VG-Wort Pixel

Quiz Wetter


Ihr kennt euch mit dem Thema "Wetter" aus? Dann macht mit beim Wetter-Quiz! Beantwortet mindestens sieben Fragen richtig. Jetzt quizzen!

Die Auflösung der Fragen finden Sie unten.

Frage 1 von 12
Welchen deutschen Ort gibt es wirklich?

a) Sturm

b) Regenmantel

c) Gewitter

Frage 2 von 12
Welche Zahl zeigte das Original-Thermometer des Schweden Anders Celsius an, wenn Wasser fror?

a) 100

b) 0

c) -100

Frage 3 von 12
Was wird mit einem Hygrometer gemessen?

a) Luftdruck

b) Luftfeuchtigkeit

c) Temperatur

Frage 4 von 12
Welches Wetter bringen "Stratuswolken" mit sich?

a) Platzregen

b) Sonnenschein

c) Nieselregen

Frage 5 von 12
Eine Bauernregel besagt: "Wenn Schäfchenwolken am Himmel steh'n, kann man ohne Schirm spazieren geh'n!" Stimmt diese Volksweisheit wirklich?

a) Nein, Bauernregeln stimmen fast nie.

b) Ja, Schäfchenwolken regnen ihr Wasser nur sehr selten ab.

c) Nein, man kann viele verschiedene Wolkentypen unter dem Begriff "Schäfchenwolken" einordnen.

Frage 6 von 12
Wie schnell kann ein Blitz werden?

a) 1000 Kilometer pro Sekunde

b) 100.000 Kilometer pro Sekunde

c) 1 Million Kilometer pro Sekunde

Frage 7 von 12
Welcher Teil Deutschlands bekommt die meisten Blitze ab?

a) Süddeutschland

b) Norddeutschland

c) Der Osten Deutschlands

Frage 8 von 12
Auf welchem Berg befindet sich Deutschlands höchste Wetterstation?

a) Brocken

b) Fichtelberg

c) Zugspitze

Frage 9 von 12
Ein Hoch bringt meist...

a) ...warme Luft und kaum Wolken.

b) ...warme Luft und Regen.

c) ...kalte Luft und Wolken.

Frage 10 von 12
Schon immer wollte der Mensch das Wetter kontrollieren. Welchen Versuch, das Wetter in den Griff zu bekommen, hat es noch nicht gegeben?

a) Ein 20 Meter großer Spiegel im Weltraum, der Licht ins winterdunkle Russland bringen sollte.

b) Salzraketen, die dafür sorgen, dass es in Trockengebieten regnet.

c) Eine durchsichtige Plastikplane über einer Stadt, um den Regen abzuhalten.

Frage 11 von 12
Wie schnell kann ein Hurrikan werden?

a) Bis zu 180 Kilometer pro Stunde

b) Bis zu 280 Kilometer pro Stunde

c) bis zu 380 Kilometer pro Stunde

Frage 12 von 12
Eine chinesische Studie, die die vergangenen 1000 Jahre untersuchte, ergab, dass...

a) ...zu wärmeren Zeiten mehr Kinder geboren werden.

b) ...kaltes Wetter auch auf das Gemüt von Tieren schlägt.

c) ...Menschen in kalten Zeiten eher Krieg führen.

Achtung Auflösung!

Hier finde Sie die Antworten zur Überprüfung:

Frage 1 von 12
Welchen deutschen Ort gibt es wirklich?

a) Sturm ❌

b) Regenmantel ✔️

c) Gewitter ❌

RegenmantelTatsächlich gibt es einen Ort namens Regenmantel. Er liegt in Brandenburg und heißt so, weil hier einst Preußenkönig Friedrich II. seine Kutte an einem Baum hängen ließ.

Frage 2 von 12
Welche Zahl zeigte das Original-Thermometer des Schweden Anders Celsius an, wenn Wasser fror?

a) 100 ✔️

b) 0 ❌

c) -100 ❌

100 Grad CelsiusNein, das ist kein Tippfehler. Tatsächlich war die ursprüngliche Skala des Celsius-Thermometers umgedreht. Wenn Wasser kochte, zeigte es 0 Grad; der Gefrierpunkt lag bei 100 Grad. Celsius' Nachfolger drehten die Skala schließlich um.

Frage 3 von 12
Was wird mit einem Hygrometer gemessen?

a) Luftdruck ❌

b) Luftfeuchtigkeit ✔️

c) Temperatur ❌

LuftfeuchtigkeitUm 1480 entwarf Leonardo da Vinci das erste Hygrometer. "Hygro" ist griechisch und bedeutet "Feuchtigkeit".

Frage 4 von 12
Welches Wetter bringen "Stratuswolken" mit sich?

a) Platzregen ❌

b) Sonnenschein ❌

c) Nieselregen ✔️

Nieselregen1802 präsentierte Luke Howard die Ergebnisse seines jahrelangen Wolkenstudiums. Demnach kann man Wolken in verschiedene Kategorien einordnen. Und jeder Wolkentyp hat ein bestimmtes Wetter im Schlepptau. "Schleierwolken" bzw. "Cirrus"-Wolken zum Beispiel bringen Sonnenschein mit sich.

