Vorsicht vor falschen Urlaubs-Souvenirs!

Die Urlaubszeit ist die schönste Zeit im Jahr. Wer bringt sich da nicht gerne ein paar Andenken, wie etwa Muscheln oder Steine mit? Manche Mitbringsel solltet ihr aber lieber vermeiden. Warum das so ist, erfahrt ihr hier

Oft kann man in Urlaubsorten Souvenirs, also Urlaubsandenken, kaufen. In Badeorten etwa bieten Händler häufig Muscheln, Schnecken oder sogar Seepferdchen an. Auch Schmuck aus Korallen ist sehr beliebt. Der mag ja ganz schön sein, doch viele dieser Tierarten stehen unter Naturschutz und dürfen nicht gehandelt werden. Stellt euch vor, laut WWF werden jedes Jahr etwa 25 Millionen Seepferdchen getötet, hautsächlich um sie als Souvenirs zu verkaufen. Wer diese toten Tiere kauft, treibt den Handel an und ist damit auch mit verantwortlich.

Vorsicht vor falschen Urlaubs-Souvenirs!

Von derartigen Souvenir-Ständen solltet ihr die Finger lassen

Es gibt viele Tierarten, die aufgrund der großen Nachfrage der Urlauber stark gefährdet sind. Elfenbein ist beispielsweise etwas, das manche Menschen gerne kaufen. Eigentlich ist der Handel damit verboten, doch das stört die Liebhaber nicht. Aber sind die Figuren aus Elfenbein wirklich noch schön, wenn man sich klar macht, dass dafür Elefanten und Nashörner sterben? Auch Pelze, Reptilienleder und Tigerknochen sind beliebt. Doch damit nicht genug. Manche Menschen bringen sich auch ein lebendiges Souvenir mit. Sie kaufen Papageien, Reptilien oder sogar Affen. Oft sterben diese Tiere bereits beim Transport in die neue "Heimat". Weil sie wie Frachtgut verpackt werden.

Vorsicht vor falschen Urlaubs-Souvenirs!

Der Handel mit Elfenbein ist steng verboten! Dieses hier wurde vom Zoll beschlagnahmt.

Vorsicht vor falschen Urlaubs-Souvenirs!

Der Tiger ist vom Aussterben bedroht. Mit seinem Fell zu handeln ist daher verboten.

Und bei Pflanzen und Hölzern sollte man ebenso vorsichtig sein. Auch darunter gibt es seltene Arten, die man nicht aus den Urlaubsländern ausgeführen darf. Am besten informiert ihr euch vor der Reise nochmal genau, was man mitbringen darf und was nicht. Ihr könnt zum Beispiel auf traditionelle Mitbringsel zurück greifen, wie etwa Korbwaren, Getöpfertes, Keramik, Schmuck oder Glasperlen. Oder ihr sammelt ganz einfach Muscheln am Strand. Die sind bereits leer und müssen nicht für die Touristen getötet werden. Wer doch verbotene Souvenirs mitbringt, der muss damit rechnen, bestraft zu werden.

Lasst im Urlaub auch die Finger von fragwürdigen Spezialitäten wie Walfleisch, Haifischflossensuppe oder anderen Produkten von bedrohten Tieren. Die landestypische Küche hat bestimmt noch was Besseres zu bieten!

Rettet den Tiger!
Artenschutz
Rettet den Tiger!
Nur noch 3200 Tiger leben im Jahr 2010 auf unserer Erde und es werden immer weniger. Um auf die Bedrohung der Tiere hinzuweisen veranstaltete die Naturschutzorganisation WWF einen Film-Wettbewerb für Schulen. GEOlino.de präsentiert euch die Gewinner! Mit Videos
Im Tierheim: Straßenhunde auf Malta
Im Tierheim: Straßenhunde auf Malta
Claire Gafa betreut eine Hundeauffangstation auf Malta. Das "Island Sanctuary" nimmt sich ausgesetzter und vernachlässigter Hunde an, päppelt sie auf und sucht ein neues Zuhause für sie. Wir haben das Tierheim besucht. Mit Fotogalerie
Tierische Helfer: Artenschutzspürhunde
Tierische Helfer: Artenschutzspürhunde
Ob Schildkröten, Papageien oder Elfenbein: Auch diesen Sommer werden wieder seltene Souvenirs über die Grenzen geschmuggelt. Der WWF geht mit Spürnasen dagegen vor. Mit ihnen starten wir unserer Reihe "Tierische Helfer"
GEOlino-Newsletter
nach oben