GEOlino.de - Auf der Fährte der Schneeleoparden Seite 1 von 2

Text von

Auf der Fährte der Schneeleoparden

Ihr Fell ist flauschig und ihren Knochen werden magische Kräfte nachgesagt. Darum wurden die Raubkatzen gejagt, bis sie fast ausgestorben waren. Aber Naturschützer sind entschlossen, sie zu retten


Körperpflege: Auf ihren mächtigen, dicht behaarten Pfoten können Schneeleoparden sicher über den Schnee laufen und sinken nicht so schnell ein  (Foto von: NABU)
© NABU
Foto vergrößern
Körperpflege: Auf ihren mächtigen, dicht behaarten Pfoten können Schneeleoparden sicher über den Schnee laufen und sinken nicht so schnell ein

Entwischt! Blitzschnell drückt sich der Schneeleopard mit seinen kräftigen Hinterpfoten ab, springt und ist auch schon hinter einem Felsen verschwunden. Im letzten Moment hat er sich aus der Falle befreit. Gerade noch eimal gut gegangen? Nein, denn die Besitzer dieser Falle wollten dem Tier nichts Böses. Im Gegenteil, Tom McCarthy und sein Forscherteam setzen sich für den Schutz der Schneeleoparden ein. Nun haben sie das Nachsehen.

Die Tierschützer können ihr Pech noch gar nicht fassen. Ausgerechnet ein großes Männchen ist ihnen um Haaresbreite durch die Lappen gegangen! Um die extrem scheuen Raubkatzen zu erforschen, begeben sich Tom und seine Kollegen jeden Tag auf eine anstrengende Klettertour durch die rauen Berge Nordpakistans.


Forschung via Satellit

Im Gepäck haben sie spezielle Halsbänder, an denen kleine Satelliten-Peilsender befestigt sind. Insgesamt fünf Schneeleoparden wollen die Forscher mit einem solchen Halsband versehen. Die Sender sollen ihnen die genaue Position der Tiere verraten. So wollen die Tierschützer mehr über die Wanderungen der Schneeleoparden und über die Größe ihres Lebensraums in Erfahrung bringen.


Eis und Schnee können Schneeleoparden nichts anhaben. Ihr dichtes Fell schützt sie auch vor der eisigsten Kälte (Foto von: NABU)
© NABU
Foto vergrößern
Eis und Schnee können Schneeleoparden nichts anhaben. Ihr dichtes Fell schützt sie auch vor der eisigsten Kälte

Um die Halsbänder anlegen zu können, müssen die Schneeleoparden jedoch zuerst einmal gefangen werden. Und das ist gar nicht so einfach und fordert viel Geduld. Auf den Gebirgskämmen des Chitral-Gor-Nationalparks haben Tom und seine Kollegen besondere Fallen aufgestellt, die die Tiere nicht verletzen. Jeden Tag kontrollieren sie, ob ein Schneeleopard darin gefangen wurde - meistens vergeblich. Doch vor ein paar Wochen hatten die Tierschützer Glück! Ein 35 Kilo schweres Schneeleoparden-Weibchen tappte in ihre Falle und konnte mit einem Halsband versehen werden.


Über vierzehn Monate können Tom und sein Team nun die Wege der Schneeleopardin verfolgen und sehen, wo sie schläft, wo sie jagt und wann sie sich ausruht. Danach fällt das Halsband von alleine ab. Die neuen Informationen sind wichtig, um wirksame Schutzmaßnahmen für die Schneeleoparden entwickeln zu können.


Phantome der Berge

Bis heute wissen die Forscher nur sehr wenig über die Katzenart. Denn Schneeleoparden zu erforschen, ist keine leichte Aufgabe. Nur mit Glück bekommt man die Tiere in freier Wildbahn überhaupt zu Gesicht. Ihr Fell, das im Winter gräulich und im Sommer beige gefärbt ist, bietet den Schneeleoparden eine perfekte Tarnung. Zwischen den Felshängen sind sie selbst für das geübte Forscherauge nur schwer zu erkennen. Nicht umsonst werden Schneeleoparden auch "Phantome der Berge" genannt.



Seite 1 von 2


Druckansicht Artikel versenden Deine Meinung Kontakt Sitemap