VG-Wort Pixel

Wissentest Kleider der Menschen


Kleider machen Leute. GEOlino.de schickt euch auf eine Reise durch die Welt und in die Vergangenheit - zur traditionellen Kleidung der Menschen. Wisst ihr, was es mit Burkas, Anoraks, Tuniken und Jeans auf sich hat?

Die Auflösung der Fragen finden Sie unten.

Frage 1 von 10
Wer trägt eine Burka?

a) Schweizerische Schulkinder

b) Mexikanische Politiker

c) Afghanische Frauen

Frage 2 von 10
Aus welcher Kultur stammt das Wort „Anorak“?

a) Die alten Griechen trugen zu festlichen Anlässen einen „A norakis“

b) Im alten Ägypten waren Kleider, so genannte „Nourahkehs“, modisch

c) Aus der Sprache und Kultur der Inuit: Ein „annuraaq“ war „etwas gegen den Wind“

Frage 3 von 10
Wie heißt ein traditionelles japanisches Kleidungsstück?

a) Suomori

b) Kimono

c) Hakaki

Frage 4 von 10
Wo trägt man einen Sari?

a) In Afrika

b) In Indien

c) In Mexiko

Frage 5 von 10
Was ist typisch für die afrikanische Kleidung?

a) sie ist vor allem schwarz und braun

b) sie ist besonders farbenfroh und kunstvoll gemustert

c) sie ist vor allem weiß und hellgrau

Frage 6 von 10
Wer trug ursprünglich eine Tunika?

a) Die alten Ägypter

b) Die alten Römer

c) Die alten Griechen

Frage 7 von 10
In welchem Zeitalter kam die Tunika wieder in Mode?

a) Im Mittelalter

b) In der Renaissance

c) Im Kolonialismus

Frage 8 von 10
Jeans wurden ursprünglich …

a) als widerstandsfähige Kleidung für Goldgräber erfunden

b) für die Entdeckungsreisenden im Kolonialismus erfunden

c) in Grönland von den Inuit erfunden

Frage 9 von 10
Zur Kopfbedeckung: Wann war die Haube in Deutschland in Mode?

a) Im 16. Jahrhundert

b) Im 17. Jahrhundert

c) Im 19. Jahrhundert

Frage 10 von 10
Welches Volk trug ursprünglich Mokassins?

a) Die Ureinwohner Südamerikas

b) Die Ureinwohner Mittelamerikas

c) Die Ureinwohner Nordamerikas

Achtung Auflösung!

Hier finde Sie die Antworten zur Überprüfung:

Frage 1 von 10
Wer trägt eine Burka?

a) Schweizerische Schulkinder ❌

b) Mexikanische Politiker ❌

c) Afghanische Frauen ✔️

Viele muslimische Frauen vor allem in Afghanistan, aber auch in Pakistan und Indien tragen eine Burka. Sie verschleiert ihren Körper nahezu komplett. Nur die Schuhe sind erkennbar – und die Augen schauen durch ein schmales Gitter aus Stoff. Die Frauen tragen den Ganzkörperschleier vor allem wegen ihrer Religion. Unter der Regierung der Taliban in Afghanistan bis 2001 war das Tragen einer Burka für alle Frauen Pflicht. Ob Frauen in den Ländern Europas in der Öffentlichkeit eine Burka tragen dürfen, ist umstritten.

Frage 2 von 10
Aus welcher Kultur stammt das Wort „Anorak“?

a) Die alten Griechen trugen zu festlichen Anlässen einen „A norakis“ ❌

b) Im alten Ägypten waren Kleider, so genannte „Nourahkehs“, modisch ❌

c) Aus der Sprache und Kultur der Inuit: Ein „annuraaq“ war „etwas gegen den Wind“ ✔️

„Anorak“ stammt aus der Sprache der westgrönländischen Inuit, „annuraaq“ heißt übersetzt „etwas gegen den Wind“. Eigentlich nähten die Inuit ihren „annuraaq“ aus Robbenfell. Heute werden für unsere Anoraks moderne atmungsaktive, feuchtigkeitstransportierende Stoffe verwendet.

Frage 3 von 10
Wie heißt ein traditionelles japanisches Kleidungsstück?

a) Suomori ❌

b) Kimono ✔️

c) Hakaki ❌

Schon seit dem achten Jahrhundert nach Christus hat der Kimono, ein traditionelles Kleidungsstück der Japaner, seine typische Form, wie wir sie auch heute kennen. Ein Kimono besitzt sehr weite Ärmel, ist gerade geschnitten und mit typisch japanischen Motiven verziert.

