90 Jahre Autobahn Hitlers großer Etikettenschwindel: Der "Führer" und die Autobahn

Blick auf die Eröffnung der Autobahn zwischen Frankfurt am Main und Darmstadt
Mai 1935: Adolf Hitler eröffnet die Autobahn zwischen Frankfurt am Main und Darmstadt
© picture-alliance / brandstaetter images/Austrian Archives | Anonym
Noch heute glauben viele Menschen an den Mythos der Autobahnen als neu ersonnene "Straßen des Führers" – und an das Wirtschaftswunder der Nationalsozialisten. Doch: Der Straßenbau ist weder eine Idee Hitlers, noch ist er verantwortlich für den Aufschwung im Land

Niemand arbeitet, alle hören zu. Am Morgen des 21. März 1934 hat die Regierung den Deutschen eine Pause befohlen. Jeder soll im Radio verfolgen, wie Adolf Hitler auf einer Baustelle in Oberbayern ein neues Zeitalter ausruft.  

10 000 Menschen sind zum Hofoldinger Forst in der Nähe von Unterhaching gekommen: Arbeiter mit Sägen, Hacken und Spaten. Abordnungen sämtlicher Münchner Betriebe, Mitglieder des Arbeitsdienstes, Minister, Funktionäre und Journalisten. Zwei breite geschotterte Kieswege deuten an, was für ein gigantisches Bauwerk an diesem Ort entstehen soll: die Autobahn von München nach Salzburg. 


Mehr zum Thema