Yunnan-Reise auf eigene Faust

Reisetipp

Allgemeine Hinweise & Reisevorbereitungen

Yunnan-Reise auf eigene Faust

Yunnan-Reise auf eigene Faust: 5 Sterne bei 1 Bewertung

Das erlebten unsere Mitglieder

  • Yunnan-Reise auf eigene Faust: Bewertet mit 5 Sternen
    yunnanfoto 21.01.09

    Yunnan individuell

    Den Tipp werde ich in Kürze neu bearbeiten. In China ändert sich alles sehr schnell und so ist auch so ein Reisetipp schnell überholt.
    Wichtigste Änderungen:
    Ein Flug nach Kunming ist inzwischen auch mit Air China o.k. . Air China fliegt ab Frankfurt, Düsseldorf und München nach Peking und hat von dort günstige Anschlusszeiten nach Kunming. Die komplette Strecke kann bereits in Deutschland gebucht werden. Preis etwa 700 Euro für Hin- und Rückflug. Gepäck wird nur auf dem Frankfurt-Flug durchgescheckt, wer aus Düsseldorf oder München kommt, muss in Peking sein Gepäck vom Band nehmen und im Dosmestic airport neu einschecken (soll in absehbarer Zeit geändert werden)
    Für Flüge mit Thai Airways ab Frankfurt über Bangkok nach Kunming und zurück muss man inzwischen mit 1.000 Euro rechnen.

    Der neue airport in Kunming ist fertig. Er liegt etwa 25 km vom Stadtzentrum entfernt. Die U-Bahn von dort fährt zur Zeit nur bis zum Eastern Busterminal, auch noch weit vom Zentrum entfernt, von dort muss man dann ein Taxi zum Hotel nehmen. Besser nimmt man direkt am Airport ein Taxi zum Hotel, Preis etwa 70 Yuan.

    Das Camellia Hotel in Kunming gibt es nicht mehr, es ist bereits abgerissen. Dem Vernehmen nach baut an dieser Stelle die Luxuskette ShangriLa ein Hotel. Ein Nachfolgehotel für das Camellia mit diesem Service und diesem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis und in dieser hervorragenden Lage ist im Moment nicht in Sicht.

    Das Tibet Cafe in Zhongdian gibt es ebenfalls nicht mehr. In der Altstadt gibt es jedoch inzwischen zahlreiche Guesthäuser in denen man für unter 20 Euro pro Nacht ein gutes und komfortables Doppelzimmer bekommt.


    Hier also noch der ursprüngliche Tipp:
    Yunnan als Reiseziel kann ich nur sehr empfehlen. Grandiose Landschaften, freundliche interessante Menschen, einfaches Reisen und ein gutes Preis/Leistungsverhältnis machen eine Reise gerade für Fotografen sehr angenehm und interessant.
    Wenn Du noch nie in China warst und etwa 3 Wochen Zeit hast, empfehle ich die klassische Yunnan-Reise mit Kunming, Dali, Lijiang und Zhongdian (jetzt ShangriLa). Beste Reisezeiten sind April/Mai und dann wieder September/Oktober. Vorher und nachher ist es oft zu kalt und dazwischen ist Regenzeit. Kunming liegt immerhin 2000 Meter hoch und Zhongdian 3.200 Meter.
    Es gibt eigentlich nur 2 ernsthafte Möglichkeiten, dorthin zu fliegen. Die beste ist mit Thai Airways von Frankfurt nach Bangkok (9 Stunden) und Anschlussflug mit der gleichen Airline nach Kunming (1 Std. 50 Minuten). Preis etwa 800 - 900 Euro. Vorteil: Zuverlässige komfortable Airline und das Gepäck wird gleich durchgescheckt. Kostenlose Möglichkeit, auf dem Rückflug Stopover in Bangkok zu machen zum Shopping oder Badeurlaub am Meer (Hotels können sehr preisgünstig über das Stopover-Programm der Airline gebucht werden). Zweite Möglichkeit: Frankfurt - Hongkong mit Cathay und Anschlussflug mit deren Tochtergesellschaft Dragon Air nach Kunming. Auch hier wird das Gepäck gleich durchgescheckt. Nachteil: Viel längere Flugzeiten und ungünstiger Anschlussflug mit langen Wartezeiten in Hongkong, es sei denn, ein paar Tage (teures) Hongkong sollen mit in die Reise eingebaut werden.
    Ein Flug mit Air China nach Peking oder Shanghai ist nicht zu empfehlen, da der Weiterflug nach Kunming nicht oder nur sehr schwierig von Deutschland aus gebucht werden kann, Du musst in Peking im Airport nach China einreisen, den Inlandsflug kaufen (wenn am selben Tag noch ein Platz frei ist) und dann für den Domestic-Flug erneut einschecken. Billiger ist der Gesamtpreis auch nicht.

    Am Anfang sind ein paar Tage Kunming ratsam, um sich an Höhe, Zeitunterschied und überhaupt an China zu gewöhnen. In dieser Zeit kann man ja auch schon die ersten Besichtigung und Fototouren machen.
    Wir bringen unsere Gäste immer im Camellia Hotel unter, mitten im Zentrum, aber ruhig gelegen. DZ mit Bad kostet etwa 20 Euro incl. Frühstücksbuffet. Vom Flughafen Kunming ins Zentrum und zum Hotel sind es rd. 5 km, am Flughafen warten Taxen und Minibusse (Taxi etwa 2 Euro, Minibus etwa 8 Euro für den ganzen Bus). Im Flughafen kann man kein Gelt wechseln, ein paar RMB sollte man sich also vorher hier in Deutschland besorgen (nicht mehr als 20 Euro, da der Kurs hier sehr schlecht ist). Im Camellia Hotel kann man mit Visa-Card bezahlen oder gleich Geld bzw. Amexco-Schecks (EURO !!!!) wechseln, Kurs etwa 1 Euro = 10 RMB. Dollars sind sinnlos, auch wenn manche Banken das hier erzählen. Der Kurs im Hotel ist der gleiche wie in der Bank, den Weg kann man sich also sparen (fremde Währungen wechseln darf sonst NUR die Bank of China, keine andere Bank !) Im Hotel muss man alle Nächte im Voraus bezahlen plus 50 RMB Deposit für den Schlüssel (bei Ausreise zurück).
    Im Hotel spricht jeder Englisch, es gibt also keine Probleme. Es gibt im Hotelgelände einen kleinen Supermarkt und ein Reisebüro. Das Hotel vermittelt auch Fahrten zum berühmten Steinwald. Für die anderen Sehenswürdigkeiten in der Stadt stehen ständig Taxen vor dem Hotel, die preiswerteste Transportmöglichkeit (sie fahren nach Taximeter, zusätzlich zum angezeigten Fahrpreis ist z.Zt. 1 RMB wegen der gestiegenen Benzinkosten zu zahlen). Die Innenstadt kann man zu Fuss erkunden. KEIN Taxifahrer spricht Englisch, Fahrtziel deshalb immer vorher an der Rezeption in Chinesisch aufschreiben lassen. Und ganz wichtig: NIE ohne eine Visitenkarte des Hotels aus dem Haus gehen, das ist die Lebensversicherung, um wieder zurück zu finden !!!Kein Taxifahrer kennt den Namen "Camellia Hotel", das ist nämlich der englische Namen, chinesisch heisst es "Cha Hua Binguan". Rechts aus dem Hotel raus und bis zur nächsten Strassenecke gibt es ein gutes Restaurant mit dem Namen "Ao Ma" mit englischsprachiger Speisekarte und preiswertem sehr gutem Essen. Sehenswürdigkeiten in Kunming: Altstadt (leider nur noch Reste, zu Fuss zu erreichen), der Goldene Tempel (Taxi), die Westberge (Taxi), der Bambustempel (Taxi) und der schon angesprochene Steinwald (organisierte Tour des Hotels oder über das Hotel gemieteter privater Minibus bzw. ein Auto).

