Meeresleuchten So entsteht das Bio-Feuerwerk im Meer

An den Stränden Tasmaniens begeistert blaues Meeresleuchten Strandbesucher und Fotografen. Verantwortlich dafür sind massenhaft auftretende Einzeller
So entsteht das Bio-Feuerwerk im Meer

Exotik pur: Blaue Wasserspritzer an einem tasmanischen Strand. Die Langzeitbelichtung lässt auch die Milchstraße sichtbar werden

Wie ein unwirkliches, nasses Feuerwerk muten die Spritzer dieses Steinwurfs an. Mit langer Belichtungszeit konnte die Fotografin Jo Malcomson dieses zauberhafte Meeresleuchten an einem Strand von Tasmanien einfangen.

Verantwortlich für das fotogene Spektakel sind sogenannte Dinoflagellaten. Die Einzeller, die zu den Algen gerechnet werden, machen einen großen Teil des Phytoplanktons in den Meeren aus. Und von den insgesamt rund 1000 Arten verfügen einige über die Fähigkeit zu leuchten. Das Feuerwerk starten sie, wenn sie in Bewegung versetzt werden, sei es von Wellen oder von Gegenständen im Wasser. Forscher vermuten, dass es sich dabei um einen Schutzmechanismus handelt. Versuche haben gezeigt, dass das Blinken Fressfeinde irritiert.

Meeresleuchten kann von Algen, aber auch von Bakterien hervorgerufen werden. Es wurde schon aus dem All beobachtet - und ist im Sommer gelegentlich auch an deutschen Küsten zu bestaunen. Was genau die massenhafte Ansammlung der Einzeller in Küstennähe verursacht, ist nicht restlos geklärt.

Mehr Bilder auf der Homepage der Fotografin: www.blackpaw.com.au

Mehr zum Thema

Tasmanien
Klimadaten im
  • Temperatur:
  • 14.8 °C max/4.1 °C min
  • Niederschlag:
  • 104 mm
  • Regentage:
  • 14
  • Sonne:
  • 49 %
Wetter
Aus der GEO-Reisecommunity