Biographie Romy Schneider

Ihre berühmteste Rolle ist zugleich ihr größter Fluch: Als 16-Jährige spielt Romy Schneider die österreichische Kaiserin Elisabeth und bleibt für das deutsche Publikum Zeit ihres Lebens "die Sissi". Auch als Romy schon lange andere Filme mit großen Regisseuren dreht und weltweit als eine der besten Schauspielerinnen gilt, titeln die Zeitschriften in Deutschland und Österreich immer noch »Was ist aus unserer Sissi geworden?« Romy hasst es, Sissi zu sein
Romy Schneider

Romy Schneider wurde nur 43 Jahre alt

Steckbrief: Romy Schneider

  • Name: Romy Schneider, bürgerlich Rosemarie Magdalena Albach
  • Geboren: 23. September 1938 in Wien, Österreich
  • Gestorben: 29. Mai 1982 in Paris, Frankreich
  • Nationalität: deutsch

Romy Schneider erlangte als deutsch-österreichische Schauspielerin große Berühmtheit durch ihre Rolle der Kaiserin Elisabeth in der Sissi-Trilogie.

Wie Romy Schneider lebte

Romy kommt schon als Baby zu ihren Großeltern aufs Land, denn ihre Eltern – beide Schauspieler – müssen arbeiten. Später im Internat entdeckt Romy, dass das Spielen auch ihr Spaß macht. Ihre Mutter besorgt ihr eine Rolle in einem Film, in dem sie selbst mitspielt, und damit wird die 14-Jährige zunächst bekannt und mit den Sissi-Filmen schließlich berühmt.

Ihr Stiefvater – die Mutter hat sich mittlerweile von Romys Vater getrennt – wird ihr Manager. Er vermarktet Romy und verwaltet auch ihre Einnahmen. Nicht besonders gut, wie sich herausstellen wird. 1958 dreht sie mit dem französischen Schauspieler Alain Delon einen Film – verliebt sich, heiratet ihn und geht mit ihm nach Paris. In Frankreich beginnt ihre Karriere als weltweit gefeierter Filmstar.

Aber Romy Schneider hat viele Schicksalsschläge zu verkraften. Als sie zu Dreharbeiten nach Hollywood geht, zerbricht ihre Beziehung zu Alain. Romy ist todtraurig. Sie versucht sogar sich umzubringen! Später heiratet Romy einen Mann, mit dem sie einen Sohn hat. Beide sterben früh – ihr Mann Harry tötet sich selbst, ihr Sohn David kommt mit 14 bei einem Unfall ums Leben.

Auch die Ehe mit ihrem dritten Mann, mit dem sie die Tochter Sarah bekommt, hält nur einige Jahre. Als Romy später feststellt, dass von ihrem vielen Geld kaum noch etwas übrig ist, kommt heraus, dass ihr Stiefvater ihr Geld bis zu seinem Tod 1968 verschleudert hat.

Diese schrecklichen Enttäuschungen, die Gemeinheiten der Presse, die immer über sie herzieht und die Müdigkeit nach der Arbeit an über 60 Filmen setzen ihr zu. Romy raucht seit ihrer Jugendzeit, und sie passt nicht gut auf ihre Gesundheit auf. Woran sie am Ende stirbt, weiß niemand so genau.

Eine französische Zeitschrift schreibt: "an gebrochenem Herzen". Das Interesse an Romy Schneider ist immer noch groß, sie ist eine Art Legende, und in den Internet-Galerien zu den schönsten Frauen der Welt hat sie immer noch ihren Platz.

Unser Buchtipp

Der Text über Romy Schneider haben wir dem Buch "Wild, frei und wunderbar. 50 Frauen, die die Welt verändert haben" entnommen, 2018 erschienen in der Münchener Verlagsgruppe. Das Buch erzählt die Lebensgeschichten von 50 großen Frauen, die alle auf ihre Weise besonders sind. Sie alle haben sich getraut, an ihre Ziele zu glauben und diese zu verfolgen.

Romy Schneider
  • Titel: Wild, frei und wunderbar. 50 Frauen, die die Welt verändert haben
  • Autorin: Claudia Lück
  • Verlag: mvg Verlag / Münchener Verlagsgruppe
  • Umfang: 112 Seiten
  • Preis: etwa 15 Euro
  • Erscheinungs-Datum: 10. September 2018

Mehr aus der Reihe:

Jeden Montag stellen wir euch eine berühmte Frau aus dem Buch "Wild, frei und wunderbar. 50 Frauen, die die Welt verändert haben" vor. Hier findet ihr die bereits veröffentlichten Artikel der Serie.

GEOlino-Newsletter
nach oben