GEOlino.de - Bunte Eier! Warum eigentlich? Seite 1 von 1


Text von

Bunte Eier! Warum eigentlich?

Ob aus Schokolade, Marzipan, hartgekocht oder aus Kunststoff: Zur Osterzeit leuchten uns aus jeder Ecke bunte Eier entgegen. Doch warum werden die Eier eigentlich angemalt? Weil sie dann schöner aussehen? Oder steckt dahinter vielleicht noch etwas anderes?


Das Ei als Symbol des Lebens


Was wäre Ostern ohne bunte Eier? (Foto von: Image Source/Getty Images)
© Image Source/Getty Images
Foto vergrößern
Was wäre Ostern ohne bunte Eier?

Es gibt verschiedene Vermutungen, warum wir heute unsere Ostereier bunt anmalen. Das Ei gilt seit jeher in vielen Kulturen als Symbol für Fruchtbarkeit, neues Leben und Wiedergeburt. Denn hinter der Schale des Eis verbirgt sich neues Leben.

Schon im alten Ägypten wurde das Ei als Ursprung der Welt verehrt, während man im antiken Griechenland und Rom im Frühjahr zur Feier der Tag- und Nachtgleiche bunte Eier aufgehängt und verschenkt hat. Die Tag- und Nachtgleiche markierte damals den Beginn des neuen Jahres, und das Ei wurde an diesen Tagen als heiliges Symbol des Neubeginns verehrt. Auch wurden Eier schon früh als Grabbeigabe genutzt, um den Verstorbenen eine Auferstehung zu ermöglichen.


Jesus und das Ei

Das Christentum hat sich später diese uralte Symbolik zu Eigen gemacht und ihr eine besondere Bedeutung gegeben: Das Küken, das frisch aus dem Ei schlüpft, erinnert an die Auferstehung Jesu am Ostersonntag. Deshalb ist das Ei für die Christen ein wichtiger Bestandteil des Osterfestes.

Um die Bedeutsamkeit der Eier zu kennzeichnen, wurden sie im Mittelalter rot eingefärbt. Die rote Farbe sollte an das vergossene Blut Jesu und somit an seinen Opfertod am Kreuz erinnern. Erst viel später wurden die Eier auch in anderen Farben angemalt.


Rote Ostereier sollten an den Opfertod Jesu am Kreuz erinnern (Foto von: Colourbox)
© Colourbox
Foto vergrößern
Rote Ostereier sollten an den Opfertod Jesu am Kreuz erinnern

Eierüberschuss in der Fastenzeit

Im Mittelalter wurde vom Aschermittwoch bis zum Karfreitag, der Kreuzigung Jesu, eine strenge Fastenzeit eingehalten. Während dieser Periode durfte man keine Eier essen, da sie, wie Fleisch auch, unter das Abstinenzgebot fielen. Doch die Hühner hat das natürlich wenig beeindruckt: Sie legten eifrig weiter ihre Eier.

Alle Eier der letzten Fastenwoche - der sogenannten Karwoche - wurden deshalb gesammelt und aufbewahrt. Einen Kühlschrank gab es im Mittelalter noch nicht, deshalb kochte man die Eier, um sie länger haltbar zu machen. Damit man die "alten" Eier nach der Fastenzeit nicht mit den frischen verwechseln konnte, wurden sie zusätzlich rot eingefärbt. Eier die in der Karwoche gelegt wurden, galten als besonders heilig.

Am Ostersonntag schließlich durfte man nach 40 Tagen Fasten endlich wieder Eier essen. Die heiligen "Karwochen-Eier" wurden erst geweiht und dann verschenkt oder zum Frühstück verzehrt. Die Tradition des Eierfärbens ist uns bis heute geblieben. Selbst die Schokoladeneier sind in buntes Papier eingehüllt. Das Färben hat aber auch einen ganz einfachen Vorteil: Man kann die versteckten Eier viel besser finden.


Übrigens:

Eier waren für die Bauern im Mittelalter nicht nur ein wichtiges Nahrungsmittel sondern auch eine Währungsform: Statt für ihren Bauernhof Mietzins zu zahlen, mussten sie ihrem Lehnsherren Eier und Getreide vorbeibringen. Der Abgabetermin der "Zinseier" war kurz vor Ostern, weil ja durch die lange Fastenzeit ein Überschuss an Eiern vorhanden war.


Mehr zu Ostern:

  •  (Foto von: Henriette Jakubik für GEOlino)

    Eier pellen - Raus aus der Schale!

    Eier sind Leckerbissen, nicht nur zu Ostern. Doch vor dem Schmaus muss der weiche Kern aus der harten Schale. Wir haben sechs Pell-Methoden getestet. Welche ist für euch das Gelbe vom Ei?
     
  •  (Foto von: Michael Rosenfeld/Photographer's Choice/Getty Images)

    Wissenstest: Ostern

    Was haben Eier und Hasen eigentlich mit Ostern zu tun? Und warum sind Ostereier überhaupt bunt? Testet euer Wissen zum Thema Ostern
     
  •  (Foto von: Lindt)

    Wie ein Schokohase entsteht

    Wir haben für euch bei Lindt hinter die Kulissen geschaut und herausgefunden, wie so ein Schokohäschen auf die Welt kommt!
     
  •  (Foto von: GEOlino)

    Das GEOlino-Machbuch: Ostern

    Liebe Tüftler, Köche, Bäcker, Bastler, Selbermacher: Legen wir los, Ostern steht vor der Tür! Jede Menge Anleitungen, Rezepte, Experimente, Tipps und Tricks zum Fest bündelt das neue GEOlino-Machbuch Ostern
     



Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap