VG-Wort Pixel

Quiz Wissenstest: Katzenevolution


Katzen sind fester Teil unseres Alltags. Doch wisst ihr auch etwas über die Geschichte eurer Haustiere? Hier könnt ihr euer Wissen zur Evolution der Katzen testen!

Die Auflösung der Fragen finden Sie unten.

Frage 1 von 10
Wann lebte der gemeinsame Urahn aller Katzen, die es heute auf der Welt gibt?

a) vor 5 Millionen Jahren

b) vor 15 Millionen Jahren

c) vor 25 Millionen Jahren

Frage 2 von 10
Was ist der Fachbegriff für Urzeitforscher?

a) Archäologen

b) Paläontologen

c) Dermatologen

Frage 3 von 10
Welche beiden Unterfamilien der Katzen entstanden vor etwa 12 Millionen Jahren?

a) Kleinkatzen und Großkatzen

b) Wildkatzen und Hauskatzen

c) Säbelzahnkatzen und Bengalkatzen

Frage 4 von 10
Welche dieser Katzen steht am kürzesten davor, auszusterben?

a) die Fischkatze

b) der Amur-Leopard

c) der iberische Luchs

Frage 5 von 10
An welchem Körperteil untersuchen viele Urzeitforscher das Aussterben des Säbelzahntigers?

a) an seiner Wirbelsäule

b) an seinem Schädelknochen

c) an seinen Zähnen

Frage 6 von 10
Wer ist der engste Verwandte unserer Hauskatze?

a) die nubische Falbkatze

b) die Schleichkatze

c) der Luchs

Frage 7 von 10
Wo wurden die bisher ältesten Überbleibsel einer Großkatze entdeckt?

a) in Namibia

b) in Südamerika

c) in Tibet

Frage 8 von 10
Haben Hunde und Katzen einen gemeinsamen Urahn?

a) Nein, sie sind zu unterschiedlich.

b) Forscher vermuten das, aber bisher gibt es keine Beweise.

c) Ja, sie haben einen gemeinsamen Vorfahren.

Frage 9 von 10
Vor wie vielen Jahren gab es die ersten Hauskatzen?

a) vor etwa 2000 Jahren

b) vor etwa 10.000 Jahren

c) vor etwa 5000 Jahren

Frage 10 von 10
Was ist das Besondere am Gepard?

a) Er gehört trotz seiner Größe der Unterfamilie der Kleinkatzen an.

b) Er hat von allen Katzen das stärkste Gebiss.

c) Er ist die älteste noch lebende Katzenart.

Achtung Auflösung!

Hier finde Sie die Antworten zur Überprüfung:

Frage 1 von 10
Wann lebte der gemeinsame Urahn aller Katzen, die es heute auf der Welt gibt?

a) vor 5 Millionen Jahren ❌

b) vor 15 Millionen Jahren ❌

c) vor 25 Millionen Jahren ✔️

vor 25 Millionen JahrenAls ältester Vorfahre der heutigen Katzen gilt der Proailurus. Er lebte vor rund 25 Millionen Jahren. Forscher gehen davon aus, dass die Katze, die nur etwas größer als die heutige Hauskatze war, im heutigen Europa und Asien lebte.

Frage 2 von 10
Was ist der Fachbegriff für Urzeitforscher?

a) Archäologen ❌

b) Paläontologen ✔️

c) Dermatologen ❌

PaläontologenDie Forscher, die sich mit bereits ausgestorbenen Lebewesen beschäftigen, bezeichnet man an als Paläontologen. Es gibt verschiedene Felder in der Paläontologie: die Paläozoologie, die sich mit Tieren aus vergangenen Erdzeitaltern beschäftigt und die Paläobotanik, bei der es um die Urahnen der heutigen Pflanzen geht. Im Gegensatz dazu stehen Archäologen, die sich mit den geschichtlichen Überbleibseln von Menschen beschäftigen.

Frage 3 von 10
Welche beiden Unterfamilien der Katzen entstanden vor etwa 12 Millionen Jahren?

a) Kleinkatzen und Großkatzen ✔️

b) Wildkatzen und Hauskatzen ❌

c) Säbelzahnkatzen und Bengalkatzen ❌

Kleinkatzen und GroßkatzenVor etwa 12 Millionen Jahren entstanden die beiden Unterfamilien der Klein- und Großkatzen. Die Arten, die in diesen Familien entstanden, gibt es auch heute noch. Zu den Großkatzen zählen Jaguare, Tiger und Löwen. Die Unterfamilie der Kleinkatzen setzt sich aus bekannten Arten wie der Hauskatze und dem Puma, aber auch aus Exoten wie der Bengalkatze und der Goldkatze zusammen.

Frage 4 von 10
Welche dieser Katzen steht am kürzesten davor, auszusterben?

a) die Fischkatze ❌

b) der Amur-Leopard ✔️

c) der iberische Luchs ❌

der Amur-LeopardDer Amur-Leopard, eine Unterart des Leoparden, ist kurz vor dem Aussterben. Nur noch 49 wildlebende Tiere wurden zuletzt im Februar 2014 gezählt. Dem Amur-Leoparden fehlt es an Lebensraum, weil der von Menschen eingenommen wurde. Außerdem werden sie wegen ihres schönen Fells immer wieder gejagt und umgebracht. Der WWF will die letzten Amur-Leoparden mit speziellen Schutzgebieten vor dem Aussterben retten.

Frage 5 von 10
An welchem Körperteil untersuchen viele Urzeitforscher das Aussterben des Säbelzahntigers?

a) an seiner Wirbelsäule ❌

b) an seinem Schädelknochen ❌

c) an seinen Zähnen ✔️

an seiner WirbelsäuleUm herauszufinden, warum Säbelzahntiger vor ungefähr 12.000 Jahren ausgestorben sind, schauen sich viele Urzeitforscher die Zähne der Großkatzen an. Durch spezielle Methoden können sie herausfinden, wie alt ihre Knochenfunde sind. Nachdem sie das Alter festgestellt haben, überprüfen sie die Abnutzungen an den Zähnen. Weil viele der bisher untersuchten jüngeren Zähne sehr große Macken und Kerben hatten, vermuteten viele Wissenschaftler, dass den Säbelzahntigern irgendwann die Nahrung ausging, weshalb sie an Konchenresten herumnagten.

Frage 6 von 10
Wer ist der engste Verwandte unserer Hauskatze?

a) die nubische Falbkatze ✔️

b) die Schleichkatze ❌

c) der Luchs ❌

die nubische FalbkatzeUnsere Hauskatze hat sich großer Wahrscheinlichkeit nach aus der nubischen Falbkatze entwickelt. Schon die alten Ägypter verehrten die Falbkatze. Wissenschaftler vermuten, dass Seefahrer die Wildkatze zur Mäusejagd mit an Bord nahmen und sie so nach Europa gelangte. Zuerst wurden Katzen ausschließlich für die Mäuse- und Rattenjagd eingesetzt – später zähmte und züchtete man sie.

Frage 7 von 10
Wo wurden die bisher ältesten Überbleibsel einer Großkatze entdeckt?

a) in Namibia ❌

b) in Südamerika ❌

c) in Tibet ✔️

in TibetDie ältesten Fossilien einer Großkatze (damit ist ein versteinerter Tier- der Pflanzenrest gemeint) fanden US-amerikanische Forscher im Jahr 2013 in Tibet. Der Knochenfund war etwa 4 bis 5 Millionen Jahre alt.

Frage 8 von 10
Haben Hunde und Katzen einen gemeinsamen Urahn?

a) Nein, sie sind zu unterschiedlich. ❌

b) Forscher vermuten das, aber bisher gibt es keine Beweise. ❌

c) Ja, sie haben einen gemeinsamen Vorfahren. ✔️

Ja, sie haben einen gemeinsamen Vorfahren.Der Dormaalocyon latouri ist nicht nur der gemeinsame Vorfahre von Hund und Katze. Auch andere Raubtiere wie Robben und Bären stammen von diesem Urtier ab. Es lebte vor etwa 56 Millionen Jahren – vorwiegend auf Bäumen – und ernährte sich von kleineren Säugern und Insekten. Es stand jedoch nicht an der Spitze der damaligen Nahrungskette. Dort standen zu der Zeit riesige, aber flugunfähige, Raubvögel.

Frage 9 von 10
Vor wie vielen Jahren gab es die ersten Hauskatzen?

a) vor etwa 2000 Jahren ❌

b) vor etwa 10.000 Jahren ✔️

c) vor etwa 5000 Jahren ❌

vor etwa 10.000 JahrenForscher vermuten, dass der Mensch vor ungefähr 10.000 Jahren damit angefangen hat, Katzen als Haustiere zu halten. Den ersten Beweis fanden sie im Jahr 2004: Sie entdeckten auf der Insel Zypern das Grab eines Menschen, der sich mit einer Katze hatte bestatten lassen. Dort hin war die afrikanische Wildkatze mit Schiffsreisenden gebracht worden. Schnell entstand eine praktische Gemeinschaft zwischen Mensch und Katze: Katzen jagen nämlich im Allgemeinen gerne dort, wo es ihnen leicht gemacht wird – in dem Fall also in den Getreidespeichern der Menschen, wo es immer genügend Mäuse und Ratten gab. Das wiederum fanden die Menschen sehr praktisch, weil sie so ihre Ernte vor den gefräßigen Nagern schützen konnten. Also lockten sie die wilden Katzen mit Milch an, um sie bei sich zu behalten – der Beginn einer Jahrtausende langen Freundschaft.

Frage 10 von 10
Was ist das Besondere am Gepard?

a) Er gehört trotz seiner Größe der Unterfamilie der Kleinkatzen an. ✔️

b) Er hat von allen Katzen das stärkste Gebiss. ❌

c) Er ist die älteste noch lebende Katzenart. ❌

Er gehört trotz seiner Größe der Unterfamilie der Kleinkatzen an.Der Gepard hat eine Kopf-Rumpf-Länge (Länge ohne Schwanz) von 1,5 Metern. Trotz dieser beachtlichen Länge gehört er der Unterfamilie der Kleinkatzen an. Katzen werden nicht nur nach ihrer Größe in die Unterfamilien Klein- oder Großkatzen eingeordnet, sondern wegen der Merkmale ihres Körpers. So spielen zum Beispiel bestimmte Knochenformen eine Rolle bei der Einordnung. Der Jaguar, der etwa gleich groß wie der Gepard ist, wird zum Beispiel den Großkatzen zugeordnet.


Mehr zum Thema