GEOlino Nr. 06/02 - Gut gebrüllt! Das wilde Leben der Löwen Seite 1 von 1

Text von Britta Bombien

Die Könige der Löwen

Lange, lange Zeit gab es in Afrika Gerüchte, Sagen und Legenden von weißen Löwen. Aber erst 1975 bekam zum ersten Mal ein Mensch die königlichen Tiere zu Gesicht. Im riesigen Wildgehege Timbavati in Südafrika.


 (Foto von: Hollywood Safaripark Stukenbrock)
© Hollywood Safaripark Stukenbrock
Foto vergrößern

Der amerikanische Wildhüter und Student Chris McBride beobachtete damals mit seinem Fernrohr ein Rudel Löwen in der afrikanischen Wildnis. Plötzlich entdeckte er zwei winzige Löwenbabys. Und er glaubte seinen Augen nicht zu trauen: Die Welpen waren schneeweiß! Was für eine Sensation.


Albinos?

McBride dachte zuerst an Albinos. Albinos sind Tiere oder Menschen, denen Pigmente fehlen. Das sind Farbstoffe, die Haut, Haaren und Fell die Farbe geben und vor den gefährlichen Sonnenstrahlen schützen. Dieser Pigmentmangel wirkt sich auch auf die Augen aus, deshalb sind diese bei Albinos rot.


 (Foto von: Hollywood Safaripark Stukenbrock)
© Hollywood Safaripark Stukenbrock
Foto vergrößern

Schneeweißes Fell und blaue Augen

Die beiden schneeweißen Löwenbabys aber hatten strahlend blaue Augen. In diesem Fall spricht man von Leukismus. Der Ausdruck kommt vom Griechischen "leukós", das bedeutet "weiß, hell". Das ist keine Krankheit, sondern eine genetische Besonderheit, die durch die Eltern vererbt wird. Eine faszinierende Laune der Natur.


Gefährliche Schönheit

Monatelang beobachtete McBride die weißen Löwen und gab ihnen die Namen Temba und Tombi. Doch die wunderschönen Tiere waren in Gefahr. Denn ihr weißes Fell verrät sie bei der Jagd, bietet ihnen keine Tarnung. So können sie sich nicht unbemerkt an ihre Beute heranpirschen. Und sie selbst sind auch ein leichtes Opfer für zum Beispiel Hyänen.


 (Foto von: Hollywood Safaripark Stukenbrock)
© Hollywood Safaripark Stukenbrock
Foto vergrößern

Ab in den Zoo

Temba und Tombi waren also in Lebensgefahr und drohten zu verhungern. Deshalb bat McBride das südafrikanische Umweltministerium um eine Sondergenehmigung. Er wollte die weißen Löwen einfangen und in den Zoo von Pretoria bringen. So wurden Temba und Tombi vor dem sicheren Tod bewahrt.


Züchtung von weißen Löwen

Der Zoo von Pretoria und der Zoo von Philadelphia, USA, haben dann 1992 zusammen die Aufgabe übernommen, diese seltene Löwenart vor dem Aussterben zu retten. Deshalb fingen sie an, weiße Löwen zu züchten. Auf der ganzen Welt gibt es schätzungsweise nur 30 bis 40 dieser einzigartigen Tiere.


 (Foto von: Hollywood Safaripark Stukenbrock)
© Hollywood Safaripark Stukenbrock
Foto vergrößern

Europas weiße Löwen

Fünf weiße Löwen sind im Safaripark Stukenbrock bei Bielefeld zuhause. Der Hollywood- und Safaripark ist der einzige Zoo in Europa, der weiße Löwen besitzt. Sogar kleine Löwen-Zwillinge können dort bestaunt werden: "Ice" und "Snow" (Eis und Schnee) wurden im August 2001 in Stukenbrock geboren.


Hier erfahrt ihr mehr über den Safaripark Stukenbrock und wann ihr die weißen Löwen besuchen könnt.


Weltberühmte Löwen

Aus einigen der faszinierenden Tiere sind richtige Stars geworden. "Sunshine" und "Future" (Sonne und Zukunft), die 1998 im Safaripark zu Welt kamen, leben heute bei den weltberühmten Zauberkünstlern Siegfried und Roy in Las Vegas, USA. Die "magischen weißen Löwen" treten dort in einer Show auf.




Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap