Tierlexikon Guanako

Aus einem ihrer drei Mägen stammt klebrige Brühe, die sie bei einer Speichelattacke auf ihren Gegner spritzen
Guanako

Ein Guanako ist im Gegensatz zu einem Alpaka ein Wildtier

Allgemeines zum Guanako

Guanakos gehören zur Familie der Kamele. Sie leben in Südamerika, hauptsächlich im Süden von Argentinien und Chile. Anders als ihre Verwandten, die von Menschen gehaltenen Lamas und Alpakas, ziehen die wilden Guanakos frei herum, entlang von Küstenstreifen ebenso wie durch Steppen, Wälder oder Gebirge.

Größe und Gewicht

Sie werden bis zu 1,50 Meter groß und 120 Kilogramm schwer.

Lebensweise

Die Herden werden von einem Hengst angeführt, dieser verstößt seinen Nachwuchs nach ein bis zwei Jahren. Die jungen Weibchen bilden dann für eine Weile Mädchengruppen, während die gleichaltrigen Männchen ein paar Jahre in Junggesellenverbänden um herstreifen – so lange, bis sie es schaffen, die Herde eines älteren Rivalen zu übernehmen oder eine eigene zu gründen.

Der Familiensinn der Guanakos
Tierkinder
Der Familiensinn der Guanakos
Sie spucken, treten und beißen: Guanakos. Wer so wehrhaft werden will, muss früh auf eigenen Beinen stehen
Tierische Helfer: Lamas
Kamele
Tierische Helfer: Lamas
Lamas als Begleiter in der Pädagogik und Therapie? Das klingt erst mal seltsam. Wenn man im Tierpark vor ihrem Gehege steht, wird man immer etwas zurückhaltend beäugt. Doch genau diese natürliche Distanz ist es, die Lamas so wertvoll für die Arbeit mit Kindern macht
GEOlino-Newsletter
nach oben