Trügerische Erinnerung

Jeder kennt das, man ist mitten im Erzählen, als einem plötzlich ein Name oder ein Wort nicht mehr einfällt. "Es liegt mir auf der Zunge...", sagt man dann. Doch das nützt selten etwas. Wir wissen, was wirklich hilft und haben euch Tricks und Spiele zusammengestellt, mit denen ihr euer Gedächtnis in Schwung bringen könnt
Lernen, Stifte, Hausaufgaben, Schreibtisch

Am nächsten Tag steht ein Vokabeltest an und du kannst dir die fremden Wörter einfach nicht merken? Oder musst du Geschichtsdaten pauken? Dann versuch es doch mal mit diesen einfachen Tricks:

Geschichten erfinden

Bilde mit den Buchstaben jeder Vokabel, die du dir merken musst, einen neuen Satz. Aus "duck" könnte dann beispielsweise "Denis umgarnt (die) coole Katrin" werden; aus "flower" "Fahrtwind liebt Oliver, wenn er radelt". Je ausgefallener und lustiger der Satz, desto schneller prägt ihr euch auch das Wort ein. Vielleicht schafft ihr es ja sogar, euch mit mehreren zusammenhängenden Wörtern eine kleine Geschichte auszudenken? Je mehr Buchstaben ein Wort allerdings hat, desto schwieriger wird es, einen neuen Satz daraus zu bilden.

Eselsbrücken bauen

Klingt wie ein alter Hut, doch diese kleinen, sich reimenden Gedächtnisstützen sind nach wie vor sehr hilfreich, um sich Daten, Fakten oder Regeln zu merken. Bekannte Beispiele sind: "Differenzen und Summen kürzen nur die Dummen!", "753, Rom schlüpft aus dem Ei" oder "Yesterday, ago und last erfordern stets das Simple Past". Du kannst dir natürlich auch zu jedem Thema eigene Eselsbrücken ausdenken, die merkst du dir sowieso besser.

Spickzettel schreiben

Wie bitte? Ihr habt richtig gelesen. Spickzettel können durchaus nützlich sein, denn beim Aufschreiben denkt ihr nochmal über die Fakten oder Daten nach und seht sie außerdem geschrieben vor euch auf dem Papier. Besonders hilfreich ist diese Methode, wenn ihr etwas in euren eigenen Worten formuliert und es nicht einfach aus dem Hefter oder dem Schulbuch abschreibt. Dann braucht ihr den Spicker zur Klassenarbeit sowieso nicht.

Lern-Memory

Wie vieles andere ist Lernen zusammen mit Freunden nur halb so schlimm. Also macht ein Spiel daraus und bastelt euch einfach euer eigenes Lern-Memory. Schreibt die Jahreszahlen, die ihr pauken müsst, auf kleine Zettel, auf andere die dazugehörigen Ereignisse. (Das funktioniert natürlich genauso gut mit Vokabeln oder Hauptstädten von Ländern.) Dann mischt ihr die Zettel ordentlich durch und verteilt sie gleichmäßig auf dem Tisch. Jeder darf pro Zug zwei Karten aufdecken. Wenn sie zueinander passen, darf der Spieler die Zettel behalten. Wer am Ende des Spiels die meisten Paare gefunden hat, hat gewonnen.

Diese Tricks reichen euch noch nicht? Demnächst gibt es hier mehr davon. Schaut einfach mal wieder vorbei.

GEOlino-Newsletter
nach oben