VG-Wort Pixel

Tierlexikon Grashüpfermaus


Die Grashüpfermaus wittert Eindringlinge in ihrem Revier, selbst über Entfernungen groß wie ein Fußballfeld

Allgemeines über die Grashüpfermaus

Die Südliche Grashüpfermaus, wissenschaftlich: Onychomys torridus, lebt hauptsächlich in der Prärie und dem trockenen Buschland im Süden der USA und in Nordmexiko.

Tierlexikon: Liebend gerne frisst die Grashüpfermaus kleine Skorpione
Liebend gerne frisst die Grashüpfermaus kleine Skorpione
© Rowe/ Science/AAAS/dpa

Größe und Gewicht

Der Nager wird zwischen neun und 13 Zentimeter lang und wiegt etwa 20 Gramm – so viel wie ein Brief.

Nahrung

Die Leibspeise der Grashüpfermaus sind Skorpione. Außerdem ernährt sie sich von Käfern, Grashüpfern und – wenn gerade nichts anderes da ist – auch mal von Beeren und Körnern.

Nachwuchs

Die Südliche Grashüpfermaus kann sich das ganze Jahr über fortpflanzen. Im Durchschnitt besteht ein Wurf aus vier Jungen. Etwa drei Wochen versorgt die Mausmutter ihren Nachwuchs, dann sind die Jungen alt genug, um allein klarzukommen.


Mehr zum Thema