    Als nächste Etappe empfehle ich Lijiang, 8 Busstunden nordwestlich von Kunming und Weltkulturerbe. Das Busticket besorgt Euch das Camellia Hotel (Frau Pauline, die sehr freundliche und gut Englisch sprechende Hotelmanagerin hat ihr Zimmer gleich hinter dem Aquarium im Foyer, leicht zu finden). Sie macht für Euch auch eine telefonische Reservierung für das sehr empfehlenswerte Sanhe Hotel in Lijiang und kümmert sich darum, dass Ihr am Morgen der Abfahrt auch wirklich den richtigen Bus findet und das alles klappt. Ein Zubringerbus wartet gegenüber dem Hotel am Stadion und bringt Euch zu dem privaten Busbahnhof, wo dann der komfortable Bus nach Lijiang abfährt.
    In Lijiang nehmt Ihr ein Taxi zum Beginn der Altstadt (die Altstadt kann wegen ihrer schmalen Gassen nicht mit Autos befahren werden. Da die Taxifahrer auch hier kein Englisch sprechen ist es ratsam sich den Namen des Sanhe Hotels schon in Kunming in Chinesisch aufschreiben zu lassen. Die Taxifahrer setzen einen dann schon an der richtigen Stelle ab und von dort sind es noch ca. 500 Meter zu Fuss. Ein Doppelzimmer im Sanhe Hotel kostet 36 Euro pro Nacht, es ist ein umgebautes traditionelles Naxi-Haus, die Zimmer sind recht komfortabel und an der Rezeption wird Englisch gesprochen. Im Preis ist Frühstück enthalten, das in einem Restaurant auf der anderen Strassenseite eingenommen wird. Dieses tibetische Restaurant mit englischsprachigem Personal empfiehlt sich auch für Abendessen.
    Die Altstadt kann man nur zu Fuss erkunden, verirrt sich in den zahlreichen engen Gassen jedoch schon mal, auch hier also immer eine Visitenkarte des Hotels mitnehmen. Die Altstadt ist absolut sehenswert, ebenfalls der fotografisch interessante Markt in der Altstadt. Zur zweiten Sehenswürdigkeit Lijiangs, dem Park des schwarzen Drachen. läuft man zu Fuss etwa 20 bis 30 Minuten. Das Hotel hilft bei der Beschaffung eines Bustickets nach Zhongdian, das seit ein paar Jahren ShangriLa heisst (Bustickets immer 1 Tag vorher kaufen !)
    Eine Bank of China zum Geld tauschen gibt es in der Parallelstrasse.

    In Zhongdian warten am Busbahnhof (etwas ausserhalb) immer Taxifahrer, die immer so viel Englisch können, dass sie zumindest das Ziel "Tibet Cafe" verstehen und Euch für 5 RMB hinfahren. Es gibt zwar bessere Hotels in Zhongdian, dort spricht aber keiner Englisch. Im Tibet Cafe sprechen alle Englisch, die Zimmer im Garten sind recht gut, kosten etwa 12 Euro und das Restaurant ist gut. Zur sehenswerten Altstadt sind es 5 Minuten zu Fuss. Gleich auf der anderen Strassenseite ist eine Bushaltestelle, von dort nimmt man den Minibus Nr. 3 zum weltberühmten lamaistischen Kloster Ganden Sumtseling Gompa etwas ausserhalb der Stadt. Auch hier im Tibet Cafe hilft das freundliche Personal bei allen Fragen und auch beim Kauf eines Bustickets nach Dali.
    Geldwechsel ist in Zhongdian z.Zt. nicht möglich, deshalb in Lijiang etwas mehr tauschen !