Frage 5 von 12
Eine Bauernregel besagt: "Wenn Schäfchenwolken am Himmel steh'n, kann man ohne Schirm spazieren geh'n!" Stimmt diese Volksweisheit wirklich?

a) Nein, Bauernregeln stimmen fast nie. ❌

b) Ja, Schäfchenwolken regnen ihr Wasser nur sehr selten ab. ✔️

c) Nein, man kann viele verschiedene Wolkentypen unter dem Begriff "Schäfchenwolken" einordnen. ❌

Ja, Schäfchenwolken regnen ihr Wasser nur sehr selten ab.Schäfchenwolken werden von Wetterexperten "Altocumuluswolken" genannt. Sie ziehen in einer Höhe von 2500 bis 7000 Metern am Himmel entlang. Über ihnen ist trockene Luft, die verhindert, dass sie zu Regenwolken heranwachsen. Deshalb sind Schäfchenwolken tatsächlich ein Zeichen dafür, dass es nicht regnen wird und der Schirm zu Hause bleiben kann.

Frage 6 von 12
Wie schnell kann ein Blitz werden?

a) 1000 Kilometer pro Sekunde ❌

b) 100.000 Kilometer pro Sekunde ✔️

c) 1 Million Kilometer pro Sekunde ❌

100.000 Kilometer pro SekundeBlitze können Geschwindigkeiten bis zu 100.000 Kilometer pro Sekunde erreichen. Dabei werden sie bis zu 30.000 Grad Celsius heiß.

Frage 7 von 12
Welcher Teil Deutschlands bekommt die meisten Blitze ab?

a) Süddeutschland ✔️

b) Norddeutschland ❌

c) Der Osten Deutschlands ❌

SüddeutschlandIm Norden von Deutschland sind Blitze schon fast eine Seltenheit. Im Schnitt gehen hier pro Jahr und Quadratmeter nur etwa zwei Blitze runter. In Süddeutschland sieht es da schon ganz anders aus: Hier gibt es viele Gebiete, in denen sich mehr als sieben Blitze pro Jahr und Quadratmeter entladen. Im Norden ist es insgesamt kälter als im Süden, so bilden sich weniger Gewitter.

Frage 8 von 12
Auf welchem Berg befindet sich Deutschlands höchste Wetterstation?

a) Brocken ❌

b) Fichtelberg ❌

c) Zugspitze ✔️

ZugspitzeAuf der fast 3000 Meter hohen Zugspitze liegt Deutschlands höchste Wetterstation. Dort zeichnen zum Beispiel Sonnenscheinschreiber auf, wie lange jeden Tag die Sonne durch die Wolken blitzt.

Frage 9 von 12
Ein Hoch bringt meist...

a) ...warme Luft und kaum Wolken. ✔️

b) ...warme Luft und Regen. ❌

c) ...kalte Luft und Wolken. ❌

Warme Luft und kaum WolkenIn einem Hoch ist, wie der Name schon sagt, der Luftdruck höher als in der Umgebung. Der hohe Luftdruck schiebt die Luft am Boden zu allen Seiten weg. Von oben wird nun Luft nachgesaugt. Diese Luft erwärmt sich beim Abstieg und dabei lösen sich Wolken auf.

Frage 10 von 12
Schon immer wollte der Mensch das Wetter kontrollieren. Welchen Versuch, das Wetter in den Griff zu bekommen, hat es noch nicht gegeben?

a) Ein 20 Meter großer Spiegel im Weltraum, der Licht ins winterdunkle Russland bringen sollte. ❌

b) Salzraketen, die dafür sorgen, dass es in Trockengebieten regnet. ❌

c) Eine durchsichtige Plastikplane über einer Stadt, um den Regen abzuhalten. ✔️

Eine durchsichtige Plastikplane über einer Stadt, um den Regen abzuhalten.Tatsächlich startete 1993 ein russisches Kosmonauten-Team mit einem Spiegel in den Weltraum. Es gelang ihnen, einen fünf Kilometer großen Lichtfleck für ein paar Minuten auf Europa zu werfen. Und auch die Salzraketen macht sich der Mensch zu nutze, um das Wetter auszutricksen. Das Salz bindet an die Feuchtigkeit in den Wolken, es entstehen Tropfen, die bald abregnen. So kann man entweder Regen in Trockengebiete bringen, oder die Wolken vor Städten abregnen lassen, so dass in der Stadt weiter die Sonne scheint.

Frage 11 von 12
Wie schnell kann ein Hurrikan werden?

a) Bis zu 180 Kilometer pro Stunde ❌

b) Bis zu 280 Kilometer pro Stunde ✔️

c) bis zu 380 Kilometer pro Stunde ❌

Bis zu 280 Kilometer pro StundeHurrikans zerstören Jahr für Jahr unzählige Häuser, Straßen und ganze Städte. Der Name "Hurrikan" stammt von den Maya-Indianern. Sie nannten ihren Gott des Windes "Huracan".

Frage 12 von 12
Eine chinesische Studie, die die vergangenen 1000 Jahre untersuchte, ergab, dass...

a) ...zu wärmeren Zeiten mehr Kinder geboren werden. ❌

b) ...kaltes Wetter auch auf das Gemüt von Tieren schlägt. ❌

c) ...Menschen in kalten Zeiten eher Krieg führen. ✔️

Menschen in kalten Zeiten eher Krieg führen.Die Studie verglich die Geschichtsdaten der letzten 1000 Jahre mit den Wetterdaten. Tatsächlich zeigte sich, dass zu kalten Zeiten mehr Krieg angezettelt wurde. Erklären könnte man das so: War es längere Zeit kalt, fielen die Ernten geringer aus. Die Essenvorräte wurden knapp, und die Menschen begannen sich um die Nahrungsvorräte zu streiten.


Mehr zum Thema