Quiz Wissenstest: Ausgestorbene Arten


Mammuts, Säbelzahntiger und Co gehören zu den bekanntesten ausgestorbenen Arten. Aber auch in der jetzigen Zeit sterben immer wieder Arten aus. Testet euer Wissen zum Thema ausgestorbene Arten!

Die Auflösung der Fragen finden Sie unten.

Frage 1 von 10
Wie lautet der Fachbegriff für Artenvielfalt?

a) Biodynastie

b) Bio-Etymologie

c) Biodiversität

Frage 2 von 10
Wie viele Tierarten sind bereits ausgestorben?

a) 5 Millionen

b) 50 Millionen

c) 500 Millionen

Frage 3 von 10
Die "Rote Liste" ist eine Sammlung aller Tier- und Pflanzenarten, die vom Aussterben bedroht sind. Wie viele Arten sind dort gelistet?

a) Etwa 230 Arten

b) Etwa 2300 Arten

c) Etwa 23.000 Arten

Frage 4 von 10
Welches Tier steht auf der "Roten Liste"?

a) Esel

b) Pferd

c) Ziege

Frage 5 von 10
Es gibt auch eine "Blaue Liste". Was führt sie?

a) Bereits ausgestorbene Arten

b) Erfolgreich erhaltene Arten

c) Bedrohte Meere und Ozeane

Frage 6 von 10
2012 gab es einen besonders traurigen Fall: Mit dem Tod von "Lonesome George" ist der letzte seiner Art gestorben. Welcher Rasse gehörte das Tier an?

a) Meeressschildkröte

b) Riesenschildkröte

c) Landschildkröte

Frage 7 von 10
Wie sind die letzten beiden Exemplare des Riesenalks gestorben?

a) Durch den Menschen

b) Durch wandelnde Klimaverhältnisse

c) Durch eine Überschwemmung

Frage 8 von 10
Welche dieser neuzeitlichen Tierarten ist auch bereits ausgestorben?

a) Wandertaube

b) Wanderfrosch

c) Wanderratte

Frage 9 von 10
Welche deutsche Organisation hat sich den Schutz der Artenvielfalt auf die Fahne geschrieben?

a) NITU

b) NABU

c) NASA

Frage 10 von 10
Was ist die Biodiversitäts-Konvention?

a) Ein Übereinkommen der Vereinten Nationen

b) Ein Übereinkommen der Deutschen

c) Ein Übereinkommen der europäischen Länder

Achtung Auflösung!

Hier finde Sie die Antworten zur Überprüfung:

Frage 1 von 10
Wie lautet der Fachbegriff für Artenvielfalt?

a) Biodynastie ❌

b) Bio-Etymologie ❌

c) Biodiversität ✔️

BiodiversitätErstmals verwendet wurde dieser Fachbegriff vom Evolutionsbiologen Edward O. Wilson im Jahr 1986. Die anderen beiden Antworten sind frei erfunden.

Frage 2 von 10
Wie viele Tierarten sind bereits ausgestorben?

a) 5 Millionen ❌

b) 50 Millionen ❌

c) 500 Millionen ✔️

500 MillionenWissenschaftler schätzen, dass bereits 500 Millionen Tierarten ausgestorben sind. Dazu zählen Dinosaurier und Mammuts - aber auch neuzeitlich ausgestorbene Arten.

Frage 3 von 10
Die "Rote Liste" ist eine Sammlung aller Tier- und Pflanzenarten, die vom Aussterben bedroht sind. Wie viele Arten sind dort gelistet?

a) Etwa 230 Arten ❌

b) Etwa 2300 Arten ❌

c) Etwa 23.000 Arten ✔️

Etwa 23.000 ArtenDie "Rote Liste" wurde ursprünglich 1963 von der Weltnaturschutzunion "International Union for Conservation of Nature and Natural Resources" (IUCN) ins Leben gerufen. Mittlerweile gibt es die "Roten Listen" auch für gefährdete Pflanzen, Pilze und Biotop-Typen.

