VG-Wort Pixel

Wissenstest: Atomkraft


Was ist ein Castor? Warum sind viele Menschen gegen Atomkraft? Und wie wird eigentlich in Kernkraftwerken Strom erzeugt? Kennt ihr die Antworten? Macht den Test!

Die Auflösung der Fragen finden Sie unten.

Frage 1 von 15
Wie wird in einem Kernkraftwerk Strom erzeugt?

a) durch das Spalten von Atomkernen

b) durch das Verschmelzen von Atomkernen

c) durch das Verbrennen von Kirschkernen

Frage 2 von 15
Nicht alle Atomkerne kann man spalten, um damit Strom zu erzeugen. Welches Material wird in der Regel in Kernkraftwerken verwendet?

a) Uran

b) Braunkohle

c) Kupfer

Frage 3 von 15
Wie wird der Atomkern gespalten?

a) durch die Zufuhr von Säure

b) durch die Zufuhr großer Hitze

c) durch den Beschuss mit Neutronen

Frage 4 von 15
Die Entdeckung, dass man Atome spalten kann und dass dabei Energie freigesetzt wird, machten die deutschen Chemiker Otto Hahn und Friedrich Wilhelm Strassmann. Wann?

a) 1819

b) 1938

c) 1963

Frage 5 von 15
Viele Menschen halten Atomenergie für sehr gefährlich und sind gegen Kernkraftwerke. Warum?

a) wegen der Explosionsgefahr

b) wegen des Ausstoßes klimaschädlicher Treibhausgase

c) wegen der radioaktiven Strahlen

Frage 6 von 15
Wie lange strahlt Atommüll radioaktiv?

a) über 100 Jahre

b) über 1000 Jahre

c) über 10.000 Jahre

Frage 7 von 15
Wie viel Atommüll fällt jedes Jahr in Deutschland an?

a) rund 400 Tonnen

b) rund 40 Tonnen

c) rund 4 Tonnen

Frage 8 von 15
Wo wird der Atommüll in Deutschland gelagert?

a) in den Kernkraftwerken

b) in Zwischenlagern

c) in Endlagern

Frage 9 von 15
Vom Kernkraftwerk zum Zwischenlager wird der Atommüll in speziellen Behältern transportiert. Wie heißt dieser Behälter?

a) Castor

b) Pollux

c) Receptor

Frage 10 von 15
Was ist ein Super-GAU?

a) Eine nicht mehr beherrschbare Katastrophe in einem Kernkraftwerk

b) Der größte anzunehmende Unfall in einem Kernkraftwerk

c) Eine Explosion in einem Kernkraftwerk

Frage 11 von 15
In der ukrainischen Stadt Tschernobyl gab es den bisher schwerste Atomunfall. Mindestens 9000 Menschen sind gestorben. Bis heute leidet die Region unter den Folgen. Wann geschah die Katastrophe?

a) am 26. April 1986

b) am 8. Mai 1969

c) am 11. November 1954

Frage 12 von 15
Nach der Katastrophe in Tschernobyl zog eine radioaktive Wolke auch über Deutschland. Viele Menschen hatten große Angst. Wovor wurde gewarnt?

a) das Haus zu verlassen

b) Gemüse zu essen

c) Schwimmen zu gehen

Frage 13 von 15
Wie viele Kernkraftwerke gibt es weltweit?

a) 138

b) 256

c) 437

Frage 14 von 15
Wie viele Kernkraftwerke gibt es in Deutschland?

a) 10

b) 17

c) 20

Frage 15 von 15
Im Jahr 2000 haben die Politiker der damaligen Regierung und die Chefs der Kernkraftwerke einen Vertrag unterschrieben, den Atomkonsensvertrag. Darin ist festgelegt...

a) ... dass es strengere Richtlinien für die Sicherheit der Kernkraftwerke geben soll.

b) ... dass nur noch alle drei Jahre ein neues Kernkraftwerk gebaut werden darf.

c) ... dass die Kernkraftwerke in Deutschland endgültig abgeschaltet werden sollen.

Achtung Auflösung!

Hier finde Sie die Antworten zur Überprüfung:

Frage 1 von 15
Wie wird in einem Kernkraftwerk Strom erzeugt?

a) durch das Spalten von Atomkernen ✔️

b) durch das Verschmelzen von Atomkernen ❌

c) durch das Verbrennen von Kirschkernen ❌

In Kernkraftwerken werden Atomkerne gespalten. Bei der Teilung der Atomkerne entsteht große Hitze. Mit dieser Hitze wird Wasser verdampft, mit dem Dampf Turbinen angetrieben und so Strom erzeugt.

Frage 2 von 15
Nicht alle Atomkerne kann man spalten, um damit Strom zu erzeugen. Welches Material wird in der Regel in Kernkraftwerken verwendet?

a) Uran ✔️

b) Braunkohle ❌

c) Kupfer ❌

In der Regel werden in Kernkraftwerken die Atomkerne des radioaktive Schwermetalls Uran gespalten.

Frage 3 von 15
Wie wird der Atomkern gespalten?

a) durch die Zufuhr von Säure ❌

b) durch die Zufuhr großer Hitze ❌

c) durch den Beschuss mit Neutronen ✔️

Die Spaltung der Atomkerne wird durch den Beschuss mit Neutronen in Gang gesetzt.

