Kinotipp Kinotipp: Meine Frau, unsere Kinder und ich

Zum dritten Mal muss sich Greg Focker mit seinem unausstehlichen Schwiegervater Jack herumschlagen. Lest und seht, warum der Film einen Kinobesuch lohnt! Mit Trailer!
Kinotipp: Meine Frau, unsere Kinder und ich

Seit nunmehr einem Jahrzehnt ist der tollpatschige Krankenpfleger Gaylord Focker (Ben Stiller) nun in die Familie seiner Frau Pam (Teri Polo) eingeheiratet und schlägt sich mit den Macken seines Schwiegervaters Jack (Robert de Niro) herum. Der pensionierte CIA-Agent hat eine ordentliche Portion Verfolgungswahn und übertriebenen Beschützerinstinkt mit in den Ruhestand genommen. Gaylord, der lieber Greg genannt werden will, ist seit seiner Hochzeit Jacks vorrangiges Ziel und der alte Agent lässt nichts aus, um seinen Schwiegersohn zu kontrollieren. Die Situation ändert sich nach einem Herzanfall Jacks: Er entschließt sich, Greg im Falle seines Ablebens zum neuen Familienoberhaupt zu ernennen.

Greg, der inzwischen gemeinsam mit Pam Nachwuchs in Form des Zwillingspärchens Henry und Samantha großzieht, versucht infolge dessen, in die großen Fußstapfen, die Jack als Familienoberhaupt hinterlässt, zu treten. Doch das wird ihm nicht leicht gemacht: Die Kinder sollen auf eine private Grundschule gehen, was eine große finanzielle Belastung bedeutet. In seiner Not nimmt Greg das Angebot der attraktiven Pharma-Vertreterin Andi Garcia (Jessica Alba) an, auf einem Kongress für ein Potenzmittel zu werben und damit zusätzlich Geld zu verdienen. Da ihm das natürlich peinlich ist, versucht er den Nebenjob zu verheimlichen. Doch Jack riecht Lunte. Prompt stößt der Schwiegervater auf Indizien, aus denen er auf eine Affäre zwischen Greg und Andi schließt. Zu allem Überfluss taucht auch noch Pams Ex Kevin (Owen Wilson) auf und wirbt mit seiner skurril-protzigen Art um die Liebe seiner ehemaligen Freundin. Auf dem Geburtstag der Kinder laufen dann alle Fäden zusammen – und die Situation eskaliert...

Traum-Duo wieder vereint

Nach „Meine Braut, ihr Vater und ich“ und „Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“ mussten sich Ben Stiller und Co. nun der Aufgabe des zweiten Sequels stellen. Es ist eine alte Hollywood-Weisheit, dass der dritte Teil einer Serie der Schwierigste ist. Tatsächlich scheinen sich in den ersten Minuten die Schwächen vieler Nachfolge-Filme zu offenbaren: Die Witze zu platt, das Timing nur mäßig, die Story ziellos. Doch „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ schafft den Dreh und entwickelt sich schnell zu einer skurrilen und urkomischen Familienkomödie, die den beiden ersten Teilen in kaum etwas nachsteht.

Wichtigster Faktor für das Gelingen des Films ist die Zusammenarbeit von Ben Stiller und Robert de Niro, beziehungsweise deren Verkörperung als Greg und Jack. Und auf diese beiden ist Verlass! In diesem Teil zeigt auch Greg mal die Zähne, statt sich nur schikanieren zu lassen, was Kampfhahn Jack noch einmal zusätzliches Feuer gibt. Neben den beiden Hauptfiguren tauchen auch eine Menge witziger Nebenfiguren auf, deren Darsteller wie eine Liste der bekanntesten Hollywood-Stars klingen. Jessica Alba spielt die Vertreterin Andi Garcia herrlich überdreht, so dass man Gregs Überforderung glatt abkauft. Owen Wilson ist als Pams Ex-Lover Kevin ebenfalls genial, so schräg und übertrieben seine Figur auch ist. Natürlich dürfen auch Barbara Streisand und Dustin Hoffman als Gregs extrem liberale Eltern nicht fehlen. Sie spielen aber, ebenso wie die Kinder, eine sehr kleine Rolle.

Trotz des holprigen Starts holt „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ in der zweiten Hälfte rasant auf und feuert ein großes Gag-Feuerwerk ab. Der furiose Showdown auf Henry und Samanthas Geburtstagsfeier setzt dem gelungenen Familienspaß die Krone auf.

Kinotipp: Meine Frau, unsere Kinder und ich

Fazit

Trotz kleinerer Schwächen – „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ ist voll und ganz zu empfehlen! Das Tauziehen zwischen Greg und seinem Schwiegervater Jack ist einfach urkomisch und wird nie langweilig. Die witzigen Nebenfiguren sowie eine geschickt mit Höhen und Tiefen versehene Geschichte runden das Kinoerlebnis perfekt ab.

„Meine Frau, unsere Kinder und ich“ – seit dem 23. Dezember im Kino!

GEOlino-Newsletter
nach oben