VG-Wort Pixel

Redewendung Der Versuch, einen Pudding an die Wand zu nageln


Warum möchte denn jemand einen Pudding an die Wand nageln? Findet heraus, was es mit der Redewendung auf sich hat
Redewendung: Jemanden von einer Sache zu überzeugen, ist manchmal so sinnlos wie der Versuch, einen Pudding an die Wand zu nageln
Jemanden von einer Sache zu überzeugen, ist manchmal so sinnlos wie der Versuch, einen Pudding an die Wand zu nageln
© Mascarucci/Corbis

"Ich finde, Lore sollte sich diese Schuhe nicht kaufen. Sie sind viel zu teuer", flüstert Thea ihrer Freundin Moni zu. Diese nickt: "Da bin ich ganz deiner Meinung. Aber du kennst ja Lore. Wenn sie von etwas überzeugt ist, dann kann man ihr das nicht mehr ausreden. Das wäre wie der Versuch, einen Pudding an die Wand zu nageln."

Ihr fragt euch jetzt bestimmt, wer denn so was Leckeres wie einen Pudding an die Wand nageln würde. Aber keine Angst, das ist nur eine Redewendung. Damit will man ausdrücken, dass etwas ganz unmöglich ist, und der Versuch reine Zeitverschwendung wäre. Denn Hand aufs Herz: Einen Pudding an die Wand zu nageln, wäre in der Tat nicht nur schwierig, sondern nicht zu schaffen.

Die Redewendung "einen Pudding an die Wand nageln" wird auch verwendet, um jemanden zu necken. Leo schafft es einfach nicht, seine Eislaufschuhe richtig zu schnüren. Bevor sein Freund Ralf ihm zu Hilfe kommt, neckt er ihn: "Mann, Leo, du bist doch echt zu dumm, einen Pudding an die Wand zu nageln."

Alle Redewendungen


Mehr zum Thema