Attacke! So gelingt eure Schneeballschlacht

Juchhuuuu, es schneit! Wiesen und Gärten verwandeln sich in ein weiß glitzerndes Winter-Wunderland – und in ein wahres Schlachtfeld. Denn was macht jetzt mehr Spaß als eine ordentliche Schneeballschlacht? Wir stellen euch die beliebtesten Angriffstechniken vor und verraten, worauf ihr achten müsst, damit sich dabei niemand verletzt

Kugelhagel

So gelingt eure Schneeballschlacht

Sucht euch einen geschützten Ort hinter einem Baum oder einer Häuserwand und nehmt euch Zeit, um einen Vorrat an perfekten Schneebällen zu formen (wie das geht, lest ihr ganz unten). Behaltet eure Zielperson genau im Auge. Wenn ihr ihren Laufweg grob abschätzen könnt, gelingt es euch leichter zu treffen.
Achtung! Mit den harten Schneebällen solltet ihr nicht auf den Kopf zielen!

Vorteil: Mit Bällen gelingen meist die besten Treffer. Ihr könnt bequem aus der Deckung werfen.
Nachteil: Spontane Angriffe sind kaum möglich. Schnelle Treffer hintereinander gelingen nur, wenn ihr euch einen Vorrat anlegt.

Pulverbombe

So gelingt eure Schneeballschlacht

Sie eignet sich vor allem dann, wenn der Schnee sehr trocken ist und kaum pappt. Greift einfach hinein in die weiße Pracht, ladet einen Haufen auf eure Handschuhe und überschüttet eure Zielperson mit einem Schneegestöber.

Vorteil: Ihr müsst keine Bälle formen, und die Gefahr, dass ihr euer Opfer verletzt, ist gering.
Nachteil: Es gibt buchstäblich einen hohen Streuverlust beim Werfen, daher sind zielgenaue Angriffe nicht möglich. Außerdem müsst ihr relativ nah ran an
euren Gegner.

Nahkampf

So gelingt eure Schneeballschlacht

Gefürchtet bei jedem Schneeballkrieger: das Einseifen! Einen kurzen Moment nicht aufgepasst, und schon verteilt jemand eine Handvoll Schnee mitten in eurem Gesicht. Wichtig: Nutzt diese Technik nur, wenn ihr auch den Gegenangriff aushaltet. Habt ihr vor der Schneeballschlacht vereinbart, dass ohne Einseifen gekämpft wird, sollte diese Regel nicht gebrochen werden.
Achtung! Achtet darauf, dass sich keine Steinchen oder Stöckchen in der Schneemasse verstecken.

Vorteil: Der Schnee landet dort, wo man ihn haben will. Der Gegner ist für einen Moment außer Gefecht gesetzt.
Nachteil: Ihr müsst eure Deckung verlassen und mit einem direkten Gegenangriff rechnen.

Gut zu wissen:

So gelingt eure Schneeballschlacht

Damit euch bei der Schneeballschlacht der perfekte Wurf gelingt, solltet ihr für euren Schneeball Pappschnee verwenden und keinen Pulverschnee. Zieht zum Formen der Kugel am besten eure Handschuhe aus, denn durch die Wärme eurer Hände taut der Schnee ein wenig an und klebt besser zusammen. Eure Kugel wird so viel fester und lässt sich einfacher formen.

Ein Tipp: Arbeitet am besten in einem Zweierteam! Wenn ihr die Schneekugel beim Formen hin und her reicht, kühlen eure Hände nicht so schnell aus.

So baut ihr verrückte Schneemänner
Zum Kugeln
So baut ihr verrückte Schneemänner
Schon vor Hunderten Jahren erwiesen sich die Menschen als echte Hochstapler – und bauten erste Schneemänner, Kugel für Kugel für Kugel. Zunächst blickten die Figuren wohl eher grimmig drein. Erst vor rund 100 Jahren wurden sie zu den Grinsebacken, wie wir sie kennen. Seitdem haben sich viele verschiedene Schneemannarten entwickelt. Wie ihr die lustigsten baut, zeigen wir euch hier
Tipps für's schnelle Schlittenfahren
Voll in Fahrt
Tipps für's schnelle Schlittenfahren
Schlitten fahren kann jeder? Von wegen! Auf dem Rodel den Hang hinabzubrettern ist gar nicht so leicht – und bisweilen gefährlich. Der Grund: Viele wissen nicht, wie man richtig auf dem Gefährt sitzt, es lenkt oder bremst. Mit diesen Tipps bringen wir euch für die nächste Schlittenpartie gut in Schuss
Bremstechnik fürs Eislaufen
Stillgestanden!
Bremstechnik fürs Eislaufen
Wer Gas gibt, muss auch Bremsen können. Vor allem, wenn man sich aufs Glatteis begibt und mit Schlittschuhen über zugefrorene Seen oder Eisbahnen saust. Wir zeigen euch, wie ihr in drei einfachen Schritten lernt, auf dem Eis zum Stehen zu kommen
GEOlino Extra "Eiswelten"
GEOlino Extra Nr. 67
Eiswelten
GEOlino-Newsletter