VG-Wort Pixel

Wissentest Wissenstest: Wirbelstürme


Tropische Wirbelstürme, die kraftvollen Naturgewalten: Bei uns können sie nicht entstehen – aber warum? Was unterscheidet Hurrikane von Taifunen? Und wie heißt das runde Wirbelsturm-Zentrum? Stürmt den Test und testet euer Sturm-Wissen!

Die Auflösung der Fragen finden Sie unten.

Frage 1 von 10
Was passiert, wenn ein Zyklon, ein tropischer Wirbelsturm, entsteht?

a) kalte Luft steigt nach oben

b) warme Luft steigt nach oben

c) warme Luft sinkt nach unten

Frage 2 von 10
Mit wie vielen Kilometern pro Stunde bewegt sich solch ein tropischer Wirbelsturm fort?

a) mit bis zu 20 Kilometern pro Stunde

b) mit bis zu 80 Kilomtern pro Stunde

c) mit bis zu 160 Kilometern pro Stunde

Frage 3 von 10
Wo entstehen tropische Wirbelstürme?

a) auf dem Meer

b) auf dem Land

c) sie können überall entstehen

Frage 4 von 10
Trifft ein tropischer Wirbelsturm auf das Festland…

a) gewinnt er an Windstärke

b) verliert er an Windstärke

c) bewegt er sich schlagartig viel schneller vorwärts

Frage 5 von 10
Was unterscheidet Hurrikane von Taifunen?

a) der Entstehungsort

b) die Entstehungszeit

c) die Windstärke

Frage 6 von 10
Wie nennt man das Zentrum eines tropischen Wirbelsturms?

a) Herz

b) Auge

c) Nabel

Frage 7 von 10
Im Auge eines tropischen Wirbelsturmes …

a) herrscht fast Windstille

b) herrschen Temperaturen von bis zu 80 Grad Celsius

c) herrschen besonders große Windgeschwindigkeiten vor

Frage 8 von 10
Wie hoch können die Windgeschwindigkeiten in tropischen Wirbelstürmen werden?

a) Bis zu 120 Kilometer pro Stunde

b) Über 250 Kilometer pro Stunde

c) Über 700 Kilometer pro Stunde

Frage 9 von 10
Welche Gefahr für die Menschen entsteht neben der hohen Windgeschwindigkeit bei einem tropischen Wirbelsturm noch?

a) die starken Regenmassen, die so ein Sturm mit sich bringt

b) der plötzliche Temperaturanstieg auf bis zu 65 Grad Celsius

c) begleitende Erdbeben

Frage 10 von 10
Wisst ihr, wo Hurrikan Katrina im Jahr 2005 wirbelte und schwere Schäden verursachte?

a) in Mexiko

b) in Japan

c) in den USA

Achtung Auflösung!

Hier finde Sie die Antworten zur Überprüfung:

Frage 1 von 10
Was passiert, wenn ein Zyklon, ein tropischer Wirbelsturm, entsteht?

a) kalte Luft steigt nach oben ❌

b) warme Luft steigt nach oben ✔️

c) warme Luft sinkt nach unten ❌

Ein tropischer Wirbelsturm entsteht vor allem in den warmen Sommermonaten. Warme Luft verdunstet und steigt nach oben, weil sie leichter ist als kalte Luftmassen. So entsteht darunter ein Tiefdruckgebiet – der Luftdruck ist in diesem Großraum niedriger als in der Umgebung. So strömen Luftmassen aus der Umgebung in diesen Kern nach, jedoch nicht auf direktem Weg, weil sie von der Drehbewegung der Erde korkenzieherartig abgelenkt werden und um das Tief herumwirbeln.

Frage 2 von 10
Mit wie vielen Kilometern pro Stunde bewegt sich solch ein tropischer Wirbelsturm fort?

a) mit bis zu 20 Kilometern pro Stunde ❌

b) mit bis zu 80 Kilomtern pro Stunde ✔️

c) mit bis zu 160 Kilometern pro Stunde ❌

In der Nähe des Äquators, also in den niedrigeren Breitengraden, bewegen sich tropische Wirbelstürme bis zu 32 Kilometer pro Stunde fort, weiter weg vom Äquator, also in den höheren Breitengraden, wandern sie mit bis zu 80 Kilometer pro Stunde vorwärts.

Frage 3 von 10
Wo entstehen tropische Wirbelstürme?

a) auf dem Meer ✔️

b) auf dem Land ❌

c) sie können überall entstehen ❌

Tropische Wirbelstürme entstehen auf dem Meer, weil dort die Luftfeuchtigkeit hoch genug ist. Das Wasser muss ungefähr 26 Grad Celsius warm sein, dann liefert die ständige Verdunstung der feuchten, warmen Luft Energie für die Entstehung des Wirbelsturms.