    Der Bus nach Dali ist komfortabel und braucht etwa 6 Stunden. Die Bezeichnung Dali ist etwas irreführend und mehrere Touristen haben da schon ein Debakel erlebt. Es gibt nämlich Dali als Altstadt und es gibt Dali als neue Stadt, da heisst sie Xiaguan. Sagt man Dali, landet man in Xiaguan, da will aber keiner hin. Interessant ist nur die 30 km entfernte Altstadt. Der Bus fährt nun auf dem Weg nach Xiaguan an dem alten Dali vorbei. Sinnvoll ist es also, dem Busfahrer klar zu machen, dass man dort aussteigen will. Er kennt das, alle Touristen wollen schliesslich dorthin. Also macht er einen Schlenker und hält kurz am Rand der Altstadt. Dort warten viele Taxifahrer, von denen mindestens einer soviel Englisch kann, dass er Euch zu "Jim´s Tibetean Guest House", chinesisch Jimu Zhangshe Jiudian, fährt. Da es ein sehr schönes Hotel ist und oft ausgebucht, empfiehlt es sich sehr, dort ein paar Tage vorher anzurufen und entsprechende Zimmer zu reservieren (Tel. 267 1822). Ein DZ kostet 20 Euro incl. Frühstück. natürlich spricht dort jeder Englisch und das Restaurant ist vorzüglich, ebenso im Schwesterhotel, Jims Peace Hotel, gleich um die Ecke (ebenfalls zum Wohnen zu empfehlen, dort gibt es aber nur 2 Zimmer und da muss man schon Glück haben). Die Innenstadt von Dali kann man von hier aus leicht zu Fuss erkunden. zu den berühmten 3 Pagoden kann man laufen oder eins der kleinen Minitaxen nehmen (Vorsicht, sie nehmen oft überhöhte Preise, 5 RMB sind wirklich genug !!). Sehr gut essen kann man ausser in den o.g. Hotels auch in der sogen. "Western Street", die eigentlich Huguo Lu heisst, dort sind Dutzende von Restaurants, alle mit englischsprachiger Speisekarte und nur wenige Gehminuten von den o.a. Hotel entfernt.
    Für Fotografen ein MUSS ist ein Spaziergang zum 5 km entfernten Erhai See. Der Weg führt durch Reisfelder und ein kleines Dorf, wo es noch richtig archaisch zugeht. Man beginnt diesen Spaziergang an der Hauptstrasse von Dali, der Fuxing Lu, geht dann die Renmin Lu runter bis zum East Gate, schlängelt sich durch ein paar Gassen bis zur Umgehungsstrasse, überquert diese und wandert dann auf der anderen Seite einfach den Feldweg bis zum See. Verlaufen kann man sich nicht, man geht vom Erhai-See den Gleichen Weg zurück und sieht Dali vor sich.

    Eine Bank of China ist in der Hauptstrasse, der Fuxing Lu, dort kann man Geld wechseln.
    Eine Busfahrkarte nach Kunming bekommt man ganz einfach bei einer netten englischsprachigen Dame in einem sehr effektiven kleinen Ticketoffice an der Ecke Fuxing Lu/Western Street., direkt neben dem Golden Flower Hotel.

    Wenn Ihr dann in Kunming wieder im Camellia Hotel wohnen wollt, solltet Ihr das ein paar Tage vorher telefonisch reservieren, es ist oft voll.
    Das Camellia Hotel hat einen kleinen Minibus zum Airport, passend zu der Flugzeit von Thai Airways, für 5 RMB pro Person, einen Tag vorher anmelden.
    Es lohnt sich, vor der Rückreise noch mindestens 2 Tage für Shopping in Kunming einzuplanen.

    Jetzt zu einigen speziellen Fragen:
    Kriminalität: Die Kriminalität in China ist aufgrund des grossen Wohlstandsgefälles natürlich gestiegen. Sie betrifft aber in erster Linie Wohnungseinbrüche und Autoaufbrüche. Als Tourist ist man davon nicht betroffen, da ist China immer noch eins der sichersten Länder der Erde. Im dichten Menschengedränge an Busbahnhöfen, auf Märkten usw. gibt es Taschendiebe, gegen die man sich aber schützen kann durch Hosentaschen mit Reissverschluss und indem man nur wenig Geld mitnimmt. Alle empfohlenen Hotels sind sicher, man kann dort also Pass und Wertsachen im Zimmer lassen. Schwere Kriminalität wie Raub, Mord usw. gegen Ausländer kommt so gut wie nicht vor. Ich spaziere seit vielen Jahren oft stundenlang durch abgelegene Strassen und Gassen mit teurer Kamera, ich habe immer nur freundliche Menschen erlebt. Also ist Kriminalität eigentlich kein Thema, leichtsinnig sollte man allerdings auch nicht sein. In einer kleinen Gruppe reist man natürlich noch sicherer, weil dann auch mal einer auf das Gepäck der anderen aufpassen kann.

