Postkarten Viele rechteckige Urlaubsgrüße

Urlaubsgrüße per Mail, SMS oder Internet sind beliebt. Doch es geht nichts über die gute, alte Postkarte. Aber wisst ihr, seit wann man überhaupt Urlaubskarten versendet? Und welche Postkarten-Rekorde es gibt? Lest hier Wissenswertes über Postkarten und Viele rechteckige Urlaubsgrüße zeigt uns eure schrägsten Ansichtskartenmotive!

Allein im vergangenen Jahr wurden in Deutschland über 60 Millionen Karten verschickt. Woher sie kommen, verraten euch Postkarten oft auf den ersten Blick. Ihr seht den Eifelturm und wisst sofort: Paris. Big Ben - London. Das Brandenburger Tor - Berlin. Gerade Sehenswürdigkeiten oder noch eindeutiger eine Aufschrift mit dem Namen der Stadt sind einfach zu "lesende" Hinweise auf den Aufenthaltsort des Versenders.

Das war nicht immer so. Denn zum Zeitpunkt ihrer Einführung 1870 war sie noch bildlos. Erfunden wurde die Postkarte von Emanuel Herrmann, einem österreichischen Professor. Damals waren Adresse und Mitteilung auf getrennten Seiten und eine preiswerte Alternative zum Brief. Vor gut 140 Jahren war es für die Menschen erst einmal gewöhnungsbedürftig, dass der Postkarte, anders als beim Brief, ein schützender Umschlag für die handgeschriebenen Zeilen fehlt. So konnte die Sendung ja von Jedermann gelesen werden! Heute stört sich kaum einer daran.

Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Fotos auf die Vorderseiten gedruckt - so wie wir Ansichtskarten heute kennen. Der Fotodruck hatte damals einen hohen Wert für die Empfänger, transportierten die Karten doch Bilder von der weiten Welt in die heimischen Wohnzimmer. Fotos fremder Orte waren damals nicht so verbreitet wie heute. Kino, Fernsehen, Internet und digitale Fotografie kamen erst später auf und versorgen ja nun die Menschen mit Fotos aus aller Welt.

Die Ankunft der Karten ist mal mehr und mal weniger pünktlich. In einem Extremfall waren es ganze 83 Jahre die ein Kärtchen von Brüssel unterwegs war, bevor es seinen Zielort Opbrakel, ein Dorf in Flandern, erreichte. Erst 2009 wurde die Sendung entdeckt, die hinter einen Schrank der Post gerutscht war.

Viele rechteckige Urlaubsgrüße

Immer noch beliebt: Urlaubsgrüße verschicken per Postkarte!

Das hätte der größten verschickten Postkarte nicht passieren können. Unübersehbare 81 Quadratmeter misst diese. Soviel wie 64 000 Postkarten zusammengenommen Dieser Weltrekord war Teil einer Benefiz-Aktion eines Klinikums in Münster für krebskranke Kinder im Jahr 2009.

Zum Schluss noch ein Tipp: Solltet ihr irgendwann mal Urlaubsgrüße aus der Antarktis in die Heimat versenden wollen, greift lieber auf elektronische Übermittlung, zum Beispiel über SMS oder E-Mail, zurück. Der Versand einer Postkarte nach Deutschland dauert nämlich ganze 53 Tage. Schließlich gibt es dort ja auch nur ein Postamt. Oder nutzt am besten gleich eine E-Card, eine Grußkarte, die ihr kostenlos über das Internet versenden könnt.

(digitale) Post erwünscht!

Hat euch in diesem Sommer schon eine Postkarte von irgendwo auf der Welt erreicht? Dann zeigt sie uns doch! GEOlino.de sammelt in den nächsten Wochen Postkartenmotive aller Art. Die schönsten, interessantesten, verrücktesten und kreativsten stellen wir dann auf GEOlino.de vor!

Scannt oder fotografiert einfach die Vorderseite eurer Postkarte und schickt sie an redaktion-online@geolino.de. Wir sind gespannt!

GEOlino-Newsletter
nach oben