VG-Wort Pixel

Redewendung Wie in Abrahams Schoß

Redewendung: Die Redewendung hat ihren Ursprung im Gleichnis vom armen Lazarus und dem reichen Mann
Die Redewendung hat ihren Ursprung im Gleichnis vom armen Lazarus und dem reichen Mann
© Sigrid Olsson/AltoPress/MAXPPP
Wir verraten euch, was es mit der Redewendung "In Abrahams Schoß" auf sich hat.

Platsch! Schon wieder ist der Ball im hohen Bogen ins Meer geflogen. Kornelius und sein Papa stürmen lachend in die Wellen. Den ganzen Morgen über spielen sie schon am Strand. Kornelius schwimmt in Richtung des Balls, doch dann sieht er plötzlich etwas Glibberiges im Wasser unter sich. Eine Qualle! Kornelius hasst Quallen und schwimmt eilig zu seinem Papa: "Uääh… Ich habe da vorne eine riesige Qualle gesehen!"

Sein Papa nimmt Kornelius Huckepack und beruhigt ihn: "Du brauchst vor der Qualle doch keine Angst zu haben, Konny. Komm, jetzt holen wir gemeinsam den Ball. Bei mir bist du sicher wie in Abrahams Schoß!" Kornelius schaut seinen Papa verdutzt an: Wer ist denn dieser Abraham?

Was es bedeutet, "in Abrahams Schoß" zu sein

Wie in Abrahams Schoß zu sein, bedeutet, sich sicher und geborgen fühlen zu können. Da Kornelius bei seinem Papa auf dem Rücken nichts zu befürchten hat, kann er sich also fühlen wie in Abrahams Schoß.

Die Redewendung wie in Abrahams Schoß hat ihren Ursprung in der Bibel. Im Gleichnis vom armen Lazarus und dem reichen Mann (siehe Lukas, Kapitel 16, Vers 20ff.) wird Lazarus nach seinem Tod von den Engeln in den Schoß Abrahams getragen. Dort braucht er, geborgen und glücklich, keine Not mehr erleiden.

Eine andere Redewendung, die ebenfalls auf Abraham und die Bibel zurückzuführen ist, lautet übrigens "in Abrahams Wurstkessel".


Mehr zum Thema