Tierlexikon Feldhase

Dieser Hase kommt in fast ganz Europa vor sowie in Nord- und Südamerika, in Neuseeland und Australien
Feldhase

Der Feldhase (Lepus europaeus) lebt in vielen Teilen der Erde

Der Feldhase (Lepus europaeus) ist ein Säugetier. Er gehört nicht zu den Nagetieren, wie Kaninchen, sondern zu den Hasenartigen in die Familie der Hasen (Leporidae). Sein nächster Verwandter ist der Schneehase.

Allgemeines zum Feldhasen

Der Feldhase wird 50 bis 57 Zentimeter lang und etwa zweieinhalb bis acht Kilogramm schwer. Damit ist er deutlich größer als ein Wildkaninchen. Seine Ohren und Beine sind im Verhältnis zum restlichen Körper viel länger als die der Kaninchen. Der Schwanz des Hasen ist etwa zehn Zentimeter lang. Er ist oben schwarz, unten weiß und wird Blume genannt. Ansonsten hat der Hase ein bräunliches Fell.

Was frisst ein Feldhase?

Feldhasen sind Pflanzenfresser. Zu ihrer Nahrung zählen Gräser, Kräuter, Wurzeln und Knollen. Manchmal fressen sie auch Getreide und Kohl. Im Winter mümmeln sie auch Rinde, Knospen und Zweige.

Wie lebt ein Feldhase?

Feldhasen sind Einzelgänger. Sie sind sehr scheu und kommen fast nur in der Dämmerung oder in der Nacht aus ihren Verstecken hervor. Tagsüber hält sich ein Hase in seiner Mulde auf, der sogenannten Sasse. Bei Gefahr drückt er sich eng hinein und hat dank des braunen Fells eine gute Tarnung.

Zur Paarungszeit treffen die Hasen dann aufeinander. Die Männchen kämpfen um die Weibchen. Dabei stellen sie sich auf die Hinterbeine und boxen sich. Eine Häsin kann drei bis viermal im Jahr Nachwuchs bekommen. Jedes Mal kommen zwei bis fünf Junge zur Welt. Schon nach acht bis zehn Tagen sind sie völlig selbstständig. Sie sind sogenannte Nestflüchter. Feldhasen bevorzugen Wiesen, Felder, Äcker und Wälder als Lebensraum. Wenn sie Glück haben, werden sie bis zu zwölf Jahre alt, meistens sterben sie aber deutlich früher.

Sind Feldhasen gefährdet?

Der Feldhase kommt vielerorts immer seltener vor. Schuld ist vor allem die Landwirtschaft, da durch sie der Lebensraum dieses Tieres immer kleiner wird. Viele Hasen werden außerdem von Autos überfahren oder auf der Jagd erschossen. In Deutschland gehören Feldhasen zu den bedrohten Tieren.

Was ist das Besondere an Feldhasen?

Wenn Gefahr droht, etwa durch einen Greifvogel oder Fuchs, kann ein Hase blitzschnell rennen. Bis zu 70 Stundenkilometer wird er schnell, also etwa so schnell wie ein Auto auf der Landstraße. Dabei ist er sehr wendig und kann bis zu zwei Meter hoch springen.

Tier-Steckbrief: Feldhase

  • Name: Feldhase
  • Wissenschaftlicher Name: Lepus europaeus
  • Größe: 50 bis 57 Zentimeter
  • Gewicht: bis acht Kilogramm
  • Lebensdauer: bis 12 Jahre
  • Lebensraum: Europa, Amerika, Neuseeland, Australien
  • Ernährung: Pflanzenfresser, Gräser, Kräuter, Knollen, Kohl, Getreide
GEOlino-Newsletter
nach oben