Tierlexikon Löwe

Löwen sind die einzigen Großkatzen, die in Gruppen zusammen leben. In freier Wildbahn leben die Könige der Tiere vor allem in Afrika
Löwe

Der Löwe ist die einzige Raubkatze, die in Gruppen lebt

Löwen sind Raubtiere (Carnivora) und gehören zur Unterfamilie der Großkatzen (Pantherinae). Ihr wissenschaftlicher Name lautet Panthera leo. Löwen werden häufig als Könige der Tiere bezeichnet. Trotzdem stehen die Löwen innerhalb der Großkatzen-Familie noch hinter dem Tiger und sind nur die zweitgrößten Raubkatzen der Welt.

Allgemeines zum Löwen

Ausgewachsene Löwen erreichen eine Schulterhöhe von bis zu 123 Zentimetern und werden 170 bis 250 Zentimeter lang. Ihr Schwanz ist etwa einen Meter lang. Dazu erreichen sie ein Gewicht von 150 bis 225 Kilogramm. Löwen haben einen verhältnismäßig großen Kopf. Ihr Fell ist kurz und sandfarben.

Die Männchen erkennt man an ihrer langen Mähne. Dessen Farbe reicht von dunkelbraun und schwarz bis zu einem hellen, rötlichen Braun. Eine prächtige Mähne ist häufig ein Zeichen dafür, dass das Löwen-Männchen wohlgenährt und stark ist. Die Mähne des Löwen bildet sich im frühen Erwachsenenalter, wenn die Löwen vier bis sechs Jahre alt sind, erst vollständig aus.

Was frisst ein Löwe?

Löwen sind Rudeltiere und jagen daher ihre Beute auch im Rudel. Sie fressen täglich sieben bis zehn Kilogramm Fleisch. Allerdings brauchen Löwen nicht unbedingt jeden Tag Nahrung, sondern können auch bis zu 40 Kilogramm auf einmal verschlingen und dann ein paar Tage pausieren. Zu ihren Beutetieren zählen Säugetiere - vor allem Antilopen, Gazellen, Zebras und Gnus.

Wie lebt ein Löwe?

Im Gegensatz zu den meisten Katzen sind Löwen gesellige Rudeltiere und leben in großen Gruppen. Diese bilden sich aus voranging zehn bis 15 weiblichen Tieren, deren Jungtieren und zwei bis vier erwachsenen Männchen. Die gesamte Rudelgröße kann durchaus bis zu 30 Löwen umfassen.

Die Löwinnen sind dabei meistens untereinander verwandt. Bei den Männchen besteht selten eine Verwandtschaft untereinander. Sie bleiben ihr ganzes Leben lang ein Teil des Löwenrudels, während sich die älteren Männchen sich den jüngeren, kräftigeren Tieren in etwa alle vier fügen müssen und dann aus dem Rudel vertrieben werden.

Junge Männchen, die gerade eben das Erwachsenenalter erreicht haben, werden von älteren Männchen aus dem Rudel vertrieben und schließen sich zu einem kleineren Rudel der zusammen, bis sie selbst wieder um die Führung eines neuen Rudels kämpfen und die Führung übernehmen.

Das Revier eines Löwenrudels liegt zwischen 20 und 400km. Mit Urin und Kot wird dieses regelmäßig markiert und wird von den männlichen Tieren zur Not auch verteidigt. Betreten ungebetene Gäste das Revier der Löwen oder nähern sich diesem, machen die Löwen mit lautem Gebrüll auf sich aufmerksam und versuchen damit, den Eindringling zu vertreiben.

Dringen gar fremde, männliche Löwen ins Revier ein und gewinnen dann sogar den Kampf um die Vorherrschaft im Rudel, so werden meist die Jungtiere vom neuen Oberhaupt getötet. Damit will der neue Anführer heranwachsende Konkurrenten vermeiden. Alte Löwen leben in der Regel ganz allein und müssen aufpassen, nicht von jüngeren Löwen-Männchen getötet zu werden.

Löwenmutter mit Jungtier

Löwenmutter mit Jungtier

Fortpflanzung und Nachwuchs bei den Löwen

Löwen sind nach 18 Monaten geschlechtsreif, paaren sich jedoch erst nach zwei bis drei Jahren. Mit dem "Jacobsonschen Organ", welches sich im hinteren Teil des Gaumens befindet, prüft das Löwen-Männchen, ob das Weibchen bereit für die Paarung ist. Das Männchen öffnet dann sein Maul, zieht die Lefzen zurück und wartet auf ein Signal des Weibchens. Das Weibchen bestimmt nämlich, wann die Paarung stattfindet.

Es kommt vor, dass sich der Rudelführer mit allen Weibchen des Rudels paart. Während der Paarungszeit paart sich ein Löwe mit einer Löwin sage und schreibe bis zu 40 Mal am Tag.

Die Tragzeit beträgt dann vier Monate. Danach bringen die Weibchen in der Regel drei bis vier Junge zur Welt. Sie werden von den Löwinnen im Rudel ein halbes Jahr lang gesäugt, bevor sie an fleischliche Kost gewöhnt werden. Die männlichen Jungen verlassen nach etwa 2-3 Jahren das Rudel, während die jungen Weibchen im Rudel bleiben und selbst bald trächtig werden.

Im Video zeigen wir euch, welche Tiereltern besonders liebevoll sind:

Ist der Löwe gefährdet?

Weltweit leben noch etwa 16.000 bis 30.000 Tiere in freier Wildbahn. Daher werden Löwen als gefährdet eingestuft. Löwen wurden lange Zeit vom Menschen gejagt. Besonders im 20. Jahrhundert galt die Jagd in Afrika als beliebte Sportart. Zwar werden die Tiere heutzutage nur noch selten gejagt, doch ist die Jagd immer noch nicht vollends verboten.

Tier Steckbrief: der Löwe

  • Name: Löwe
  • Wissenschaftlicher Name: Panthera leo
  • Klasse: Säugetiere
  • Größe: 170 bis 250 Zentimeter Körperlänge, 123 Zentimeter Schulterhöhe
  • Gewicht: 150 bis 225 Kilogramm
  • Lebensdauer: 10-15 Jahre, in Gefangenschaft bis zu 34 Jahre
  • Geschlechtsreife: mit 2 bis 3 Jahren
  • Paarungszeit: ganzjährig
  • Verbreitung: Afrika, Indien
  • Lebensraum: Steppe, Savanne
  • Sozialverhalten: Rudeltier
  • Ernährung: Fleischfresser (carnivor)
  • Nahrung: vor allem Säugetiere wie Antilopen, Gazellen, Zebras, Hasen und Gnus
Die Könige der Löwen
Die Könige der Löwen
Löwen faszinieren mit vielen Eigenarten: Sie unterhalten "Kindergärten" für ihre Jungen, dösen den ganzen Tag - und bringen schneeweiße Exemplare hervor
Sich in die Höhle des Löwen wagen
Redewendung
Sich in die Höhle des Löwen wagen
In einer Raubtierhöhle ist es sicher nicht sehr gemütlich. Aber warum wagt sich dann manch Tollkühner in die "Höhle des Löwen"?
GEOlino-Newsletter
nach oben