Spieletests: Teil 15

Diesmal geht es bei den Computerspielen richtig spannend zur Sache: Kommt der "Geheimakte Tunguska" auf die Spur, gewinnt mit eurem besten Freund, dem Pferd, Wettbewerbe und managt die Superstars!
In diesem Artikel
Geheimakte: Spannung pur
Der beste Freund
Managt die Superstars

Geheimakte: Spannung pur

Sibirische Taiga, 1908. Eine mysteriöse Naturkatastrophe erschüttert die Tunguska-Region; ganze Landstriche werden zerstört. Niemand weiß, was genau damals dort passiert ist. Außer vielleicht Nina Kalenkows Vater, denn der Forscher verschwindet eines Tages auf seltsame Weise von seinem Arbeitsplatz, dem Berliner Naturkundemuseum. Nina macht sich natürlich auf die Suche nach ihrem Vater, und gerät dabei immer tiefer in eine undurchsichtige Geschichte, die weit in die Vergangenheit zurückreicht. Gut, dass sie bei ihren Ermittlungen nicht ganz allein ist: In manchen Situationen kann ihr Freund Max ihr nämlich auch mal aus der Patsche helfen.

Spieletests: Teil 15

Nina sucht ihren Vater

"Geheimakte Tunguska" ist ein unglaublich spannendes Spiel - wirklich nichts für schwache Nerven. Hervorragend animierte Filmchen zwischen den einzelnen Spielsituationen peppen den Spielverlauf richtig auf. Und auch die Grafik lässt nichts zu wünschen übrig.

Besonders reizvoll ist an "Geheimakte Tunguska" auch, dass ihr nicht nur mit einer Figur spielt; später könnt ihr per Spielerwechsel bestimmen, dass Max Nina zu Hilfe eilen soll. Von Berlin aus geht es nach Moskau bis zur sibirischen Taiga - und Nina und Max müssen wieder alles mitnehmen und kombinieren, was sie finden können; auch wenn es noch so abwegig ist. So kommen sie nach und nach dem Geheimnis um den mysteriösen Unfall auf die Spur und Ninas entführtem Vater immer näher…

"Geheimakte Tunguska" ist genauso spannend, wie jeder gut gemachte Kinofilm - man muss einfach weiterspielen, um zu erfahren, ob und wie Nina das Rätsel lösen kann. Stellt euch also am besten auf einen langen Spielspaß ein!

"Geheimakte Tunguska". Koch, ca. 40 Euro.

Spieletests: Teil 15

Der beste Freund

Eins, Pferdenarren aufgepasst: In der "Pferd & Pony"-Reihe gibt es ein neues Spiel: "Best Friends - Mein Pferd"! Wer also den ganzen Tag im Stall bei seinem Pferd verbringen möchte, kann das jetzt auch bequem von Zuhause aus tun!

Spieletests: Teil 15

Könnt ihr den nächsten Lokalwettbewerb gewinnen?

Bei "Best Friends" startet ihr mit einem kleinen Fohlen, das ihr ganz allein großziehen könnt. Dabei müsst ihr euch um das Futter, einen sauberen Stall und die richtige Pflege für euern Liebling kümmern. Das ist ganz schön viel Arbeit, mit der ihr auch den ganzen Tag beschäftigt seid; zunächst braucht ihr nämlich Werkzeuge und Futter aus der Stadt. Und wenn noch Geld übrig ist, solltet ihr in Schmuck investieren - ihr wollt doch beim nächsten Lokalwettbewerb auch gewinnen! Vor den unerbittlichen Augen der Schiedsrichter werden dort nämlich Pflege, Fitness und Schmuck der Vierbeiner beurteilt. Und nur wenn ihr einen guten Platz belegt, könnt ihr auch Urkunden und Pokale von Schönheitswettbewerben und Springreitturnieren sammeln, die ihr dann in eurer Vitrine ausstellen könnt. Ach ja, und reiten könnt ihr natürlich auch, so viel ihr wollt: zum Beispiel zum Wasserfall, in den Bergwald oder den Park ...

Damit ihr auch wirklich alles über Pferde wisst und eurem Fohlen auch bei Krankheiten weiterhelfen könnt, gibt es ein Lexikon und Infoblätter, auf denen alles Wichtige nachzulesen ist. Besonders witzig ist an diesem neuen Spiel der "Pferd & Pony"-Reihe, dass der Mauszeiger eine Hand ist: Mit dieser Hand könnt ihr Wassereimer tragen, den Stall ausmisten und natürlich euer Pferd auch streicheln und füttern. Durch die gute Grafik sieht es sehr real aus, wie die Hand über das Fell des Pferdes streicht … Wer also nicht täglich ein eigenes Pferd im Stall pflegt, kann das jetzt ohne Probleme vom eigenen Schreibtisch aus tun!

"Pferd & Pony: Best Friends - Mein Pferd". Dtp, ca. 25 Euro. Ab 8 Jahren.

Spieletests: Teil 15

Managt die Superstars

Wie schwer es ist, Superstar zu werden, sieht man ja ständig im Fernsehen: Nur wer in der Gunst des Publikums bestehen kann, hat eine Chance. Aber wie sieht eigentlich die Arbeit hinter den Kulissen aus? Was machen die Manager?

Spieletests: Teil 15

Zuerst müsst ihr Bandmitglieder suchen, die gut zusammen passen

Die haben alle Hände voll zu tun - das könnt ihr selbst beim "Superstar-Manager" feststellen. Denn bis zum Superstar ist es ein langer Weg, der ganz unten anfängt. Zuerst müsst ihr natürlich Bandmitglieder suchen, die gut zusammen passen, ein Lied aussuchen und es aufnehmen. Ihr braucht die Songrechte, eine Plattenfirma, ein Cover, gute Publicity in Fernsehen, Radio und Zeitung, einige Auftritte, die ersten Fans… Einfach ist die Arbeit eines Managers also auf keinen Fall, besonders, wenn die Bandmitglieder sich untereinander nicht verstehen und rumzicken. Oder wenn ein Streit mit anderen stadtbekannten Bands ausbricht. Und schließlich müssen dann auch die Plattenverkäufe und die Platzierung in den Playlists stimmen - sonst gibt es Ärger mit dem Label.

Als Manager bekommt ihr beim "Superstar-Manager" immer neue Aufträge von den Firmen, die ihr erfüllen müsst. Wie zum Beispiel das Comeback eines großen Künstlers oder die ersten Schritte ins Show-Business einer jungen Band. Erst wenn ihr eine Aufgabe erledigt habt (und euch nicht die Bandmitglieder weglaufen oder ihr Pleite geht), könnt ihr euch dem nächsten widmen. Und wenn es direkt beim ersten Anlauf nicht klappt mit der großen Karriere: nicht aufgeben! Übung macht den Superstar!

"Superstar-Manager". USM, ca. 20 Euro.

Spieletests: Teil 15

GEOlino-Newsletter
nach oben