Pfadfinder Unterwegs mit den Pfadfindern von Manila

Müllberge, rauchende Kohleöfen und Bretterbuden: Marites und Marvin kannten nur das Elendsviertel, in dem sie leben. Nun erkunden sie mit ihrer Pfadfindergruppe das Leben außerhalb des Slums in Manila. Mit Video

Ein letztes Mal rückt Marites ihre blaue Kappe zurecht. Sitzt, passt, wackelt und hat Luft - Marites strahlt! Ein Ausflug steht an, mit der Pfadfindergruppe "Young Warriors" (übersetzt heißt das "junge Kämpfer"). Dazu tauscht die 13-Jährige Gummilatschen und T-Shirt gegen eine Pfadfinderkluft, feste Schuhe – und die blaue Kappe. "Ich bin zwar schon seit einem Jahr bei den Young Warriors. Wenn ich die Uniform anhabe, ist das trotzdem noch immer eine große Veränderung", sagt Marites stolz und stapft los, zusammen mit ihrem zwölf Jahre alten Bruder Marvin. Hastig eilen die beiden durch den grauen Schlamm in den Gassen zum Treffpunkt an der Hauptstraße. Vorbei an rußigen Bretterbuden und rauchenden Kohleöfen. Ihnen verdankt das Elendsviertel in der philippinischen Hauptstadt Manila, in dem Marvin und Marites leben, seinen Namen: "New Smokey Mountain", neuer rauchiger Berg.

Unterwegs mit den Pfadfindern von Manila

Unser Fotograf bei den Geschwistern in Manila. Sie tragen stolz ihre Pfadfinder-Uniformen

Gemeinsam sind sie stark

Wenig später spucken die Busse die Young Warriors vor dem Eingang der "Mall of Asia" aus. Selbstbewusst marschieren die Pfadfinder an den Sicherheitsbeamten vorbei. "Gemeinsam sind wir stark, auch dank der Uniform", sagt Marvin. Mit großen Augen schlendern die Young Warriors an den Schaufenstern der Geschäfte entlang und schauen den Eisläufern auf der Schlittschuhbahn im Einkaufszentrum zu. Es ist eine ganz andere Welt als die, die sie kennen. Als die Geschwister später am Tag zurückkehren in die kleine Hütte aus Blech und Holz, die ihr Zuhause ist, schwirren die Gedanken nur so in ihren Köpfen herum. Großmutter Basilla empfängt Marvin und Marites mit Tränen in den Augen. "Ich habe wieder nicht genug Geld verdient. Dabei möchte ich euch so gern in die Schule schicken", sagt die Großmutter. Der Familie fehlt vor allem das Geld für Schulbücher, Stifte und Hefte. Marites aber lässt sich davon nicht entmutigen. An Tagen wie diesem tankt sie Kraft. "Unser Ausflug war ein Traum!", erzählt sie und nimmt ihre Oma in den Arm. "Wir schaffen das schon!"

Zwischen Ruß und Rauch

Unterwegs mit den Pfadfindern von Manila

Die Kinder posieren für unseren Fotografen. In dieser Holzkohlefabrik arbeiten sie unter der Woche

Tagein, tagaus steigt der beißende Qualm aus den Öfen auf. Aus altem Bau- und Treibholz wird darin Holzkohle hergestellt. Unter der Woche arbeiten auch die Geschwister dort: Sie packen die noch heißen Brocken in Säcke. Als Lohn dürfen sie Kohlereste, Nägel und andere Metallteile zusammenklauben, die zuvor im Bauholz steckten. Das Metall verkaufen sie für ein paar Pesos, umgerechnet wenige Cent, an Recycling- Läden in der Nähe. Mit dem Lohn unterstützen sie ihre 55 Glino Blitzblank und geordnet ist die "Mall of Asia", eines der größten EINKAUFSZENTREN Asiens. Für die "Young Warriors" ist das eine sehr fremde Welt Großmutter Basilla, eine Straßenkehrerin, bei der sie wohnen. An der Hauptstraße empfängt die Geschwister wildes Geschnatter: 183 Kinder vom New Smokey Mountain haben sich dort versammelt. Wohin es wohl geht? Gespannt hängen die Pfadfinder an den Lippen von Gruppenleiterin Corazon Rosales. "Wir schauen uns die 'Mall of Asia' an, ein riesiges Einkaufszentrum. Da könnt ihr sehen, wie reiche Leute leben", sagt sie. Es soll keinen Neid wecken; die Mädchen und Jungen sollen vielmehr begreifen, dass es noch eine Welt außerhalb von New Smokey Mountain gibt, eine Welt voller Ziele und Möglichkeiten. In klapprigen Bussen rumpeln die Kinder los Richtung Süden, zum Einkaufszentrum. Der "Roxas Boulevard" zieht vor der Scheibe vorbei. Es ist die Prachtmeile Manilas mit schicken Hotels und Bankgebäuden. Marites und Marvin staunen. Oft kommen sie nicht raus aus ihrem Viertel. Nur samstags haben sie frei – es ist ihr Pfadfindertag.

Das Making-Of zu diesem Artikel: In dem Video begleitet ihr den Fotografenen Hartmut Schwarzbach in den Slums bei Marites und Marvin

Video: Making-Of Pfadfinder in Manila

Freiwillige vor!
Mensch
Freiwillige vor!
Ein Pfadfindersprichwort lautet "Jeden Tag eine gute Tat". Doch freiwillige Hilfe kann jeder leisten - auch ohne Pfadfinder zu sein. GEOlino.de zeigt euch, wie ihr selbst aktiv werden könnt
Ich will aus meinem Leben etwas machen!
Ich will aus meinem Leben etwas machen!
Bangladesch ist eines der ärmsten Länder der Welt. Millionen Kinder müssen wie Sklaven schuften. UNICEF bietet vielen dieser Mädchen und Jungen eine bessere Zukunft - mit einem großen Schulprojekt - Teil 1
GEOlino-Newsletter
nach oben