Verbote in Großstädten Wie viel Werbung muss der Mensch ertragen?

Ist das unternehmerische Freiheit oder kann das weg? Leuchtkästen am Berliner Breitscheidtplatz
Ist das unternehmerische Freiheit oder kann das weg? Leuchtkästen am Berliner Breitscheidtplatz
© picture alliance / dpa | Annette Riedl
Dass leuchtende Werbetafeln unsere Städte prägen, stand lange außer Frage. Doch es regt sich Widerstand, in Hamburg und Berlin, in Genf und Grenoble. Den Initiativen geht es um mehr als nur Reklame: Sie fordern den öffentlichen Raum zurück

Die Stadt, sie schreit.

Jetzt verschenken! (Gemeint ist ein gläsernes Fläschchen Parfüm.)

Fenster dicht! Wärme bleibt drin. Kosten und Energie gespart! (Die Verwaltung mahnt ihre Bürgerinnen und Bürger.)

Tickets sichern! Jetzt! (Ein Musical buhlt um Publikum.)
 
"Ich will nicht gezwungen werden, das alles jeden Tag zu sehen", brüllt Martin Weise. Der 38-Jährige steht neben einer viel befahrenen Kreuzung an den Hamburger Landungsbrücken und zeigt auf fünf leuchtende Werbetafeln. Ginge es nach ihm, wären sie im Nu verschwunden. Gemeinsam mit einer Handvoll Freunden gründete Weise vor zwei Jahren die Initiative "Hamburg Werbefrei".

Mehr zum Thema