Fakten Haare

Woher hat das Haar seine Farbe? Wie ist ein Haar aufgebaut? Und warum biegt ein Luftballon unsere Haare in die Höhe? Hier gibt es Wissenswertes zu unserer Hauptsache: den Haaren!

Warum bringt ein Luftballon unsere Haare in die Höhe?

Ein paarmal mit dem Ballon über den Schopf rubbeln, schon stehen uns die Haare zu Berge. Schuld ist die ELEKTRIZITÄT. Auf den Oberflächen von Haaren und Luftballon befinden sich nämlich elektrische Ladungen. Normalerweise merken wir davon nichts, weil es genauso viele positive Ladungen, sogenannte PROTONEN, wie negative ELEKTRONEN gibt – die Ladungen sind also ausgeglichen. Reibt man nun aber mit dem Ballon übers Haar, springen negativ geladene Teilchen von unserem Schopf auf ihn über. Unsere Haare sind nun positiv geladen. Und weil gleiche LADUNGEN sich abstoßen, suchen sich unsere Strähnen den größtmöglichen Abstand zueinander und stellen sich in alle Richtungen auf.

Haare

Woher hat das Haar seine Farbe?

In der Faserschicht unserer Haare liegen winzige farbige Teilchen, sogenannte PIGMENTE. Einer dieser Farbstoffe heißt EUMELANIN und macht das Haar dunkel. Der andere, das PHÄOMELANIN, sorgt für einen rötliche Ton. Diese beiden Stoffe reichen aus, um alle natürlichen Haarfarben, von Hellblond bis Schwarz, zu bilden. Möchte man sein Haar färben und aus Dunkelbraun etwa ein strahlendes Blond machen, muss die Schutzschicht der Haare mit chemischen Mitteln, etwa durch Ammoniak, aufgebrochen werden. Anschließend zerstören BLEICHMITTEL die natürlichen Farbteilchen, um künstliche einzulagern. Allerdings sieht das am Ende nicht immer besser aus. Denn das FÄRBEN greift die Haare stark an. Oft wirken sie hinterher strohig und kaputt, weil ihre Schutzschicht nun fehlt.

Wie ist ein Haar aufgebaut?

Haare

Frisuren: Gestylt wie die Römerin von Welt
Verkleiden
Frisuren: Gestylt wie die Römerin von Welt
Lasst die Antike aufleben - auf euren Köpfen! Römerinnen, die etwas auf sich hielten, türmten die Haare zu aufwendigen Frisuren
Haare auf den Zähnen haben
Redewendung
Haare auf den Zähnen haben
Hat man sprichwörtlich Haare auf den Zähnen, dann kann man sich gut vor anderen behaupten. Hier erfahrt ihr, woher diese Wendung stammt
Frisörin
Beruf
Frisörin
Das Haare schneiden hat Franziska im Blut. Schon ihr Opa war Frisörmeister. Und als kleines Mädchen drückte sie sich gerne in seinem Geschäft rum. "Ich war einfach gerne dabei", sagt sie heute und fügt hinzu: "Natürlich habe ich ganz genau zugeschaut." Franziska war fasziniert. Irgendwie logisch also, dass sie mit 16 eine Ausbildung zur Frisörin und Perückenmacherin anfing. .
GEOlino-Newsletter