GEOlino.de - Jemanden an der Nase herumführen Seite 1 von 1
Artikel vom

Text von

Jemanden an der Nase herumführen


"Ein Betrüger klingelte in letzter Zeit an Wohnungstüren, um sich mal als vermisster Enkel, mal als Heilpraktiker vorzustellen. Wochenlang hatte er ältere Menschen an der Nase herumgeführt, um ihnen ihr Geld aus der Tasche zu ziehen", berichtet die Zeitung.

Wer "jemanden an der Nase herumführt", der versucht, jemandem etwas weis zu machen, das nicht stimmt - um selber einen Vorteil daraus zu ziehen.


 (Foto von: Owen Franken/Corbis)
© Owen Franken/Corbis
Foto vergrößern

Ursprünglich geht diese Redewendung wohl auf Tierbändiger und Schausteller zurück. Sie zogen insbesondere Bären einen Ring durch die Nase, an dem sie Eisenketten oder -stäbe befestigten.

An dieser hochempfindlichen Stelle ließen sich die kräftigen und widerspenstigen Tiere dann bändigen und führen: Wegen der höllischen Schmerzen, die so ein Ring in der Nase verursachen kann, wurden sie zahm und folgsam. So führten die Tiere früher auf Jahrmärkten und im Zirkus "Kunststücke" vor – genau nach dem Willen ihrer Abrichter.




Jetzt mitmachen!

Ihr kennt auch Redewendungen und wollt wissen, wo sie herkommen oder was sie bedeuten? Oder ihr wollt unseren Lesern eine Redewendung erklären, die euch besonders gut gefällt? Dann schickt uns doch einfach eure eigenen Vorschläge!



E-Mail-Adresse: *



Trage hier deinen Vorschlag ein*


Vorname*:


Ort*:


Land:


E-Mail*:


* Pflichtfeld




Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap