Quiz Wissenstest: Tarnung im Tierreich


Welches Tier wird oft mit einer Wespe verwechselt? Warum hat ein Rehkitz weiße Punkte auf dem Fell? Und warum ist die grüne Mamba grün? Testet euer Wissen zum Thema Tarnung im Tierreich!

Die Auflösung der Fragen finden Sie unten.

Frage 1 von 10
Wie nennt man die Tarnung, mit der ein Tier sein Aussehen an die Umgebung anpasst, um nicht aufzufallen?

a) Gestikulation

b) Mimese

c) Verschlupfung

Frage 2 von 10
Neben der Mimese gibt es auch noch die Mimikry. Welche Fähigkeit versteckt sich hinter diesem Ausdruck?

a) die Fähigkeit, Gefahr vorzutäuschen

b) die Fähigkeit, Körperteile abzuschütteln

c) die Fähigkeit, das eigene Körpergewicht zu verdoppeln

Frage 3 von 10
Welches Tier wird aufgrund ihrer Mimese oft für eine Wespe gehalten?

a) die Schwebfliege

b) die Raupenbiene

c) der Zebrafalter

Frage 4 von 10
Kennt ihr ein Tier, das seine Tarnung schon im Namen trägt?

a) die Graslibelle

b) das Wandelnde Blatt

c) die Sanddornschrecke

Frage 5 von 10
Welches Tier sieht aus wie die Pflanze, auf der sie sitzt?

a) die Blattameise

b) die Orchideenhornisse

c) die Stabheuschrecke

Frage 6 von 10
Welches Tier hat eine ganz besondere Tarnung?

a) das Islandpony

b) der Kugelfisch

c) das Zebra

Frage 7 von 10
Könnt ihr euch vorstellen, warum die grüne Mamba grün ist?

a) Sie lebt in Bäumen.

b) Sie lebt in grünen Gewässern.

c) Sie möchte sich damit vor Löwen schützen.

Frage 8 von 10
Warum hat ein Rehkitz weiße Punkte auf dem Fell?

a) So kann die Mutter es besser wiederfinden.

b) Fressfeinde verwechseln das Reh mit giftigen Pilzen.

c) Das Rehkitz passt sich damit an seine Umgebung an.

Frage 9 von 10
Das Chamäleon gilt als echter Verwandlungskünstler im Tierreich. Doch anders als vermutet, soll dies nicht der Tarnung dienen. Forscher nehmen an, dass der Farbwechsel andere Funktionen hat. Welche?

a) Arten- und Geschlechtsbestimmung

b) Kommunikation und Temperaturregelung

c) gar keine - sie verfärben sich ausschließlich aus einer Laune der Natur heraus

Frage 10 von 10
Kennt ihr ein Tier, dass seine Hautfarbe zu Tarnzwecken verändert?

a) der Clownsfisch

b) das Seepferdchen

c) der Tintenfisch

Achtung Auflösung!

Hier finde Sie die Antworten zur Überprüfung:

Frage 1 von 10
Wie nennt man die Tarnung, mit der ein Tier sein Aussehen an die Umgebung anpasst, um nicht aufzufallen?

a) Gestikulation ❌

b) Mimese ✔️

c) Verschlupfung ❌

Das Wort Mimese kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Nachahmung". Bei der Mimese tarnt sich ein Tier, indem es sein Aussehen an seine natürliche Umgebung anpasst und aussieht wie der Hintergrund.

Frage 2 von 10
Neben der Mimese gibt es auch noch die Mimikry. Welche Fähigkeit versteckt sich hinter diesem Ausdruck?

a) die Fähigkeit, Gefahr vorzutäuschen ✔️

b) die Fähigkeit, Körperteile abzuschütteln ❌

c) die Fähigkeit, das eigene Körpergewicht zu verdoppeln ❌

Auch bei der Mimese ahmen Tiere etwas nach, anders als bei der Mimikry aber nicht ihre Umgebung. Sie ahmen das Erscheinungsbild gefährlicher Tiere nach, indem sie zum Beispiel Warnfarben wie Gelb- oder Rottöne tragen.

Frage 3 von 10
Welches Tier wird aufgrund ihrer Mimese oft für eine Wespe gehalten?

a) die Schwebfliege ✔️

b) die Raupenbiene ❌

c) der Zebrafalter ❌

Der schwarz-gelb gestreifte Körper der Schwebfliege erinnert an das Aussehen einer Wespe. So kann sich das stachellose Tier vor Fressfeinden tarnen.

Frage 4 von 10
Kennt ihr ein Tier, das seine Tarnung schon im Namen trägt?

a) die Graslibelle ❌

b) das Wandelnde Blatt ✔️

c) die Sanddornschrecke ❌

Die Wandelnden Blätter gehören zu den Gespensterschrecken. Der Körper des Insekts ist perfekt getarnt wie ein Laubblatt. Das nennt man auch Blattmimese. Tagsüber verharren sie oft stundenlang regungslos und bei Wind schaukeln sie sogar mit wie ein Blatt.

Frage 5 von 10
Welches Tier sieht aus wie die Pflanze, auf der sie sitzt?

a) die Blattameise ❌

b) die Orchideenhornisse ❌

c) die Stabheuschrecke ✔️

Die Stabheuschrecke ist von Natur aus eine Meisterin der Mimese: Die mehrere Zentimeter großen Insekten sehen aus wie kleine und sehr dünne Äste. So sind sie perfekt getarnt.

Frage 6 von 10
Welches Tier hat eine ganz besondere Tarnung?

a) das Islandpony ❌

b) der Kugelfisch ❌

c) das Zebra ✔️

Auch die Streifen des Zebras sind nicht etwa eine modische Laune der Natur. Wenn die Luft in der Savanne anfängt in der Hitze zu flimmern, verschwinden sie in der Masse. Außerdem landet die Tsetsefliege, die häufig Krankheiten überträgt, ungern auf gestreiften Flächen.

Frage 7 von 10
Könnt ihr euch vorstellen, warum die grüne Mamba grün ist?

a) Sie lebt in Bäumen. ✔️

b) Sie lebt in grünen Gewässern. ❌

c) Sie möchte sich damit vor Löwen schützen. ❌

Die Mamba lebt in den immergrünen tropischen Gebieten Afrikas und Asiens tatsächlich vorwiegend auf Bäumen. Mit ihrer knallgrünen Tarnfarbe ist sie im Blätterwerk nur schwer zu erkennen - Pech für ihre Beute.

Frage 8 von 10
Warum hat ein Rehkitz weiße Punkte auf dem Fell?

a) So kann die Mutter es besser wiederfinden. ❌

b) Fressfeinde verwechseln das Reh mit giftigen Pilzen. ❌

c) Das Rehkitz passt sich damit an seine Umgebung an. ✔️

Ein Rehkitz muss oft sehr lange Zeit liegend im Wald ausharren und auf seine Mutter warten. Durch die weißen Punkte ist es nur schwer auszumachen.

Frage 9 von 10
Das Chamäleon gilt als echter Verwandlungskünstler im Tierreich. Doch anders als vermutet, soll dies nicht der Tarnung dienen. Forscher nehmen an, dass der Farbwechsel andere Funktionen hat. Welche?

a) Arten- und Geschlechtsbestimmung ❌

b) Kommunikation und Temperaturregelung ✔️

c) gar keine - sie verfärben sich ausschließlich aus einer Laune der Natur heraus ❌

Ärgert sich ein Chamäleon, hat es Angst oder möchte er sich paaren? All das vermittelt es über die Farbe seiner Haut. Außerdem hängt die Farbe von der Temperatur ab. Bei hoher Sonneneinstrahlung färben sie sich hell, damit das Licht reflektiert wird. Wir die Sonneneinstrahlung noch höher, kann es sich zum Schutz durch UV-absorbierende Stoffe schwarz färben.

Frage 10 von 10
Kennt ihr ein Tier, dass seine Hautfarbe zu Tarnzwecken verändert?

a) der Clownsfisch ❌

b) das Seepferdchen ❌

c) der Tintenfisch ✔️

Tintenfische sind zwar farbenblind, können ihre Farbe aber an ihre Umgebung anpassen. So sind sie auf dem Meeresgrund kaum mehr für ihre Räuber zu erkennen.


Mehr zum Thema