Frage 4 von 15
Die Entdeckung, dass man Atome spalten kann und dass dabei Energie freigesetzt wird, machten die deutschen Chemiker Otto Hahn und Friedrich Wilhelm Strassmann. Wann?

a) 1819 ❌

b) 1938 ✔️

c) 1963 ❌

Otto Hahn und Friedrich Wilhelm Strassmann entdeckten im Jahr 1938, dass man Atome spalten kann und dass dabei Energie freigesetzt wird.

Frage 5 von 15
Viele Menschen halten Atomenergie für sehr gefährlich und sind gegen Kernkraftwerke. Warum?

a) wegen der Explosionsgefahr ❌

b) wegen des Ausstoßes klimaschädlicher Treibhausgase ❌

c) wegen der radioaktiven Strahlen ✔️

Die Atome und auch der Atommüll, der in den Kernkraftwerken entsteht, strahlen radioaktiv. Radioaktive Strahlen sind gefährlich. Sie verursachen zum Beispiel Krankheiten wie Krebs.

Frage 6 von 15
Wie lange strahlt Atommüll radioaktiv?

a) über 100 Jahre ❌

b) über 1000 Jahre ❌

c) über 10.000 Jahre ✔️

Atommüll gibt über viele tausend Jahre radioaktive Strahlen ab. Je nach Art des Mülls kann es sogar mehrere Millionen Jahre dauern, bis die Stoffe zerfallen sind.

Frage 7 von 15
Wie viel Atommüll fällt jedes Jahr in Deutschland an?

a) rund 400 Tonnen ✔️

b) rund 40 Tonnen ❌

c) rund 4 Tonnen ❌

In Deutschland werden jedes Jahr rund 400 Tonnen Atommüll produziert.

Frage 8 von 15
Wo wird der Atommüll in Deutschland gelagert?

a) in den Kernkraftwerken ❌

b) in Zwischenlagern ✔️

c) in Endlagern ❌

Der Atommüll wird in Zwischenlagern gelagert. Nach Endlagern, in denen der Atommüll für immer sicher bleiben kann, wurde in Deutschland bislang vergeblich gesucht. Die radioaktiven Strahlen dürfen selbst bei einem Erdbeben oder einem Flugzeugabsturz nicht nach Außen dringen.

Frage 9 von 15
Vom Kernkraftwerk zum Zwischenlager wird der Atommüll in speziellen Behältern transportiert. Wie heißt dieser Behälter?

a) Castor ✔️

b) Pollux ❌

c) Receptor ❌

Die speziellen Behälter, in denen der Atommüll transportiert wird, heißen Castoren.

Frage 10 von 15
Was ist ein Super-GAU?

a) Eine nicht mehr beherrschbare Katastrophe in einem Kernkraftwerk ✔️

b) Der größte anzunehmende Unfall in einem Kernkraftwerk ❌

c) Eine Explosion in einem Kernkraftwerk ❌

Als Super-GAU bezeichnet man eine Katastrophe in einem Kernkraftwerk, die nicht zu beherrschen ist. Das Wort GAU ist die Abkürzung für Größter Anzunehmender Unfall. Im Gegensatz zu einem Super-GAU ist ein GAU mit den Sicherheitssystemen eines Kernkraftwerks in den Griff zu bekommen.

Frage 11 von 15
In der ukrainischen Stadt Tschernobyl gab es den bisher schwerste Atomunfall. Mindestens 9000 Menschen sind gestorben. Bis heute leidet die Region unter den Folgen. Wann geschah die Katastrophe?

a) am 26. April 1986 ✔️

b) am 8. Mai 1969 ❌

c) am 11. November 1954 ❌

Am 26. April 1986 kam es in einem Kernkraftwerk in Tschernobyl zum Super-GAU.

Frage 12 von 15
Nach der Katastrophe in Tschernobyl zog eine radioaktive Wolke auch über Deutschland. Viele Menschen hatten große Angst. Wovor wurde gewarnt?

a) das Haus zu verlassen ❌

b) Gemüse zu essen ✔️

c) Schwimmen zu gehen ❌

In Deutschland wurde davor gewarnt, Gemüse zu essen und Frischmilch zu trinken. Auch viele Spiel- und Sportplätze wurden geschlossen.

Frage 13 von 15
Wie viele Kernkraftwerke gibt es weltweit?

a) 138 ❌

b) 256 ❌

c) 437 ✔️

Weltweit gibt es 437 Kernkraftwerke. Davon allein 104 in den USA, 59 in Frankreich und 56 in Japan.

Frage 14 von 15
Wie viele Kernkraftwerke gibt es in Deutschland?

a) 10 ❌

b) 17 ✔️

c) 20 ❌

Zurzeit gib es in Deutschland 17 Kernkraftwerke. Allerdings sind nicht alle davon auch wirklich in Betrieb.

Frage 15 von 15
Im Jahr 2000 haben die Politiker der damaligen Regierung und die Chefs der Kernkraftwerke einen Vertrag unterschrieben, den Atomkonsensvertrag. Darin ist festgelegt...

a) ... dass es strengere Richtlinien für die Sicherheit der Kernkraftwerke geben soll. ❌

b) ... dass nur noch alle drei Jahre ein neues Kernkraftwerk gebaut werden darf. ❌

c) ... dass die Kernkraftwerke in Deutschland endgültig abgeschaltet werden sollen. ✔️

Im Atomkonsensvertrag ist festgelegt, dass alle Kernkraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden sollen, nachdem dort eine bestimmte Menge Strom produziert wurde. Heute wollen manche Politiker allerdings, dass die Kernkraftwerke nicht abgeschaltet werden, wie im Vertrag festgelegt, sondern, dass sie noch mehr Strom produzieren dürfen.


Mehr zum Thema