Redewendung Gardinenpredigt


Eine Gardinenpredigt hört sich niemand gerne an...
Redewendung: Gardinenpredigt
© Colourbox

Redewendung: Die Gardinenpredigt

Eine Strafpredigt wird oft auch Gardinenpredigt genannt. Kommt ihr also zu spät nach Hause, hält eure Mutter euch vielleicht schon mal eine Gardinenpredigt.

Warum sie euch eine Predigt hält, ist ja eigentlich klar: Genau wie der Pfarrer in der Kirche erklärt sie euch, was in Ordnung ist und was nicht - und warum ihr etwas falsch gemacht hat.

Aber wieso heißt es Gardinenpredigt?

Früher hingen in vielen Schlafzimmern Vorhänge vor den Betten - also Gardinen. Ist dann abends der Ehemann zu spät aus der Kneipe heimgekommen während seine Frau schon im Bett lag, dann hat sie manchmal mit ihm geschimpft und ihm eine Predigt gehalten. Und weil sie dabei hinter den Gardinen hervorschaute, handelte es sich um die sprichwörtliche "Gardinenpredigt".

Alle Redewendungen


Mehr zum Thema