Frage 4 von 10
Welches Tier steht auf der "Roten Liste"?

a) Esel ✔️

b) Pferd ❌

c) Ziege ❌

EselFrüher konnte man auf Esel nicht verzichten. Sie dienten als Zug-, Last- und Arbeitstiere. Aber heute gibt es für diese Arbeiten Autos und LKWs. Reinrassige Eselarten existieren deshalb kaum noch.

Frage 5 von 10
Es gibt auch eine "Blaue Liste". Was führt sie?

a) Bereits ausgestorbene Arten ❌

b) Erfolgreich erhaltene Arten ✔️

c) Bedrohte Meere und Ozeane ❌

Erfolgreich erhaltene ArtenDie "Blauen Listen der erfolgreich erhaltenen oder geförderten Tier- und Pflanzenarten" stehen der "Roten Liste" gegenüber. Die unterschiedlichen Listen dieser geschützten und somit überlebensfähigen Arten werden jeweils regional erstellt. Es gibt sie seit 2006.

Frage 6 von 10
2012 gab es einen besonders traurigen Fall: Mit dem Tod von "Lonesome George" ist der letzte seiner Art gestorben. Welcher Rasse gehörte das Tier an?

a) Meeressschildkröte ❌

b) Riesenschildkröte ✔️

c) Landschildkröte ❌

Riesenschildkröte"Lonesome George" heißt übersetzt "der einsame Georg", denn er war der letzte seiner Art. Die Galapagos-Schildkröte wurde etwa 100 Jahre alt und wog 90 Kilo. Am 24. Juni 2012 starb mit ihm auch diese Schildkrötenart aus.

Frage 7 von 10
Wie sind die letzten beiden Exemplare des Riesenalks gestorben?

a) Durch den Menschen ✔️

b) Durch wandelnde Klimaverhältnisse ❌

c) Durch eine Überschwemmung ❌

Durch den MenschenDer Riesenalk war ein Seevogel, der fast wie ein Pinguin aussah. Zuletzt gesichtet wurde das Tier im Jahr 1852 auf Inseln im Nordatlantik. Sein Aussterben ist Folge von menschlicher Wilderei, denn man nutzte die Federn des Vogels als Daunen. Die letzten zwei Riesenalke wurden von einem Sammler gefangen und getötet.

Frage 8 von 10
Welche dieser neuzeitlichen Tierarten ist auch bereits ausgestorben?

a) Wandertaube ✔️

b) Wanderfrosch ❌

c) Wanderratte ❌

WandertaubeDie Wandertaube war noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine der häufigsten Vogelarten der Welt. Sie ist ausgestorben, weil der Mensch ihren Lebensraum - das östliche Nordamerika - besiedelte und ihr dadurch den Platz zum Leben nahm. Die letzte wildlebende Wandertaube wurde 1900 geschossen.

Frage 9 von 10
Welche deutsche Organisation hat sich den Schutz der Artenvielfalt auf die Fahne geschrieben?

a) NITU ❌

b) NABU ✔️

c) NASA ❌

NABUDer Naturschutzbund Deutschland e.V. (kurz NABU) wurde 1899 gegründet und ist Deutschlands größte Naturschutzinitiative. Der Verein führt Projekte durch, klärt Kinder und Erwachsene über Umweltthemen auf und berichtet an Forschungsverbände.

Frage 10 von 10
Was ist die Biodiversitäts-Konvention?

a) Ein Übereinkommen der Vereinten Nationen ✔️

b) Ein Übereinkommen der Deutschen ❌

c) Ein Übereinkommen der europäischen Länder ❌

Ein Übereinkommen der Vereinten NationenDie Biodiversitäts-Konvention wird auch Übereinkommen über die biologische Vielfalt genannt. Im Rahmen der Konferenz der Vereinten Nationen (UNO) zu Umwelt und Entwicklung ist sie im Jahre 1992 entstanden. Sie verfolgt vorrangig die Ziele, die biologische Vielfalt zu schützen, sie nachhaltig zu nutzen und die Zugänge der Ressourcen gerecht zu regeln. Das Abkommen haben 191 Länder weltweit unterzeichnet.


Mehr zum Thema