Video: Georg ganz groß!

Platz da, hier komme ich: Georg, der Grashüpfer! Heute in Überlebensgröße - als begehbare Puppe. Wie diese zwei Meter hohe Figur entstanden ist, seht ihr im Video

1: Mit spitzem Bleistift zeichnet Andi, der Puppenmacher, die Figur vor. Sie soll so geschnitten sein, dass ein Mensch in sie hineinpasst.

2: Aus Schaumstoff hat Andi verschiedene Stücke zugeschnitten. Hier fügt er sie zu Georgs Kopf zusammen, indem er sie an den Kanten erhitzt und anschmilzt. Den Mund formt der Puppenmacher so, dass die Figur später freundlich aussieht.

3: Als Augen verwendet Andi aus Hälften zusammengesetzte Kunststoffkugeln, die er später mit weißem Stoff überzieht. Für die Stupsnase hat er mehrere Schaumstoff-Schichten zu einem Block zusammengefügt und schleift sie hier rund. Nun noch die Zähne in Form raspeln und im Mund befestigen.

4: Damit aus dem groben Klotz ein feines Gesicht wird, greift Andi noch einmal zum Bandschleifer. So wie sich die Mundwinkel am Ende wölben, wirkt Georg schon fast lebensecht.

Video: Georg ganz groß!

Platz da, hier komme ich: Georg, der Grashüpfer! Heute in Überlebensgröße - als begehbare Puppe. Wie diese zwei Meter hohe Figur entstanden ist, seht ihr im Video

5: Pfffff! Andi trägt Sprühkleber auf Georgs Kopf auf. So haftet die Watteschicht gut, mit der er das Grashüpfer-Gesicht nun überzieht - als fluffiges Polster.

6: Vier verschiedene Stoffe liegen für Georgs "Haut" bereit. Um die später auszuschneiden, malt Andi erst einmal ein Schnittmuster auf Pap ier, das er später beim Schneiden wie eine Schablone auf die Stoffe legt. Georgs Gesicht bekommt einen hellgrünen Überzug.

5: Pause! Andi begutachtet sein Werk. Er kann Georg schon tief in die Augen schauen. Sogar schwarze Pupillen kleben darauf. Die muss der Puppenmacher sehr sorgfältig platzieren. Sonst schielt Georg am Ende.

6: Georgs Hände näht Andi aus einem schwarzen, weichen Schaumstoff. Hier schnippelt er noch die Ränder zurecht. Später wird er sie mit grünem Stoff überziehen. Um den in der richtigen Form auszuschneiden, heftet er Papier-Schablonen darauf.

7: Hier pikst Andi Nadeln in den Panzer. Sie halten die Stoffhälften zusammen, die er dann mit der Maschine aneinandernäht. Es sind ba uch und Rücken des Grashüpfers.

8: Georgs Skelett besteht aus Plastikringen und -streifen. Damit der Stoff-Überzug genau darauf passt, misst Andi die Abstände aus.

9: Dünnhäutig? Nein, unter den grünen Stoff hat Andi noch ein schwarzes Polster genäht. Und dann - nach wochenlanger Arbeit - steht er schließlich da: Georg in Übergröße. Kopf, Körper, Hände - alles fertig! Deshalb strahlen Grashüpfer und Puppenbauer jetzt schon um die Wette.

Mehr zum Thema

GEOlino-Newsletter