Umfrage Was euch wichtig ist

Das wollten wir von GEOlino und das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF wissen und fragten bei mehr als 1000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 14 Jahren nach
Was euch wichtig ist

Der GEOlino-Kinderwertemonitor

Was ist das Wichtigste im Leben? Der Kinderwertemonitor gibt da eine glasklare Antwort: die Familie! Ja, klar: Familie nervt. Wenn der Vater Regeln aufstellt wie "Zimmer aufräumen" oder die Computerzeiten festlegt. Wenn sich der kleine Bruder heimlich die Filzstifte gemopst hat und beim Malen so fest aufdrückt, dass man sie nicht mehr benutzen kann. Wenn die große Schwester das Bad mit Parfüm einnebelt. Oder die Mutter auf dem Abschiedsbussi vorm Schultor besteht – und alle gucken zu! Nervig. Peinlich. Zum Augenrollen.

Und trotzdem: Familie ist toll. Familie ist wichtig. Das zeigt auch unsere große Studie, der GEOlino-Kinderwertemonitor: Für Mädchen und Jungen in Deutschland ist Familie das Wichtigste überhaupt. Warum? "Weil die Familie nun mal unser kuscheliges Nest ist", sagt die Familienforscherin Marina Rupp von der Universität in Bamberg. "Die Beziehung zu unseren Eltern, Brüdern und Schwestern hält ein Leben lang. Auch wenn man sich manchmal über sie ärgert."

Eltern, Lehrer, Freunde: Wer kann Werte am besten vermitteln?

Fast alle, nämlich 98 % der befragten Kinder sagen: in erster Linie vermitteln Mama und Papa die wichtigsten Werte! Aber auch andere Verwandte, zum Beispiel Oma und Opa sind wichtig, genauso wie Lehrer und andere Erzieher.

Die Bedeutung von Familie

Vor allem Zusammenhalt und Geborgenheit machen für Kinder eine Familie aus:

Da bin ich geboren, das sind meine wichtigsten Personen im Leben.

Mädchen, 8 Jahre

Familie ist für mich das Gefühl, dass wir zusammengehören.

Junge, 12 Jahre

Ich bin froh, dass sie da sind und mir auf den Keks gehen.

Junge, 10 Jahre

Familie heißt für mich Rückzugsmöglichkeit, wenn ich sauer oder wütend bin. Dass jemand immer ein offenes Ohr hat. Dass man akzeptiert und geliebt wird, egal, wie man ist.

Junge, 12 Jahre

Die acht wichtigsten Werte von Kindern

Für knapp drei Viertel von euch sind Familie und Freunde ganz vorn. Danach folgen die Werte Vertrauen, Geborgenheit und Ehrlichkeit.

Was euch wichtig ist

Familien heute

Heutzutage sind nicht alle Eltern miteinander verheiratet. Viele lassen sich scheiden. Manche Mütter oder Väter erziehen ihre Kinder allein. Wenn sie sich wieder verlieben, mischt sich die Familie neu: Es gibt Stiefmütter und -väter, Stief- und Halbgeschwister. Patchwork-Familien eben. Übersetzt heißt das Flickwerk-Familien - weil sich die Familien neu zusammensetzen wie ein bunter Flickenteppich.

Dann gibt es noch Männer, die Männer lieben, und Frauen, die mit Frauen zusammen sind. Auch diese Paare haben manchmal Kinder, sie werden oft als Regenbogen-Familien bezeichnet. Denn: Die Regenbogenfahne ist ein Symbol für Toleranz und Vielfalt. Nicht allen Leuten sind diese "neuen" Familien geheuer, und sie fragen sich: Ob das gut ist für die Kinder?

Was euch wichtig ist

Marina Rupp beruhigt:

"Solange es in einer Familie liebevoll zugeht, ist es für die Kinder okay", sagt sie. "Und so neu ist das alles auch wieder nicht. Auch in früheren Zeiten stammte gut die Hälfte aller Kinder von nicht verheirateten Eltern. Und weil damals viele Mütter und Väter durch Krankheiten und Kriege gestorben sind, gab es schon immer Alleinerziehende und Patchwork-Familien."

Die eine richtige Familie gibt es so also gar nicht. Alle sind Familie: Alleinerziehende und ihre Kinder, Großfamilien, Kleinfamilien, Patchwork-Familien, Regenbogen-Familien, Pflegefamilien, Adoptivfamilien … Das Gute ist: Nie haben sich Eltern mehr Zeit für ihre Kinder genommen als heute. Und dass Familie ab und zu nervt, das ist dann eben – typisch Familie.

Dafür setzen sich Kinder ein

Toll! Viele von euch sind bereit, sich für andere zu engagieren. Zuerst für die eigenen Freunde und für hilflose Tiere, sagt knapp die Hälfte. Aber auch für andere oder ärmere Menschen

Was euch wichtig ist

Wovor Kinder Angst haben

Jüngere fürchten sich eher vor Dunkelheit und Tieren. Ältere fürchten sich vor allem vor Krieg und Krankheit.

Dass jemand in der Familie dolle krank wird, so wie mein Papa. Dass er dann nicht mehr arbeiten kann und wir unser Haus nicht zu Ende bauen können.

Mädchen, 12 Jahre

Dass die Dinos wiederkommen.

Mädchen, 7 Jahre

Vor Spinnen habe ich Angst, auch im Dunkeln.

Mädchen, 8 Jahre

Eine Krankheit haben, die man nicht heilen kann. Krieg. Weltuntergang.

Junge, 12 Jahre

Kinder haben Rechte!
Kinder haben Rechte!
Eine Zeitung von Kindern für Kinder macht die "Kinderrechte" zum Thema – und ihr könnt mitmachen! Mit einem Forum
Wir präsentieren: die Juniorbotschafter 2013
UNICEF
Wir präsentieren: die Juniorbotschafter 2013
UNICEF feiert seinen 60. Geburtstag! Herzlichen Glückwunsch auch an die Gewinner des 10. Junior-Botschafter-Wettbewerbs
Die Kinder vom Ende der Welt
Die Kinder vom Ende der Welt
Wenn man die Pinguine nicht mitzählt, hat Villa Las Estrellas 28 Einwohner - 14 davon sind Kinder. Der sechsjährige Fernando erzählt von seinem Leben am Rande der Antarktis, von Schnee, Pinguinen und Robben
Kinder der Straße
Kinder
Kinder der Straße
In Deutschland gibt es jährlich zwischen 1.500 und 2.500 Minderjährige, die über einen längeren Zeitraum auf der Straße leben. Warum sie lieber auf der Straße leben und welchen Gefahren sie ausgesetzt sind, lest ihr hier
GEOlino-Newsletter
nach oben