Frage 4 von 10
Wo trägt man einen Sari?

a) In Afrika ❌

b) In Indien ✔️

c) In Mexiko ❌

Der Sari ist die tradionelle Kleidung indischer Frauen, aber auch in Nepal, Bangladesch, Sri Lanka und Pakista tragen die Frauen im Alltag häufig Saris. Ein Sari besteht aus einem etwa sechs Meter langen rechteckigen Tuch, das in besonderer Weise um den Körper gewickelt wird.

Frage 5 von 10
Was ist typisch für die afrikanische Kleidung?

a) sie ist vor allem schwarz und braun ❌

b) sie ist besonders farbenfroh und kunstvoll gemustert ✔️

c) sie ist vor allem weiß und hellgrau ❌

Das Stadtbild in afrikanischen Städten ist bunt: Die Menschen tragen hier prächtig gemusterte, schreiend bunte Kleider. Besonders in Ost- und Zentralafrika schmücken sich die Frauen mit langen Röcke und Blusen in lila, gelb, grün und blau, fantasievoll gemustert. In Ostafrika tragen die Menschen oft Kleidung aus den europäischen Altkleidersammlungen – außer bei Festlichkeiten. Dann kleiden sich die Menschen auch dort im typisch afrikanischen Stil.

Frage 6 von 10
Wer trug ursprünglich eine Tunika?

a) Die alten Ägypter ❌

b) Die alten Römer ✔️

c) Die alten Griechen ❌

Die antiken Römer trugen die Tunika aus Wolle als Untergewand. Während es zunächst nur Tuniken ohne Ärmel gab, nähte man später Ärmel etwa bis zu den Ellenbogen an. Oft trugen die Römer mehrere Tuniken übereinander, um sich vor der Kälte zu schützen. Bei festlichen Anlässen zogen sie spezielle Übergewänder über die Tunika.

Frage 7 von 10
In welchem Zeitalter kam die Tunika wieder in Mode?

a) Im Mittelalter ✔️

b) In der Renaissance ❌

c) Im Kolonialismus ❌

Während die Tunika für die alten Römer ein Untergewand war, trugen sie die Menschen im Mittelalter in ganz Europa als Hauptkleidung. Die Verzierung der Tunika verriet, welcher Gesellschaftsschicht ihr Träger angehörte. Bauern trugen einfache, kurze und damit für die Arbeit auf dem Feld praktische Tuniken aus Leinen, der Adel besaß reich verzierte Tuniken aus edlen Stoffen wie Seide.

Frage 8 von 10
Jeans wurden ursprünglich …

a) als widerstandsfähige Kleidung für Goldgräber erfunden ✔️

b) für die Entdeckungsreisenden im Kolonialismus erfunden ❌

c) in Grönland von den Inuit erfunden ❌

Levi Strauss kennt ihr vielleicht. Der Stoffhändler stammte aus Deutschland, wanderte um 1850 nach Kalifornien aus und fertigte dort Arbeitshosen für die Goldgräber. Die Hosen hießen „Gênes“, weil ihr Stoff ursprünglich aus der italienischen Stadt Genua stammte. Aber der Stoff, den Strauss dafür verwendete, war der so genannte „Serge de Nîmes“, übersetzt „Gewebe aus der Stadt Nîmes“. Unter dem Einfluss des Englischen wurde daraus „Denim Jeans“.

Frage 9 von 10
Zur Kopfbedeckung: Wann war die Haube in Deutschland in Mode?

a) Im 16. Jahrhundert ❌

b) Im 17. Jahrhundert ❌

c) Im 19. Jahrhundert ✔️

Im 19. Jahrhundert war bei den Damen die Haube groß in Mode, meist banden sie sie unter dem Kinn fest. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts entwickelte es sich, dass verheiratete Frauen ganz schlichte Hauben trugen, um ihr Haar vor den Blicken der Herren zu verdecken. Sie waren somit „unter der Haube“.

Frage 10 von 10
Welches Volk trug ursprünglich Mokassins?

a) Die Ureinwohner Südamerikas ❌

b) Die Ureinwohner Mittelamerikas ❌

c) Die Ureinwohner Nordamerikas ✔️

Ursprünglich trugen Indianer, die Ureinwohner Nordamerikas, Mokassins. Mokassins, die wildledernen, dünnen Treter, gehören zu den ältesten bekannten Schuhmodellen der Menschheitsgeschichte.


Mehr zum Thema