Libanon Beirut zwischen Trümmern und Wiederaufbau: Wie die Metropole dem Untergang trotzt

Brände lodern, nachdem am 4. August 2020 im Hafen Hunderte Tonnen Ammonium­nitrat explodiert sind. Männer weisen einen Hubschrauber ein, der Löschwasser bringt
Brände lodern, nachdem am 4. August 2020 im Hafen Hunderte Tonnen Ammonium­nitrat explodiert sind. Männer weisen einen Hubschrauber ein, der Löschwasser bringt
© Lorenzo Tugnoli / Contrasto
Beirut galt als Perle der Levante. Dann verwüsteten Bürgerkrieg, Korruption, Misswirtschaft und eine gigantische Explosion die Hauptstadt des Libanon. Doch mit Trotz und müder Liebe versuchen Menschen nun abermals, ihre Stadt aus Trümmern auferstehen zu lassen. Was treibt die Hoffnungsträger an?

Manchmal helfen Zahlen, um ein Unglück zu fassen. Genau 734 Meter, ausgemessen auf Google Earth, sind es von hier bis zum Hafen, dem Ort der Explosion, sagt Richy al-Aschi. Er steigt über einen Berg von Schutt, zerbrochene Ziegel, geborstene Holzträger. Wo sich heute Trümmertürmen, stand das Haus, in dem seine Cousins Abdo und Issam wohnten, bis es einen von ihnen unter sich begrub.

An jenem Tag, dem 4. August 2020, detonierten in einer Lagerhalle im Hafen der libanesischen Hauptstadt etwa 600 Tonnen falsch gelagertes Ammoniumnitrat. Die Explosion löste eine Druckwelle aus, die durch Beirut raste, Gebäude zum Einsturz brachte, Straßenzüge verwüstete. Mehr als 300 000 Menschen verloren ihr Zuhause, 218 ihr Leben.

Mehr zum Thema