Kinotipp: Roller Girl

Teenagerin Bliss ist unzufrieden mit ihrem Leben in einem texanischen Dörfchen. Kurzerhand wagt sie ein Abenteuer und tritt einem Roller-Derby-Team bei. Was niemand ahnen konnte: Bliss steigt bald zum Star der Mannschaft auf. Mit Trailer

Die 17-jährige Bliss Cavender (Ellen Page) hat allen Grund, mit ihrem Leben unzufrieden zu sein. Nicht nur, dass sie mit ihrer Familie in einem sterbenslangweiligen Kaff tief im Herzen von Texas lebt. Auf Drängen ihrer frustrierten Mutter (Marcia Gay Harden) muss sie an peinlichen Schönheitswettbewerben teilnehmen. Wobei sie selbst eher mit Fanshirts von Rockbands und bunt gefärbten Haaren als Designerkleidchen liebäugelt. Mit ihrem Job in einem örtlichen Schnellrestaurant ist Bliss zudem unterfordert und sehnt sich nach einem Leben voller Abenteuer und Herrausforderungen. Eines Abends stiehlt sie sich gemeinsam mit ihrer besten Freundin Pash (Alia Shawkat) unter einem Vorwand zu einem Roller-Derby. Dabei treten zwei Frauenteams auf Rollschuhen gegeneinander an und müssen sich in erbarmungslosen Kämpfen an der gegnerischen Mannschaft vorbeiarbeiten. Bliss ist von der rauen Welt der Roller Girls fasziniert und lässt sich auf ein Probetraining ein.

Kinotipp: Roller Girl

"Roller Girl" Bliss Cavender (Ellen Page, 3.v.r)

Bei diesem beeindruckt sie Trainer "Razor" (Andrew Wilson) und wird prompt ins Team aufgenommen. Die übrigen Mitglieder - die allesamt abschreckende Fantasienamen tragen - nehmen sie beinahe mütterlich in ihrer Mitte auf und erste Freundschaften entstehen. Mit Bliss in der Mannschaft kann das Team bald sogar Siege auf der Rollbahn feiern. Doch Ärger steht ins Haus: Unter 21 Jahren muss die Genehmigung der Eltern vorliegen, um an Roller-Derbys teilzunehmen. Bliss hat keine Hoffnung, ausgerechnet von ihren Eltern die Erlaubnis zu bekommen und behauptet, sie sei alt genug. Damit nicht genug: Ihre erste große Liebe Oliver (Landon Pigg) geht mit seiner Band auf Tour und Bliss' Freundin Pash wird bei einem Roller-Derby festgenommen. Als dann noch ihre Rivalin "Iron Maven" (Juliette Lewis) ihr wahres Alter herausfindet, scheint Bliss' Karriere als Roller Girl beendet zu sein.

Feel-Good-Movie mit Starbesetzung

"Roller Girl" erfindet zwar das Rad nicht neu, kann aber mit geballter Frauen-Power und viel Humor trumpfen. Neben Kristen Wiig, Rapperin Eve, Zoe Bell und Juliette Lewis war sich auch Regisseurin Drew Barrymore nicht zu fein dafür, sich auf Rollschuhen auf die Kampfbahn zu begeben. Barrymore ist es gelungen, die zwei Welten der Bliss Cavender optimal zu trennen: Auf der einen Seite die steifen Schönheitswettbewerbe und die überehrgeizige Mutter im tristen Dorfleben, auf der anderen Seite die grellbunte Welt der Roller-Derbys. Wo im einen Leben Isolation und Gefühlskälte zu herrschen scheinen, regieren im anderen Freundschaft und Liebe. Und eben die Freundschaft sorgt im Film für eine tolle Atmosphäre. Den "Roller Girls" kauft man als Zuschauer ihre Freundschaft bedenkenlos ab und erfreut sich daran, wie sie gemeinsam Spaß haben. Ellen Page steht im Mittelpunkt der Frauengruppe und überzeugt einmal mehr mit hervorragendem Schauspiel.

Die Geschichte ist zwar nicht ungemein tiefgründig, reißt aber mit und wechselt geschickt zwischen Hochs und Tiefs der Protagonistin. Besonders die verfahrene Situation im Haus der Cavenders hat Drew Barrymore mit viel Gefühl eingefangen und bringt sie letztlich zu einem zufriedenstellenden Schluss. Optisch wurde mit viel Liebe zum Detail gearbeitet. Das betrifft sowohl die Kameraführung als auch vermeindliche Kleinigkeiten wie die Kostüme der Roller Girls, die allesamt auf leicht ramschige Weise etwas Individuelles aus ihrem Kampfoutfit machen.

Kinotipp: Roller Girl

Das offizielle Filmplakat zu

"Roller Girl"

Eine angenehme Botschaft des Films ist, dass es im Leben auch Probleme gibt, ohne dass ein Bösewicht diese verursacht, wie es viele Kinder- und Jugendfilme zeigen. Mit Juliette Lewis hat Bliss zwar eine hervorragende Gegenspielerin, allerdings ist diese längst nicht so böse, wie sie sich gerne verkauft.

Fazit

"Roller Girl" ist eine wunderschöne Komödie, die mit viel Herz und sympathischem Humor in ihren Bann zieht. Die Darsteller arbeiten hervorragend zusammen und transportieren die Harmonie am Set bis in den Kinosaal hinein. Die Geschichte bietet wenig Neues, allerdings fällt das insgesamt kaum ins Gewicht.

"Roller Girl"- seit dem 1. September im Kino!

Roller Girl

GEOlino-Newsletter