Kurioses Wissen Fünfmal staunen über den Regenbogen

Manchmal treibt es das Wetter ganz schön bunt! Erst regnet es, dann scheint die Sonne, dann regnet es wieder, dann scheint die Sonne. Beste Voraussetzungen für einen Regenbogen
Fünfmal staunen über den Regenbogen

Regenbögen gehören sicher zu den schönsten Wetterphänomenen der Welt. Am wahrscheinlichsten bekommt man einen zu Gesicht, wenn sich die Sonne nach einem Regenguss wieder blicken lässt

1. Die Farben des Regenbogens

Ein Regenbogen hat immer dieselben FARBEN, immer in derselben Reihenfolge: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Violett.

2. Beste Zeit, um einen Regenbogen zu beobachten

Die besten Chancen, einen Regenbogen zu sehen, hat man am späten Nachmittag, nach einem ordentlichen Gewitter. Denn die Bogen entstehen oft, wenn nach einem Schauer der Himmel schnell aufklart und die SONNE tief steht – im Rücken des Beobachters.

3. Regenring statt Regenbogen

Von der Erde aus erscheint der Regenbogen als Halbkreis. Vom Flugzeug aus kann man ihn selten auch als geschlossenen RING in der Luft »schweben« sehen.

4. Regenbogen bei Nacht

Auch bei Nacht, im MONDLICHT, kann ein Regenbogen entstehen. Weil menschliche Augen im Dunkeln eher Helligkeit als Farben wahrnehmen, erscheint uns solch ein Mondregenbogen meist weiß.

5. Regenbogen-Brücke

In vielen Religionen gilt der Regenbogen als BRÜCKE in die Welt der Götter. Und einer irischen Sage nach kann man an seinem Ende einen Topf mit Gold finden.

Die Sprache der Wolken
Wetter
Die Sprache der Wolken
Kumulus, Stratus, Zirrus – das sind keine Legionäre aus Asterix und Obelix, sondern Wolkenformen. Hier erfahrt ihr, wie sie entstehen und was sie uns über das Wetter von morgen verraten
GEOlino-Newsletter
nach oben