VG-Wort Pixel

Interview Bürger Lars Dietrich beantwortet eure Fragen

Sänger und Entertainer Bürger Lars Dietrich stellt sich euren Fragen.
Sänger und Entertainer Bürger Lars Dietrich stellt sich euren Fragen.
© Chris Gonz Photographie
Nichtstun fällt dem Sänger und Entertainer Bürger Lars Dietrich schwer. Schon als Kind ist er immer in Action, schreibt eigene Song-texte und gründet eine Hip-Hop-Gruppe – wie er in den Antworten auf eure Fragen verrät

»Befragt eure Stars« – unter diesem Motto hattet ihr uns Fragen an eure GEOlino LIVE-Lieblingskünstler geschickt. Vorhang auf für Bürger Lars Dietrich!

Keld, 11 Jahre, aus Berlin

Wie bist du vom Stuntman zum Sänger und Entertainer geworden? 

Bürger Lars Dietrich: Als Kind habe ich mich sehr für Shows und deren Showmaster interessiert. Ich eiferte ihnen nach, genau wie meinen musikalischen Vorbildern. Mit zwölf Jahren brachte ich mir Breakdance bei und trat damit bei Veranstaltungen auf. Ich nutzte jede Möglichkeit, auch die, in einem Stunt-Team zu arbeiten. Durch meine Begeisterung dafür, andere zu unterhalten, wurde es für mich irgendwann zum Beruf …

Michel, 11 Jahre, aus Bargteheide

Heißt du wirklich »Bürger«? 

Ich heiße Lars Dietrich mit bürgerlichem Namen. Deshalb nenne ich mich nicht anders. Obwohl „Anders“ auch ein sehr schöner Name ist.

Levi, 10 Jahre, aus Kleinmachnow

Hast du schon als Kind in einer Band gespielt? 

Ich gründete mit 15 Jahren gemeinsam mit zwei Freunden aus meiner Straße eine Hip-Hop-Gruppe. Wir nannten uns die „PDM Teenie Rapper“ und traten bei damals angesagten Hip-Hop-Partys auf.

Michel, 11 Jahre, aus Bargteheide

Was war dein Lieblingsfach?

Musik, Literatur und bildende Kunst waren meine Lieblingsfächer. Ich war künstlerisch vielseitig interessiert und mochte es sehr, wenn der Unterricht mit Schallplatten hören, Bilder anschauen, Museums- und Theaterbesuchen veranschaulicht wurde. Was ist dir peinlich? Juri, 8 Jahre, aus Wedel Wenn ich an etwas schuld bin.

Michel, 11 Jahre, aus Bargteheide

Bist du gern zur Schule gegangen? 

Ja, bin ich. Dort konnte ich in den Pausen (manchmal auch im Unterricht) meine Entertainer-Qualitäten als Klassenclown testen. Das war ein wichtiges Amt, und ich habe es – zum Bedauern meiner Lehrer – sehr ernst genommen.

Levi, 10 Jahre, aus Kleinmachnow

Wann wusstest du, dass du Musiker werden wolltest?

Ich habe mit elf Jahren den Hip-Hop für mich entdeckt. Ich mochte die Art, sich rhythmisch in Reimen auszudrücken. Ich habe eigene Texte geschrieben und sie in der Schuldisco vorgetragen. Die Reaktionen der Leute waren immer positiv und haben mich motiviert, weiter daran zu arbeiten.

Michel, 11 Jahre, aus Bargteheide

Wie verdienst du während der Coronakrise Geld als Sänger? 

Im schlimmsten Fall gar nicht. Viele Künstler nutzen die Zeit, indem sie neue Songs produzieren oder neue Projekte vorbereiten.


Neu in GEOlino