VG-Wort Pixel

Kinotipp Kinotipp: Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt


Grundschülerin Ramona lebt Tag für Tag ihre fast grenzenlose Phantasie aus. Dabei passieren ihr reichlich Mißgeschicke, die ihre Familie – besonders die große Schwester Beezus in den Wahnsinn zu treiben drohen. Mit Trailer und Gewinnspiel!
Kinotipp: Kinotipp: Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt
© 2010 Twentieth Century Fox

Ramona (Joey King) ist auf den ersten Blick ein ganz normales Mädchen. Mit ihren Eltern (John Corbett und Bridget Moynahan) und zwei Geschwistern bewohnt sie ein schönes Haus, vormittags besucht sie die dritte Klasse der Grundschule. Und doch: Ramona ist etwas ganz Besonderes, denn was sie auch tut – in ihrer Phantasie werden gewöhnliche Situationen zu außergewöhnlichen Abenteuern. Wenn sie sich auf dem Pausenhof am Klettergerüst entlanghangelt, sieht sie unter sich eine tiefe Schlucht, über die sie sich retten muss. Sterne einzufangen ist in Ramonas Welt auch kein Problem. Bei ihren mitunter etwas wilden Spielen bleiben allerdings Missgeschicke nicht aus. Und genau die treiben ihre Familie fast in den Wahnsinn.

Besonders ihre große Schwester Beatrix (Selena Gomez), die nur Beezus genannt wird, hat unter Ramonas phantastischen Abenteuern zu leiden. Für sie ist die kleine Schwester zunächst einfach nur nervig – mit der Schule und der ersten Liebe hat die Teenagerin schon genug zu tun. Ein Rückhalt für Ramona ist in solchen Situationen Tante Bea (Ginnifer Goodwin), selbst eine „kleine Schwester“ und erfahren, was den Umgang mit den „Großen“ betrifft. So anstrengend Ramona manchmal sein mag, ihre Vorstellungskraft und Phantasie wirken schließlich ansteckend auf die Familie. Selbst Beezus muss letztlich feststellen, dass ihre kleine Schwester genau richtig ist, so wie sie ist.

Harmlose Familienunterhaltung

„Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt“ basiert auf der Kinderbuchreihe „Ramona“ der amerikanischen Autorin Beverly Cleary. Die Klassiker, die bereits vor über 50 Jahren entstanden, behandeln jeweils ein Lebensjahr der kleinen Ramona. Für den Film wurde Ramonas drittes Schuljahr als Thema genommen. Beverly Cleary war zum Drehbeginn bereits 93 Jahre alt – arbeitete aber dennoch am Drehbuch mit.

Die Stärke des Films ist die große Überzeugungskraft der Familienbande um Ramona. Die Darsteller spielen in absolut glaubwürdiger Harmonie zusammen und vermitteln den Zuschauern das Bild einer sehr liebevoll sympathischen Familie. Mit der trotz ihrer erst elf Jahre sehr erfahrenen Joey King (u.a. „Hotel Zack und Cody“, „Ice Age 3“) wurde die Hauptrolle perfekt besetzt und Ramona sehr getreu dem Buch verkörpert. Angenehm fällt auf, dass „Schwesterherzen“ nicht ausschließlich ein Kinderfilm ist. Im Gegensatz zu vielen in letzter Zeit veröffentlichten Genrevertretern werden auch Jugendliche und Erwachsene ihren Spaß haben und sich in den Figuren wiedererkennen können.

„Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt“ wurde von der jungen Regisseurin Elizabetz Allen umgesetzt. Allen ist zwar ein relativ unbeschriebenes Blatt, liefert hier aber grundsolide Arbeit ab. Die Figuren sind ausgewogen, die Stimmung lädt zum Mitfühlen ein – da fällt es nicht weiter auf, dass die erzählte Geschichte insgesamt etwas dünn ist.

Kinotipp: Kinotipp: Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt
© 2010 Twentieth Century Fox

Fazit:

„Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt“ ist eine schöne Familienkomödie, die mit toll zusammen spielenden Darstellern und liebevoller Atmosphäre punktet.

„Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt“ – ab 14. Oktober im Kino!

GEO-Fallback-Bild

Gewinnspiel "Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt"

Gewonnen haben:

Simone B. aus Goslar

Erhard J. aus Frankfurt am Main

Carolina M. aus Saarbrücken

Kinotipp: Schwesterherzen - Ramonas wilde Welt


Mehr zum Thema