Frage 4 von 10
Trifft ein tropischer Wirbelsturm auf das Festland…

a) gewinnt er an Windstärke ❌

b) verliert er an Windstärke ✔️

c) bewegt er sich schlagartig viel schneller vorwärts ❌

Wenn ein Wirbelsturm auf das Festland trifft, verliert er viel Energie. Das liegt unter anderem daran, dass die feuchte warme Luft des Meeres, die den Sturm angetrieben hat, fehlt.

Frage 5 von 10
Was unterscheidet Hurrikane von Taifunen?

a) der Entstehungsort ✔️

b) die Entstehungszeit ❌

c) die Windstärke ❌

Hurrikane und Taifune sind tropische Wirbelstürme. Als Hurrikane bezeichnet man tropische Wirbelstürme, die im Atlantik und im Nordostpazifik sowie im Südpazifik entstehen. Entsteht ein tropischer Wirbelsturm über dem Nordwestpazifik, zum Beispiel vor der chinesischen Küste, heißt er Taifun. Auch Zyklone sind tropische Wirbelstürme – wenn sie beispielsweise vor der australischen Küste entstehen.

Frage 6 von 10
Wie nennt man das Zentrum eines tropischen Wirbelsturms?

a) Herz ❌

b) Auge ✔️

c) Nabel ❌

Das Zentrum eines tropischen Wirbelsturms heißt „Auge“. Die Luftmassen strömen um das Tiefdruckgebiet herum, abgelenkt von der Rotation der Erde.

Frage 7 von 10
Im Auge eines tropischen Wirbelsturmes …

a) herrscht fast Windstille ✔️

b) herrschen Temperaturen von bis zu 80 Grad Celsius ❌

c) herrschen besonders große Windgeschwindigkeiten vor ❌

Im Auge ist es fast völlig windstill. Hier sinkt kalte, trockene Luft nach unten. Das Auge hat einen Durchmesser zwischen 8 und 40 Kilometern. Tückisch: Befindet sich ein Mensch unter dem Auge eines tropischen Wirbelsturmes, könnte er annehmen, dass dieser schon vorbeigezogen ist – wegen der Windstille.

Frage 8 von 10
Wie hoch können die Windgeschwindigkeiten in tropischen Wirbelstürmen werden?

a) Bis zu 120 Kilometer pro Stunde ❌

b) Über 250 Kilometer pro Stunde ✔️

c) Über 700 Kilometer pro Stunde ❌

Tropische Wirbelstürme können manchmal Windgeschwindigkeiten von über 250 Kilometer pro Stunde erreichen. Ab Windgeschwindigkeiten von etwa 120 Kilometer pro Stunde – und der typischen rotierenden Struktur – spricht man von einem tropischen Wirbelsturm.

Frage 9 von 10
Welche Gefahr für die Menschen entsteht neben der hohen Windgeschwindigkeit bei einem tropischen Wirbelsturm noch?

a) die starken Regenmassen, die so ein Sturm mit sich bringt ✔️

b) der plötzliche Temperaturanstieg auf bis zu 65 Grad Celsius ❌

c) begleitende Erdbeben ❌

Ein tropischer Wirbelstrom bringt enorme Regenmassen mit sich. Über dem Meer ist das – klar – kein Problem. Trifft der Wirbelsturm aber auf das Festland, überschwemmen die Niederschlagsmassen ganze Regionen. Manchmal regnet es dann an einem Tag so viel wie in Deutschland in einem Jahr. Eine weitere große Gefahr bei einem Wirbelsturm für die Menschen an den Küsten: Flutwellen – durch den Wirbelsturm können auf dem Meer bis zu 20 Meter hohe Wellen entstehen, die dann gefährlich auf die Küste zurollen.

Frage 10 von 10
Wisst ihr, wo Hurrikan Katrina im Jahr 2005 wirbelte und schwere Schäden verursachte?

a) in Mexiko ❌

b) in Japan ❌

c) in den USA ✔️

Hurrikan Katrina wütete 2005 in den USA. Betroffen war die Ostküste: die Bundesstaaten Florida, Louisiana, Alabama, Mississippi und Georgia. Die Stadt New Orleans verwüstete Katrina schwer, insgesamt 1800 Menschen starben. Katrina gehörte zu den heftigsten tropischen Wirbelstürmen, die jemals in dieser Region aufgezeichnet wurden. Die großen Regenmassen ließen in New Orleans zwei Dämme brechen, was die Stadt monatelang überschwemmte.


Mehr zum Thema