.de hat mit dem jungen Künstler gesprochen. Außerdem findet ihr eine Bastelanleitung, für euer erstes Origami!
Im Origami-Fieber

Für seine Mutter hat Christian ein Mobile mit 375 Kranichen gebastelt. Fast ein Jahr hat er dafür gebraucht.

Hallo Christian, erkläre uns doch noch einmal genau, was Origami eigentlich ist?

Origami ist eine über 1.000 Jahre alte Faltkunst aus Japan, bei der aus einem quadratischen Blatt Papier eine Figur gebastelt wird, ohne Kleber oder Schere. Die Figur wird also wirklich nur gefaltet.

Du brauchst dazu also wirklich nur ein Blatt Papier?

Außerdem gibt es noch das sogenannte Falzbein. Das sieht aus wie ein platt gedrückter Stift und ist aus weißem Knochen oder aus Plastik. Mit dem Falzbein lassen sich Falze besser glattstreichen, besonders bei dickem Papier hilft das.

Wie bist du zu Origami gekommen?

Als ich sechs Jahre alt war, war ich mit meinen Eltern auf einer Kunstausstellung. Da gab es einen Stand mit Origami und ich fand die Figuren so cool, dass ich mir von meinem Taschengeld unbedingt ein Anleitungsbuch kaufen wollte. Damit habe ich zuerst gelernt den Frosch zu falten, und plötzlich gab es bei uns zu Hause nur noch Frösche.

Die habe ich auch wirklich überall verteilt: Hinter dem Sofa, unter dem Bett, in der Schublade,… Irgendwann wollte ich natürlich etwas Neues probieren und mit der Zeit kamen immer mehr Figuren dazu. Aber inzwischen verschenke ich auch viele davon.

Im Origami-Fieber

Auch seine Freunde hat Christian schon mit dem Origami-Fieber angesteckt

Was ist deine Lieblingsfigur?

Das ist eigentlich immer die Figur, die ich gerade neu gelernt habe. Das ist das Schönste, wenn ich mal wieder ein neue Faltanleitung geknackt oder ich mir eine neue Figur ausgedacht habe.

Wie denkst du dir die denn aus?

Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder möchte ich eine ganz bestimmte Figur falten, zum Beispiel eine Maus. Dann gucke ich, wie viele Ecken ich dafür brauche. Ich teste also erst einmal die verschiedenen Grundformen. Hat das Tier zum Beispiel zwei Füße und zwei Ohren, brauche ich eine Form mit vier Ecken, aus denen ich dann später die Füße und die Ohren falten kann.

Die zweite Möglichkeit passiert per Zufall, das ist zum Beispiel bei meiner ersten selbst ausgedachten Figur so gewesen, der Fledermaus. Eigentlich wollte ich einen ganz normalen Papierflieger falten. Doch als der fertig war, wollte der nicht fliegen. Da war ich so sauer, denn ich habe für den Flieger wirklich lange gebraucht.

Deshalb habe ich ihn einfach in der Mitte zerrissen. Die eine Hälfte sah dann plötzlich aus wie eine Fledermaus und ich dachte, daraus kann ich vielleicht etwas machen. Ich habe also die Ohren ausgeformt, Flügelknicke hinein gemacht, und am Schluss sah die Fledermaus richtig gut aus. Dann musste ich nur noch überlegen, wie ich sie mit einem quadratischen Origami-Blatt basteln kann, ohne dass ich das Papier dafür zerreißen muss.

Was fühlst du, wenn du Origami bastelst?

Ich kann mich dabei unheimlich gut konzentrieren. Außerdem freue ich mich immer so, wenn ich etwas Neues geschafft oder einen ganz schwierigen Knick hinter mir habe.

Im Origami-Fieber
  • Christian Saile
  • "Christians Origami-Tricks"
  • Frech Verlag
  • Preis: etwa 15 Euro

Wie kommt es, dass du nun ein eigenes Origami-Buch herausbringst?

Ich habe mal wieder bei einer Ausstellung mitgemacht, wo ich Origami-Figuren verkaufe, um mein Taschengeld aufzubessern. Dafür habe ich ein kleines, selbstgemachtes Fotoalbum, in dem alle Figuren sind, die ich bisher gefaltet habe. Und bei dieser Ausstellung war eine ältere Frau, die hat das Album einfach mitgenommen.

Anschließend hat sie es an ihre Freundin weitergereicht, die hat es ihrer Tochter gegeben und die wiederum ihrem Mann, der zufällig Mitarbeiter beim Frech-Verlag ist. Die haben mir eine E-mail geschrieben, dass sie das Album bekommen haben und dass sie ein Buch mit mir veröffentlichen wollen. Zuerst habe ich geglaubt, dass die mich veräppeln wollen, aber als sie dann auch noch mit einer Filmkamera vorbeigekommen sind, da war ich wirklich baff.

Hast du denn deine Mitschüler auch schon mit deinem Origami-Tick infiziert?

Oh ja, da habe ich schon ganz viele mit angesteckt. Ein Mitschüler kann auch schon gar nicht mehr ohne, genau so wie ich.

Meinst du nicht, du hast irgendwann einmal genug davon?

Nein, niemals werde ich von Origami genug haben! Das kann ich mir nicht vorstellen.

Bastelanleitung: Der Kranich

Ihr möchtet euch selbst mal in Origami versuchen? Dann ladet euch hier die Origami-Anleitung für einen Kranich herunter und schon könnt ihr mit dem Falten loslegen. Viel Spaß!

Origami Fuchs falten
Anleitung
Origami Fuchs falten
Aus nur einem Blatt Papier könnt ihr in wenigen Schritten einen Fuchs falten. Wie? Das zeigen wir euch hier und geben den passenden Buchtipp gleich dazu
Basteln mit Klopapier
Origami
Basteln mit Klopapier
Klopapier ist vielseitig verwendbar. Mit dem lusitigen Klopapier-Origami, könnt ihr falten was das Zeug hält. Also, bitte: ran an die Rollen!
Papier
Basteln mit Papier
Alle Bastelanleitungen von A-Z
In der Sammlung findet ihr Bastelanleitungen zum Basteln mit Papier - mit Bastelvorlagen!
GEOlino-Newsletter
nach oben