Grünes Licht für gute Laune Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

Ihr braucht noch ein Geschenk in letzter Minute? Dann lest euch die folgenden Seiten aufmerksam durch! Wir zeigen euch, wie ihr mit ein paar Handgriffen schöne Papiersterne bastelt

Ziehharmonika-Stern

Ihr braucht:

  • einen DIN-A3-Bogen Papier
  • eine Schere
  • einen Streifen Klebeband
  • Nähnadel und Faden
Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

1. Schritt

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

Schneidet vom Papier ein fünf Zentimeter breites Stück ab. Das faltet ihr wie eine Ziehharmonika in etwa einen Zentimeter breite Streifen.

2. Schritt

Fädelt die Nadel auf den Faden und bohrt sie etwa einen Zentimeter von einem Ende des Stapels durch das Papier hindurch. Trennt mit der Schere eine Ecke vom anderen Ende ab. Falls der Stapel zu dick ist, nehmt ihn euch in einzelnen Lagen vor. Verbindet die beiden Endstücke mit dem Streifen Klebeband.

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

3. Schritt

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

Fächert den Stern auf und verknotet den Faden. Solch einen Ziehharmonika-Stern könnt ihr in unterschiedlichen Größen falten. Allerdings: Solange ihr ein DIN-A3-Blatt benutzt, ist bei etwa sechs Zentimeter breiten Streifen Schluss. Bei DIN A4 erreicht ihr die Grenze schon mit vier Zentimetern.

Fröbelstern

Ihr braucht für den Fröbelstern:

  • einen Bogen DIN-A3-Papier
  • eine Schere
  • Tipp: Ihr könnt natürlich auch vier Bögen Papier in unterschiedlichen Farben benutzen. Dann wird der Stern bunter – und ist einfacher zu falten, da man nicht so schnell mit den verschiedenen Streifen durcheinander kommt
Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

1. Schritt

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

Schneidet von dem Papier der Länge nach vier 1,5 Zentimeter breite Streifen ab. Achtung: Die Streifen müssen gleichmäßig zugeschnitten sein, sonst passen sie später nicht ineinander!

2.Schritt

Knickt die Streifen einmal in der Mitte und schneidet an den offenen Enden jeweils die Ecken diagonal ab. Schiebt die Streifen dann ineinander, wie ihr es auf der Zeichnung sehen könnt. So entsteht ein Kreuz aus vier doppellagigen Balken. Den jeweils oberen davon knickt ihr nun einmal über die Mitte. Damit das Ganze zusammenhält, schiebt ihr den, der als Letzter geknickt wird, durch die Lasche, die der erste Streifen in der Mitte gebildet hat.

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

3 .Schritt

Weiter geht es mit den Streifen, die ihr im letzten Schritt nicht über die Mitte geknickt habt. Nehmt einen davon und faltet den so, wie ihr es auf dem Bild sehen könnt: Nach dem dritten Falz liegt der Streifen schließlich auf dem anderen derselben Farbe. Sein Ende schiebt ihr durch die Schlaufe in der Mitte. So macht ihr es nacheinander mit den drei übrigen Streifen.

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

4. Schritt

Dreht das ganze Gebilde um und verfahrt nun mit den übrigen Streifen so, wie ihr es im letzten Arbeitsschritt bereits mit den ersten vier getan habt. Am Ende müsst ihr nur noch die überstehenden Enden so abschneiden, dass ein wunderschöner Fröbelstern mit acht Strahlen übrig bleibt. Benannt ist diese Bastelei übrigens nach Friedrich Fröbel (1782–1852), der damit versuchte, Kindern die Geheimnisse der Mathematik näher zu bringen. Ob das geklappt hat...?

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

Luftkissenstern

Ihr braucht:

  • einen DIN-A3-Bogen Papier
  • eine Schere
Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

1. Schritt

Schneidet von dem Papier so viel ab, dass ein Quadrat übrig bleibt. Das faltet ihr einmal diagonal von Spitze zu Spitze zu einem Dreieck, klappt es wieder auf und faltet die beiden anderen Ecken aufeinander. Danach knickt ihr alle vier Spitzen einmal zur Mitte und dreht das Papier auf die Rückseite.

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

2. Schritt

Knickt es nun Seite auf Seite zu einem Rechteck, dann die beiden anderen Seiten aufeinander und schließlich alle vier Kanten einmal zur Mitte. Am Ende soll das Quadrat aussehen wie auf der Zeichnung: An den roten Falzlinien sind "Täler" entstanden, die schwarzen ragen wie "Berge" heraus

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

3. Schritt

Klappt die untere Kante wieder zur Mitte und legt die linke Hälfte des Papiers über die rechte, als würdet ihr ein Buch zuklappen. Dann knickt ihr dessen linke untere Ecke wie auf dem Bild, faltet das Ganze wieder auseinander und wiederholt den Vorgang mit den übrigen Seiten. Die Knicke, die auf diese Weise entstehen (auf der Zeichnung schwarz hervorgehoben), falzt ihr an der Tischkante zu "Bergen".

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

4. Schritt

Die nächsten Schritte sind etwas vetrackt: Dreht das Blatt wiederum um und klappt alles so zusammen, wie ihr auf dem Bild sehen könnt (A).

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

5. Schritt

Ist euch das geglückt, habt ihr die größte Hürde genommen! Nehmt eine Spitze des neu entstandenen Quadrats, klappt deren linken Flügel nach rechts, knickt dessen untere Kante zur Mittellinie und legt ihn dann wieder nach links rüber (B).

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

6. Schritt

Wiederholt diesen Schritt mit dem rechten Flügel – und danach mit allen anderen Ecken (C).

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

7. Schritt

Fast fertig, fehlt nur noch – die Luft! Pustet durch das kleine Loch im Mittelpunkt und drückt die Seiten des Papiergebildes so zusammen, dass am Ende ein dickbauchiger Stern mit vier Strahlen entsteht (D).

Papiersterne – flott gefaltet, herrlich anzusehen

e2efd8dfa4107c0953c150691d408426
GEO Nr. 05/97
GEOlino-Newsletter
nach oben