VG-Wort Pixel

Das Gummiknochen-Experiment


Unsere Knochen sind hart im Nehmen: Es braucht einiges an Belastung, um sie zu brechen. Wir zeigen euch in einem einfachen Experiment, wie man den harten Kern des Knochen butterweich werden lässt

Ihr braucht:

Das Gummiknochen-Experiment
© Verena Linde/GEOlino
  • den Knochen eines Hühnerbeins
  • einen tiefen Teller
  • Essigessenz
  • einen Topfdeckel

So führt ihr das Experiment durch:

  1. Lasst euch ein Hühnchen schmecken. Säubert den Knochen eines Beines unter Wasser von Fleisch und Fettresten.
  2. Legt den Knochen in den Teller und gießt so viel Essig hinein, dass der Knochen vollständig bedeckt ist. Bedeckt das Ganze dann mit dem Deckel.
  3. Entnehmt den Knochen nach drei bis vier Tagen und versucht ihn zu zerbrechen... Verblüffend, oder?

Erklärung:

Knochenhart? Von wegen, jetzt lässt sich der Hühnerknochen leicht biegen
Knochenhart? Von wegen, jetzt lässt sich der Hühnerknochen leicht biegen
© Verena Linde/GEOlino

Die Säure im Essig hat die Kalziumsalze aus dem Knochen gelöst. Übrig sind nur noch die flexiblen Kollagenfasern: das Netz, in dem die Mineralien saßen. Deshalb ist der Knochen am Ende biegsam wie Gummi und lässt sich nicht mehr durchbrechen!

GEOLINO Nr. 10/12 - Knochenarbeit: Wie unser Skelett uns schützt und stützt

Mehr zum Thema