    Giftige oder gefährliche Tiere gibt es in den empfohlenen Orten nicht. Gefährliche Krankheiten auch nicht. Malaria z.B. ist schon wegen der Höhe ausgeschlossen, es gibt sie nur im südlichen Yunnan, in Xishuanbanna, aber da ist es sowieso zu heiss. Das schlimmste was passieren kann ist eine Durchfallerkrankung, die aber nach meiner Erfahrung selten vom Essen sondern meistens von zu kalten Getränken kommt. Ich kaufe bzw. bestelle deshalb meine Getränke, ob Wasser, Cola, Bier, immer mit dem Zusatz "bu yao bin de", "nicht kalt".
    Sollte es doch mal passieren, hilft Immodium und nach 1 Tag ist es weg.
    In allen von mir beschriebenen Orten gibt es gute Krankenhäuser, privat praktizierende Ärzte gibt es nicht, man muss also immer ein Krankenhaus aufsuchen. Ich war einmal wegen einer Bindehautentzündung beim Augenarzt, einmal wegen eines anhaltenden Hustens beim Internisten und vor ein paar Wochen mit unserem 18 Monate alten Sohn beim Hautarzt. Die Behandlung war jedesmal hervorragend und sehr preiswert. In Kunming empfiehlt sich das YanAn Hospital, das im hinteren Teil des Gebäudes eine Abteilung für Ausländer hat. Englisch spricht dort allerdings niemand, wie auch in keinem anderen Krankenhaus. Es empfiehlt sich also, im Falle eines Falles das jeweilige Hotel um Hilfe zu bitten, entweder kommt dann schnell ein Arzt ins Hotel oder das Hotel sorgt für einen Transport ins Krankenhaus und einen Übersetzer.
    Insgesamt ist die medizinische Versorgung in allen 4 Orten gut, an Medikamenten würde ich daher nur Immodium gegen Durchfall, Paracetamol gegen Kopfschmerzen und Soventol gegen Mückenstiche und Sonnnenbrand mitnehmen. Sonnenbrand ist überhaupt das Problem Nr. 1. Wegen der Höhe und der verhältnismässig milden Temperatur wird die UV-Strahlung stark unterschätzt. Bekannte haben sich in Kunming schon bei Nieselregen einen Sonnenbrand geholt. Also Mütze, starke Sonnenschutzcreme und bedeckte Arme und Beine sind ein MUSS. Ich erlebe es eigentlich bei all unseren Gästen, dass dies trotz Warnung am ersten Tag ignoriert wird und dann abends ein schmerzhafter Sonnenbrand die Folge ist und die Mütze dann erst am nächsten Tag gekauft wird.

    Kommunikation: Auf der oben beschriebenen Tour kommt man sehr gut ohne Chinesisch klar, wenn man denn ein mindestens mittelmässiges Englisch kann. Natürlich kann es nicht schaden, so ca. 20 Worte Chinesisch zu lernen, so was wie Guten Tag, Danke, ein paar Zahlen usw. Macht sich gut und ist gar nicht schwer. Damit erübrigt sich auch ein Reiseführer, der kostet nur und hat kein Verständnis dafür, dass Du fotografieren möchtest und dafür Zeit brauchst. Er spult sein Programm möglichst schnell runter, führt Dich in Restaurants, Geschäfte und Hotels wo er Provision kriegt. Deutsch kann in Yunnan sowieso keiner und Englisch könnt Ihr vermutlich selbst. Ihr müsstet seine Fahrtkosten, sein Hotelzimmer, sein Essen und sein Honorar bezahlen und stellt spätesstens am 3. Tag fest, dass Ihr das ohne ihn genau so gut oder besser könnt, er Euch eigentlich nur stört. Braucht Ihr also wirklich nicht ! Und wenn Ihr dann doch mal für einen Tag einen Reiseführer haben möchtet, vermittelt Euch das Hotel jemanden. Kauft Euch statt dessen ein vernünftiges Buch aus dem Verlag "Lonely Planet". In Englisch und unschlagbar, besser als jeder menschliche Reiseführer, weil es mir nicht nur die Sehenswürdigkeiten erklärt, sondern besonders beim täglichen Organisieren der Tour hilft. Für Eure Tour wäre das also von Lonely Planet der Band "China´s Southwest", Ausgabe Oktober 2007, ISBN 978-1-74104-185-9, kostet um die 20 Euro. Besorgt jede Buchhandlung.

    Gesamtkosten einer 3-4-wöchigen Reise inclusive Flug wie beschrieben, den o.a. empfohlenen Hotels, Esse und Trinken, Transport mit öffentlichen Verkehrsmitteln, also komplett, ca. 1600 Euro.

    Man braucht wirklich keine organisierte Reise mit einer Gesellschaft, man kann das sehr gut alleine machen. Und billiger !
    Die empfohlenen Hotels sind keine Luxushotels, aber auch keine Billigabsteigen, sondern normale Mittelklasse. Die Hotelpreise in China sind nun mal so günstig.

Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Yunnan-Reise auf eigene Faust 5.00 1

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps