VG-Wort Pixel

Wissentest Wissenstest: Spinnen


Für die einen sind sie gruselige Krabbler, für die anderen faszinierende Wesen – Spinnen. Spannend ist ihre Lebensweise auf jeden Fall: Auf wie vielen Beinen krabbeln sie daher? Wie lang sind die längsten Spinnenbeine? Wie alt werden Spinnen? Auf zum großen Wissenstest!

Die Auflösung der Fragen finden Sie unten.

Frage 1 von 10
Auf wie vielen Beinen krabbeln Spinnentiere?

a) Auf vier Beinen

b) Auf sechs Beinen

c) Auf acht Beinen

Frage 2 von 10
Wer gehört in der Systematik zu den Spinnentieren, nicht aber zu den Spinnen?

a) Weberknecht

b) Kreuzspinne

c) Tarantel

Frage 3 von 10
Was ist in den Spinnenfäden der Webspinnen enthalten?

a) Calcium

b) Baumwolle

c) Seide

Frage 4 von 10
Wie viele verschiedene Spinnenfäden können Spinnen spinnen?

a) Drei

b) Sechs bis sieben

c) 15 bis 20

Frage 5 von 10
Wie lang, schätzt ihr, sind die längsten Beine, die eine Spinne besitzt?

a) Circa sieben Zentimeter

b) Circa elf Zentimeter

c) Circa 15 Zentimeter

Frage 6 von 10
Spinnen können mit ihren Beinhaaren…

a) schmecken

b) hören

c) schmecken und hören

Frage 7 von 10
Wie alt, glaubt ihr, werden die meisten Spinnenarten?

a) Einen Monat

b) Ein Jahr

c) Fünf Jahre

Frage 8 von 10
Wie viele Spinnenarten, schätzt ihr, haben unsere Forscher in etwa bis jetzt gezählt?

a) Ca. 12.000 Spinnenarten

b) Ca. 24.000 Spinnenarten

c) Ca. 40.000 Spinnenarten

Frage 9 von 10
Wie viele Arten davon produzieren Gift?

a) Ca. 450 Arten

b) Ca. 180 Arten

c) Alle – also etwa 40.000 Spinnenarten

Frage 10 von 10
Welche dieser Spinnenarten ist auch in Deutschland heimisch?

a) Die Gartenkreuzspinne

b) Die Goliath-Vogelspinne

c) Die Schwarze Witwe

Achtung Auflösung!

Hier finde Sie die Antworten zur Überprüfung:

Frage 1 von 10
Auf wie vielen Beinen krabbeln Spinnentiere?

a) Auf vier Beinen ❌

b) Auf sechs Beinen ❌

c) Auf acht Beinen ✔️

Die vier Beinpaare sind ein wichtiges Merkmal von Spinnentieren – sie erkunden ihre Umwelt folglich auf acht Beinchen. Dies unterscheidet sie von den Insekten, die auf drei Beinpaaren stehen. Zudem setzt sich der Spinnenleib aus zwei Teilen zusammen, wohingegen Insekten bekanntermaßen drei Körperabschnitte haben.

Frage 2 von 10
Wer gehört in der Systematik zu den Spinnentieren, nicht aber zu den Spinnen?

a) Weberknecht ✔️

b) Kreuzspinne ❌

c) Tarantel ❌

Der Weberknecht wird nicht zur Ordnung der Spinnen gezählt, denn Weberknechte bilden eine eigene Ordnung innerhalb der Klasse der Spinnentiere. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zwischen Weberknechten und Spinnen ist der einteilige Leib der Weberknechte. Übrigens: Spricht man über die Ordnung der Webspinnen, spricht man oft verkürzt von Spinnen.

Frage 3 von 10
Was ist in den Spinnenfäden der Webspinnen enthalten?

a) Calcium ❌

b) Baumwolle ❌

c) Seide ✔️

Spinnennetze enthalten Seidenprotein. „Protein“ ist ein anderer Name für Eiweißstoffe – Grundbausteine des Lebens. Das Seidenprotein macht die gesponnenen Fäden extrem reißfest und dehnbar. Spinnenfäden in der Dicke eines Stahlseils sind sie vier bis fünfmal reißfester als Stahl. Diese Eigenschaften sind wichtig, damit ein Netz den Aufprall eines heranfliegenden Insekts übersteht.

Frage 4 von 10
Wie viele verschiedene Spinnenfäden können Spinnen spinnen?

a) Drei ❌

b) Sechs bis sieben ✔️

c) 15 bis 20 ❌

Die meisten Webspinnenarten können sechs bis sieben verschiedene Spinnenfäden herstellen. Die Spinnenfäden dienen zwar hauptsächlich, aber nicht nur dazu, Beute zu fangen. Auch für den Kokonbau und beispielsweise als Sicherheitsleinen produziert die Spinne die verschiedenen Seidenfäden.

Frage 5 von 10
Wie lang, schätzt ihr, sind die längsten Beine, die eine Spinne besitzt?

a) Circa sieben Zentimeter ❌

b) Circa elf Zentimeter ❌

c) Circa 15 Zentimeter ✔️

Die Beinspannweite der Laotischen Riesenkrabbenspinne kann bis zu 30 Zentimeter betragen, das heißt, jedes Bein ist etwa 13 bis 15 Zentimeter lang. Der Körper dieser Spinne wird knapp fünf Zentimeter lang. Wichtig für alle, die sich davor gruseln: Forscher gehen davon aus, dass diese Spinne nur in Laos, einem Land südlich von China, vorkommt.

Frage 6 von 10
Spinnen können mit ihren Beinhaaren…

a) schmecken ❌

b) hören ❌

c) schmecken und hören ✔️

An ihren Beinen besitzen Spinnen feine Härchen, die sie als Sinnesorgane nutzen. In Versuchen gelang es Forschern, nachzuweisen, dass Spinnen mit Hilfe der Haare schmecken – und sogar riechen – können. Sie setzten ihnen ein frisch getötetes und ein schon länger getötetes Beutetier vor – nach einigem Betasten wählte die Spinne die „Frischware“. Andere Tiere haben Ohren zum Hören, aber auch das erledigen die Härchen auf den Beinen der Spinne. Sie sind mit Nervensträngen verbunden, so werden die verschiedenen Umweltreize weitergeleitet.

Frage 7 von 10
Wie alt, glaubt ihr, werden die meisten Spinnenarten?

a) Einen Monat ❌

b) Ein Jahr ✔️

c) Fünf Jahre ❌

Die meisten kleineren Spinnen vollenden ihren Lebenszyklus innerhalb eines Jahres. Das bedeutet, sie wachsen innerhalb eines Jahres auf, pflanzen sich fort und sterben. Es gibt aber auch Spinnen, die deutlich älter werden. Die Gartenkreuzspinne beispielsweise kann auch zwei Jahre, in seltenen Fällen sogar fünf Jahre alt werden. Leben Spinnen länger als ein Jahr, häuten sie sich regelmäßig, um ihre beschädigte Außenhaut zu erneuern. In Australien beobachteten Forscher eine so genannte Falltürspinne in freier Natur – sie gehört zu den vogelspinnenartigen Spinnen –, die 27 Jahre lang lebte.

Frage 8 von 10
Wie viele Spinnenarten, schätzt ihr, haben unsere Forscher in etwa bis jetzt gezählt?

a) Ca. 12.000 Spinnenarten ❌

b) Ca. 24.000 Spinnenarten ❌

c) Ca. 40.000 Spinnenarten ✔️

Weltweit sind circa 40.000 Spinnenarten bekannt. Die hohe Zahl zeigt, wie gut sich Spinnen an die jeweiligen Lebensumstände anpassen können. Die meisten von ihnen leben in den Gebieten der Erde, in denen es feucht und warm ist – in den Tropen und Subtropen. Nur etwa 2.000 Spinnenarten kommen in Europa vor. Wissenschaftler gehen davon aus, dass auf der Erde noch weitaus mehr Spinnenarten leben.

Frage 9 von 10
Wie viele Arten davon produzieren Gift?

a) Ca. 450 Arten ❌

b) Ca. 180 Arten ❌

c) Alle – also etwa 40.000 Spinnenarten ✔️

Nahezu alle Spinnenarten produzieren Gift. Damit lähmen sie ihre Beute. Aber nur wenige – etwa 20 Spinnenarten – sind so giftig, dass sie uns Menschen gefährlich werden. Keine dieser Arten lebt in Mitteleuropa. Die Familie der Kräuselradnetzspinnen bildet eine der ganz wenigen Ausnahmen: Die Kräuselradnetzspinnen besitzen keine Giftdrüsen, sondern wickeln ihre Beute in feine Seidenfasern ein.

Frage 10 von 10
Welche dieser Spinnenarten ist auch in Deutschland heimisch?

a) Die Gartenkreuzspinne ✔️

b) Die Goliath-Vogelspinne ❌

c) Die Schwarze Witwe ❌

Mitteleuropa, so auch Deutschland, ist Heimat der Gartenkreuzspinne. Besonders auf Streuobstwiesen, im Hochmoor und in Kiefernwäldern könnten uns diese Tierchen begegnen. Auf dem Hinterleib der (Garten-)Kreuzspinne finden sich mehrere weiße Flecken, die zusammen ein Kreuz ergeben – daher rührt der Name Kreuzspinne. Im Jahr 2010 war die Gartenkreuzspinne die Spinne des Jahres, 2011 ist es die Gemeine Labyrinthspinne.


Mehr zum Thema