Woher weiß man eigentlich...

... dass man eine neue Art entdeckt hat?

Zum Beispiel ein Frosch: Meint ein Forscher, dass ihm etwa im Regenwald eine bislang unbekannte Art über den Weg gehüpft ist, muss er das Tier am besten fangen, fotografieren und vermessen. Seine Daten vergleicht er mit wissenschaftlichen Beschreibungen schon bekannter, ähnlicher Froscharten. Denn für jede einzelne Art notieren Forscher die Merkmale genauestens in Datenbanken und Fachzeitschriften. Hilft der Vergleich nicht weiter, wendet sich der Forscher an Kollegen von Universitäten und Museen. Dort lagern in Sammlungen für jede bekannte Art sogenannte Beleg-Exemplare. Das heißt für unser Beispiel: Frösche, die in Alkohol konserviert wurden. Nun vergleicht der Forscher sein Fundstück also mit den Beleg- Exemplaren. Stellt er Abweichungen fest, ist seine Art wirklich eine Neuentdeckung. Eine Beschreibung des Tieres reicht er dann bei einer Fachzeitschrift ein. Dort werden die Angaben geprüft und - wenn alles stimmt - abgedruckt. Erst dann ist es offiziell, dass der Forscher eine neue Art entdeckt hat.

Woher weiß man eigentlich...

Ob dieser Frosch wohl zu einer neu entdeckten Art gehört?

GEOlino-Newsletter