VG-Wort Pixel

Superfood Ingwer Diese Zubereitungsfehler können die Wirkung von Ingwer schwächen

Weidenkörbchen mit Ingwerwurzeln, im Hintergrund schneidet eine Frau ein Stück Ingwer in feine Scheiben
Bereits beim Schneiden der Ingwerwurzel passieren häufig Fehler
© Angela Rohde - Adobe Stock
Die Ingwer-Wurzel ist köstlich scharf und ausgesprochen gesund. Doch wer sie falsch zubereitet, kann ihre positive Wirkung auf die Gesundheit schwächen

Ingwer stärkt das Immunsystem, kurbelt den Stoffwechsel sowie die Verdauung an, wirkt gegen Übelkeit und kann Entzündungen im Körper hemmen. Die Knolle ist eine wahre Wunderwaffe für unsere Gesundheit. Als Tee ist Ingwer ein beliebtes Hausmittel, aber auch als hoch konzentrierter Shot, in der Gemüsesuppe oder in Smoothies kann er seine Wirkung entfalten.

Auf ein paar Dinge sollte man bei der Zubereitung allerdings achten, damit der positive Effekt der Ingwerknolle auf die Gesundheit nicht geschwächt wird. Vier Tipps:

Typische Fehler bei der Zubereitung von Ingwer


1. Ingwer zu früh schneiden

Sobald Ingwer geschnitten wird, verliert er bereits einen Teil seiner wertvollen Inhaltsstoffe. Darum sollte die Knolle erst unmittelbar vor der Weiterverarbeitung geschnitten werden.

2. Ingwer schälen

Wie auch bei anderen Lebensmitteln, etwa Äpfeln, sitzen beim Ingwer die meisten Vitamine direkt unter der Schale. Deshalb sollte die Knolle idealerweise nicht geschält werden. Aus diesem Grund sollte ausschließlich Ingwer in Bio-Qualität verwendet werden, damit die Schale bedenkenlos mitverarbeitet werden kann.

3. Zu große Stücke schneiden

Die Scharfstoffe des Ingwers, etwa Gingerole und Shogaole, entfalten sich vor allem an frischen Schnittflächen, deshalb sollte die Wurzel in möglichst kleine Stücke geschnitten werden. Wer den Ingwer zu grob schneidet, verschenkt einiges von der potenziellen Wirkung des Ingwers.

4. Ingwertee zu kurz oder zu lange ziehen lassen

Bei der Zubereitung von Ingwertee sollte man genau auf die Ziehzeit achten. Optimal sind fünf bis zehn Minuten. Werden die Ingwerstücke schon vorher aus dem Wasser entfernt, können sich die Scharfstoffe nicht optimal im Wasser entfalten. Zieht der Tee zu lange, wird er zu scharf und ungenießbar – wie intensiv man Ingwertee mag, ist aber natürlich Geschmackssache.

Zuerst erschienen bei brigitte.de

Mehr zum Thema