Philosophie Rene Descartes

Der französische Philosoph Rene Descartes strebte nach völliger Gewissheit. Um sie zu finden, stellte er alles infrage: seine eigene Existenz, die der Welt und sogar die von Gott. Mit seinen Zweifeln machte er sich nicht nur Freunde. Weshalb Descartes sich manchmal wünschte, er hätte besser geschwiegen. Doch seine Ideen beschäftigen die Philosophen bis heute, 300 Jahre danach
René Descartes

René Descartes, Öl auf Leinwand

Rene Descartes: ein Steckbrief

  • Name: René Descartes
  • Lebensdaten: 31. März 1596 bis 11. Februar 1650
  • Nationalität: französisch
  • Zitat: "Cogito ergo sum: Ich denke, also bin ich!"

Ob Mathematik, Astronomie oder Philosophie - Rene Descartes war ein vielseitiger Forscher. Noch heute nennt man ein Koordinatensystem mit rechtwinkligen Achsen nach dem großen Gelehrten "kartesisch".

Wie Rene Descartes lebte

Erst um zehn Uhr Unterrichtsbeginn? Da wird manch einer neidisch! Als Rene seine Klasse betritt, ist die Mathematikstunde jedenfalls fast vorüber. Wie immer. Kein Wunder, dass die anderen Schüler im Jesuitenkolleg des französischen Städtchens La Fleche verärgert murmeln. "Warum wird dieser Kerl eigentlich nie bestraft?", zischt einer. "Das ist doch unfair!" Rene wendet sich dem Kritiker zu. "Ich war als Baby so krank, dass die Ärzte dachten, ich sterbe", sagt er ruhig. "Seitdem muss ich mich schonen und viel schlafen."

Rene Descartes (ausgesprochen: De-kart) bleibt sein Leben lang kränklich. Und doch hat kaum ein anderer Denker der Neuzeit die Philosophie so verändert wie er. Noch heute gilt er als Universalgenie, weil er sich in ganz verschiedenen Wissenschaften gründlich auskannte; und als Rebell, der wegen seiner Ansichten jahrelang von Kirchenfürsten verfolgt wurde.

Nach der Schule und dem Jurastudium möchte Rene erst einmal die Welt kennen lernen. Die besten Möglichkeiten dazu bietet das Militär. Mehrere Jahre zieht er als Offizier durch Europa, sieht Deutschland, Holland, Österreich und Ungarn. Bis sich im Winter des Jahres 1619, im Alter von 23 Jahren, sein Leben wendet: Als seine Kompanie bei Ulm eingeschneit festliegt, träumt er eines Nachts, er sei zum Philosophen berufen. "Es ist mir das Licht einer wunderbaren Einsicht aufgegangen", schreibt er.

Weltveränderer
Weltveränderer
Menschen, die die Welt beweg(t)en
Politiker, Sportler, Philosophen und mehr - täglich begegnen uns zahlreiche Namen und Gesichter. Die GEOlino.de-Serie widmet sich solch berühmten Persönlichkeiten

Wie Rene Descartes die Welt veränderte

Von nun an stürzt sich Descartes auf seine Forschungen. In wenigen Jahren saugt der begabte junge Mann eine Unmenge Wissen auf. Er veröffentlicht Schriften zu Medizin und Wetterkunde, Physik und Mathematik. Noch heute nennt man ihm zu Ehren jedes Koordinatensystem mit senkrecht aufeinander stehenden Achsen das "kartesische Koordinatensystem".

Sein Lieblingsgebiet aber ist und bleibt die Philosophie. Hier beschäftigt ihn vor allem eine Frage: Was ist wirklich? Gibt es die Dinge überhaupt, die wir sehen, hören oder riechen? Andere Menschen, Bäume oder Häuser? Vielleicht ist das alles gar nicht sicher. Das ganze Leben könnte doch auch nur ein Traum sein.

Gibt es möglicherweise gar nichts wirklich?

Ein erschütternder Gedanke. Aber nach langem Grübeln findet Descartes eine Antwort, die ihn zufrieden stellt: Wenn ich zweifle, dann denke ich, überlegt er sich. Und weil ich denke, kann ich mir sicher sein, dass es mich gibt. Da ist es ganz egal, ob das im wachen Zustand oder im Schlaf geschieht. Schließlich könnten wir ja auch nicht träumen, wenn es uns nicht gäbe. "Ich denke, also bin ich!" Oder auf Latein: "Cogito ergo sum." Diese Erkenntnis von Rene Descartes wird weltweit berühmt wie nur wenige andere Lehrsätze der Philosophie.

Wie bei einem mathematischen Beweis zieht der Philosoph nun weitere Schlüsse: Weil wir Menschen an Gott denken, folgert er etwa, muss es Gott geben. Ein so dummes Lebewesen wie der Mensch könne sich unmöglich von selbst etwas so Vollkommenes ausdenken!

Von der Welt der Gedanken und der Seele, glaubt Descartes auch, ist die Welt der greifbaren Dinge fast völlig getrennt. Das ganze Universum hält er für eine Art riesiges Uhrwerk, das automatisch immer weiterläuft. So ziehen die Sterne ewig über den Himmel; ballen sich Regenwolken zusammen; funktionieren sogar Lebewesen als kleine Rädchen im Weltgetriebe. Allein wir Menschen können durch eine Drüse im Gehirn unseren Körper beeinflussen und dadurch eine Verbindung zwischen der Welt des Geistes und der greifbaren Welt schaffen, lehrt der Philosoph. Wenn wir uns zum Beispiel wünschten - oder, besser gesagt, unser Geist -, das linke Bein zu heben, dann drücke die Drüse eine Portion "Lebensgeist" Richtung Beinmuskeln - und schon hebe sich das Bein.

Descartes lebt zurückgezogen und schreibt an seinen Werken zunächst heimlich. Denn er ahnt, dass er sich mit seinen radikalen Ideen Feinde machen wird.

Und genau so kommt es auch: Kaum sind die ersten Schriften erschienen, bricht öffentliche Empörung los. Viele Geistliche beschimpfen ihn als Zweifler und als Ungläubigen. Im 17. Jahrhundert kann solch ein Vorwurf gefährliche Folgen haben. Die katholische und protestantische Kirche und einige Universitäten verbieten seine Bücher. "Hätte ich nur geschwiegen", geht ihm häufig durch den Kopf, "dann hätte ich meine Ruhe." Das hält ihn allerdings nicht davon ab, seine Philosophie weiterzuentwickeln.

Schließlich fühlt sich Descartes selbst im wenig strengen Holland, wo er seit 1628 lebt, nicht mehr wohl. Im Alter von 53 Jahren folgt der Philosoph einer Einladung der schwedischen Königin Christine nach Stockholm. Ein schwerer Fehler, wie er bald feststellt.

Denn dort muss der gewohnheitsmäßige Langschläfer arg früh aufstehen: Die Königin wünscht schon morgens um fünf mit ihm zu philosophieren. Und die garstige Kälte des Nordens greift die Gesundheit des empfindlichen Genies an. Das erträgt der Philosoph nicht lange. Im Februar 1650 stirbt Rene Descartes an einer Lungenentzündung.

Mehr zum Thema Philosophie bei GEOlino:

GEOlino-Newsletter
nach oben